+
Verstopfungsgefahr herrscht entlang der A 99 und B 471.

Baustellen auf der A99

Ausweichverkehr verstopft B 471 

  • schließen

Aschheim, Feldkirchen und Haar. Drei Kommunen, ein Problem: die beiden Großbaustellen auf der A 99. Denn nun rollt der Verkehr über die B471 - und verstopft die Gemeinden.

Landkreis – Wenn auf der Autobahn derzeit mal wieder nichts vorangeht, schwappt der Verkehr nämlich zunehmend auf die umliegenden Gemeinden über. Doch auch auf der B 471, der beliebtesten Ausweichroute und zweiten Hauptverkehrsverbindung zwischen dem Süden und Norden des Landkreises, geht’s dann über weite Strecken nur im Schneckentempo voran. Dort fließt der Verkehr schon ohne Autobahn-Baustellen und Ausweich-Pendler zähflüssig.

„Wenn’s jetzt auf der Autobahn dichter zugeht, wird’s auch auf der Ausweichroute eng“, sagt Karl-Heinz, Leiter der Haarer Polizeidienststelle. In seine Zuständigkeit fallen die drei Kommunen entlang der Bundesstraße.

Das Problem: Nicht nur auf den Autobahnen wird im großen Stil gebaut. Sondern auch entlang der B471 und in den Gemeinden, durch die sich die Autos in der Hoffnung auf ein schnelleres Vorankommen quetschen.

Problemstelle Nummer 1: Haar. Dort wird derzeit der Jugendstilpark, in dem schon bald 1000 Wohnungen entstehen sollen, an das Fernwärmenetz angeschlossen. Die B 471, die an diesem Areal vorbeiläuft, ist im Bereich der Kreuzung Bundes-/Leibstraße teilweise nur einspurig befahrbar. Eine Baustellenampel regelt den Verkehr. Während das in Richtung Süden laut Hauptkommissar Schilling relativ „unproblematisch“ ist, müssen Autofahrer in der Gegenrichtung mit „zwei bis drei“ Ampelschaltungen rechnen, die es länger dauert.

Problemstelle Nummer 2: Aschheim. Etwas weiter nördlich entlang der B 471 geht dagegen gar nichts mehr. Die Brücke zwischen Ismaning und Aschheim oberhalb der A 99 ist gesperrt. Sie wird abgerissen und neugebaut. Statt durch Aschheim fließt der Verkehr daher weitestgehend über die A 99 oder die östliche Umgehungsstraße. Während innerorts dadurch etwas weniger los ist, bekommt man auf der Umfahrung die Baustellen ringsherum deutlich zu spüren. Es staut sich zunehmend. „Die Bürger im Ort stört das natürlich nicht“, sagt Christian Schürer, Geschäftsleiter im Aschheimer Rathaus. Das liegt direkt an der B 471. Schaut Schürer aus dem Fenster, stellt er eines fest: „Die Brückenbaustelle sorgt für mehr Ruhe.“

Problemstelle Nummer 3: Feldkirchen. Auch Feldkirchen liegt im Stau-Delta zwischen A 99, A 94 und B471. An viel Verkehr hat man sich dort gewöhnt. „Das ist ein Phänomen, das uns ja schon die ganze Zeit verfolgt“, sagt Heinz-Josef Reiser, Geschäftsführer der Gemeinde. „Aber die vielen Baustellen intensivieren das jetzt natürlich deutlich.“ Vor allem mit einer Baustelle hat Feldkirchen zu kämpfen: mit den Abrissarbeiten an der Brücke der A 94. „Der ein oder andere fährt da im abendlichen Verkehr schon bei Feldkirchen raus und schlägt sich dann durch die Ortschaft“, sagt Polizeihauptkommissar Schilling. Dass der Verkehr auch künftig so unnachgiebig nach Feldkirchen drückt, wird sich nicht ändern. Ganz im Gegenteil, prophezeit Reiser: „Das wird sich noch deutlich erhöhen.“

Etwas überraschend zieht Karl-Heinz Schilling allen Problemen zum Trotz dennoch ein positives Zwischenfazit: „Es ist nicht so schlimm, wie wir uns das vorgestellt haben“, sagt er. Den Worst Case will aber auch er nicht ausschließen: „Wenn auf der A 99 erst einmal ein Lkw quer liegt, gerade jetzt in der Ferienzeit, dann wird’s auch in den umliegenden Gemeinden äußerst interessant.“  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren
Christine Scherr wird ihre Zebu-Rinder nicht wiedersehen. Sie hat den Kampf um 150 Tiere endgültig verloren, die Behörde hat sie bereits verkauft.
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren

Kommentare