+
Ziemlich demoliert: der RTW nach dem Unfall.

A99 bei Aschheim: Hintermann kann nicht mehr bremsen

Unfall mit Rettungswagen: Fünf Leichtverletzte

Aschheim – Fünf Leichtverletzte, 160.000 Euro Schaden und zehn Kilometer Stau: Das ist das Ergebnis eines Auffahrunfalls am Donnerstagmittag auf der A99.

Hilfe unter Kollegen war gestern Mittag gegen 12 Uhr auf der A99 bei Aschheim gefragt. Ein Notarzt und zwei Rettungswagen rückten aus, um fünf Leichtverletzte zu behandeln, die ebenfalls in einem Rettungswagen saßen. Dieser war in einen Auffahrunfall verwickelt worden. 

Der RTW aus Österreich war auf der Ostumfahrung München in Richtung Nürnberg unterwegs, um einen Patienten (67) in ein Krankenhaus nach Frankfurt zu bringen. Als die Fahrerin, eine 32-jährige Rettungsassistentin aus Zell am See, des RTW bei Aschheim verkehrsbedingt stark bremsen musste, „erkannte dies der Fahrer des Kleintransporters zu spät und fuhr trotz Vollbremsung in das Heck des Rettungswagens“, teilt die Polizei mit. 

Durch den Aufprall wurde der RTW in die Mittelleitplanke geschleudert und blieb auf dem linken Fahrstreifen stehen. Der Verursacher, ein Regensburger (39), brachte den Transporter auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Er blieb unverletzt, die fünf Insassen des Rettungswagens erlitten leichte Verletzungen. Sie wurden von ihren deutschen Kollegen in Münchner Krankenhäuser gebracht. 

Unfall auf A99 mit Rettungswagen: Bilder

Bei dem Unfall entstand ein Schaden von 160 000 Euro. Für die Aufräumarbeiten, bei denen auch die Feuerwehren aus Unterföhring und Aschheim im Einsatz waren, mussten die beiden linken Spuren der A99 zwei Stunden gesperrt werden. Es bildete sich ein Rückstau von zehn Kilometern.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

50-Jähriger bei Unfall in Unterhaching verletzt
Ein Autofahrer ist am Montag bei einem Unfall in Unterhaching verletzt worden.
50-Jähriger bei Unfall in Unterhaching verletzt
Die Eschenpassage leuchtet
Mit Fantasie, Kreativität und jeder Menge guter Ideen brachten Soziale Stadt, Gemeinde, Taufkirchner Einrichtungen und Gewerbetreibende Licht in die Eschenpassage. Jung …
Die Eschenpassage leuchtet
Abwegig ist gar nichts mehr
„Schade“, „schade“, „schade“: Das Aus für Jamaika nehmen die Vertreter der drei beteiligten Parteien im Landkreis mit Bedauern zur Kenntnis. Gleichzeitig üben viele …
Abwegig ist gar nichts mehr
Vollgas für die Bildung
Auf der Großbaustelle am Unterföhringer S-Bahnhof gehen die Bauarbeiten zügig voran: Die Grundmauern sind eingezogen. Für 28 Millionen Euro entsteht hier der Neubau für …
Vollgas für die Bildung

Kommentare