Feuerwehr - Gefahrgutunfall
1 von 9
Ein Lastwagen-Unfall hat sich am Dienstag gegen 9.45 Uhr auf der A99 Richtung Salzburg - kurz nach der Anschlussstelle Aschheim - ereignet.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
2 von 9
Ein Lastwagen-Unfall hat sich am Dienstag gegen 9.45 Uhr auf der A99 Richtung Salzburg - kurz nach der Anschlussstelle Aschheim - ereignet.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
3 von 9
Ein Lastwagen-Unfall hat sich am Dienstag gegen 9.45 Uhr auf der A99 Richtung Salzburg - kurz nach der Anschlussstelle Aschheim - ereignet.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
4 von 9
Ein Lastwagen-Unfall hat sich am Dienstag gegen 9.45 Uhr auf der A99 Richtung Salzburg - kurz nach der Anschlussstelle Aschheim - ereignet.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 9
Ein Lastwagen-Unfall hat sich am Dienstag gegen 9.45 Uhr auf der A99 Richtung Salzburg - kurz nach der Anschlussstelle Aschheim - ereignet.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 9
Ein Lastwagen-Unfall hat sich am Dienstag gegen 9.45 Uhr auf der A99 Richtung Salzburg - kurz nach der Anschlussstelle Aschheim - ereignet.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
7 von 9
Ein Lastwagen-Unfall hat sich am Dienstag gegen 9.45 Uhr auf der A99 Richtung Salzburg - kurz nach der Anschlussstelle Aschheim - ereignet.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
8 von 9
Ein Lastwagen-Unfall hat sich am Dienstag gegen 9.45 Uhr auf der A99 Richtung Salzburg - kurz nach der Anschlussstelle Aschheim - ereignet.

Fahrer wurden verletzt

Auf A99: Laster schiebt Möbelwagen gegen Lärmschutzwand

  • schließen

Ein 57-jähriger Lkw-Fahrer hat am Dienstag auf der A 99 bei Aschheim mit seinem 40-Tonner einen Segmüller-Möbelwagen von der Fahrbahn gerammt. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau.

Aschheim - Der Schwerlaster war kurz vor 10 Uhr im stockenden Verkehr im Baustellenbereich auf den 7,5-Tonner aufgefahren, meldet die Polizei. Beide Lkw durchbrachen die Leitplanke und prallten gegen die Lärmschutzwand. Die Mannschaft im Möbelwagen, Fahrer und zwei Monteure, 20, 49 und 50 Jahre alt, wurde so schwer verletzt, dass sie alle drei mit je einem Rettungswagen ins Krankenhaus kamen. Der Fahrer des 40-Tonners ging selbst zum Arzt.

Zehn Kilometer Stau 

Der Schaden beläuft sich auf rund 128.000 Euro. 120.000 an den Lkw, der Rest an den Autobahneinrichtungen. Bei dem heftigen Zusammenprall wurden Kies und Erdreich vom Bankett auf die Fahrbahn geschleudert. An der Unfallstelle auf der A 99 Richtung Salzburg, kurz nach der Anschlussstelle Aschheim, ist eine Baustelle, dort wird die Brücke zur Bundesstraße 471 erneuert. 

Die Bergungs- und Aufräumarbeiten zogen sich bis in die frühen Abendstunden. Der Verkehr staute sich zeitweise bis zu zehn Kilometer zurück, bis zurr Anschlussstelle Neuherberg. Ob zum Unfallzeitpunkt der Verkehr plötzlich gestockt hat oder der Trucker im 40-Tonner einen Rückstau zu spät erkannt hat, kann die Polizei noch nicht sagen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Brunnthal
Tödlicher Unfall bei Brunnthal - Frau überfahren 
Tödlicher Unfall bei Brunnthal - Frau überfahren 
Ottobrunn
Heilige, Hirten und jede Menge Hexen
Wie bunt die Vielfalt an Weihnachts- und Adventsmärkten im Landkreis München ist, hat das zweite Adventswochenende gezeigt. In Taufkirchen sorgte ein Schäfer mit seinen …
Heilige, Hirten und jede Menge Hexen
Aschheim
Hoaße Hasen heizen mit Gin ein beim Aschheimer Advent
Jedem Ort seinen Christkindlmarkt - mindestens einen! Am Wochenende ging es los. In Aschheim, Feldkirchen, Garching, Unterschleißheim, Neukeferloh und Putzbrunn.
Hoaße Hasen heizen mit Gin ein beim Aschheimer Advent
Hohenbrunn
Laster kracht auf A99 gegen Kieskipper: Fahrer schwer verletzt
Ein schwerer Lastwagenunfall hat sich am Donnerstag auf der A99 bei Hohenbrunn ereignet. Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen. 
Laster kracht auf A99 gegen Kieskipper: Fahrer schwer verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion