Kamel Carmelita bekommt in Garching viele Streicheleinheiten.
1 von 5
Kamel Carmelita bekommt in Garching viele Streicheleinheiten.
Sternenzauber in Lohhof vor St. Korbinian.
2 von 5
Sternenzauber in Lohhof vor St. Korbinian.
Liest Märchen, die noch keiner kennt: Eduard Haußmann (r.) war für Kinder und Eltern die Attraktion am Feldkirchener Adventsmarkt.
3 von 5
Liest Märchen, die noch keiner kennt: Eduard Haußmann (r.) war für Kinder und Eltern die Attraktion am Feldkirchener Adventsmarkt.
Sie kennen sich aus mit der Heiligen Familie: Aschheimer Ministranten stellen in einer lebenden Krippe Maria, Josef und die Hirten dar.
4 von 5
Sie kennen sich aus mit der Heiligen Familie: Aschheimer Ministranten stellen in einer lebenden Krippe Maria, Josef und die Hirten dar. 
Leiten die Kreativwerkstatt in der Segenskirche: Stefanie Pfeuffer (l. )und Ingrid Stöhr.
5 von 5
Leiten die Kreativwerkstatt in der Segenskirche: Stefanie Pfeuffer (l. )und Ingrid Stöhr.

1. Advent

Christkindlmärkte mit lebender Krippe und Kamelführerin

Aschheim - Vom Einsatz der Vereine und Organisationen am Ort leben viele Christkindlmärkte. Zu erleben in Aschheim, Unterschleißheim, Feldkirchen und Garching.

Aschheimer Advent

15 Gruppierungen haben sich am Aschheimer Advent der katholischen und evangelischen Gemeinde beteiligt. Ein Teil des Erlöses geht an einen gemeinsamen Zweck, den Verein „Heimatstern“, in dem junge Leute die Not von Flüchtlingen in Griechenland lindern möchten. Den Rest vergeben die Vereine direkt an von ihnen ausgesuchte Spendenziele. Der Aschheimer Advent im Pfarrheim und auf dem Vorplatz feierte heuer zwei Jubiläen. Die gemeinsame Veranstaltung der Vereine gab es zum 15. Mal, und 1986 vor genau 30 Jahren wurde erstmals im Pfarrheim ein Basar abgehalten. Diesmal wurde gefeiert mit einem kulinarischen XXL-Programm, dem Kinderbasteln im Pfarrheim sowie der lebenden Krippe mit den Aschheimer Ministranten. 

Weihnachtswerkstatt

Einmal wöchentlich treffen sich die sechs Damen des Kreises „Kreatives Basteln“ in der Aschheimer Segenskirche, um von Februar bis November weihnachtliche Kunstwerke zu basteln. Die Gruppe, die einst für die Finanzierung der evangelischen Kirche bastelte, war erstmals Teil des gemeinsamen Advents beider Pfarreien. In einem Versuch legten die Pfarreien diesmal die beiden Märkte zusammen, damit die Aschheimer und Dornacher mit einem Weg alles sehen können. Die kleinen Kunstwerke vom Lebkuchenherzen über Geschenkkarten bis hin zu großen Bildern waren eine Bereicherung des Angebotes. Die kreativen Damen teilen ihren Erlös auf mit je einem Drittel für den Verein Heimatstern, ein Schulprojekt in Afghanistan und die evangelische Kirchengemeinde. 

Kontakt zum Bastelkreis

Die Gruppe „Kreatives Werken“ trifft sich dienstags von 9.30 bis 12 Uhr in der Segenskirche. Beim letzten Basteltreff vor der Pause bis Februar sind neue Mitbastler herzlich eingeladen. Zudem besteht am Dienstag, 29. November, noch einmal die Gelegenheit zum Kauf von Weihnachtsdekoration made in Aschheim.

40. Markt in Lohhof

Pünktlich wie die Uhr von St. Korbinian bauen Ehrenamtliche zum ersten Adventswochenende den Christkindlmarkt sozialer Einrichtungen auf dem Kirchplatz in Lohhof auf. Heuer lud Ulrich Hufnagl von der katholischen Pfarrgemeinde zum 40. Jubiläum ein. Die Teilnehmer wie das Begegnungszentrum für Senioren, Caritaszentrum, Eine-Welt-Laden, Bastelkreis und Backstube, Förderkreis, die KAB, katholische Jugend und Pfarrgemeinderat stellen ihre Einnahmen sozialen Zwecken zur Verfügung. Gerade der begrenzte Platz vor St. Korbinian macht den Markt zu etwas Besonderem. „Von Anfang an geblieben ist unsere Grundidee“, sagt Hufnagl: Sich treffen, gemeinsam über soziale Aufgaben reden, Strategien entwickeln zur Unterstützung bei überregionalen Krisen. 

Feldkirchner Märchen

Vor fünf Jahren las Eduard Haußmann (78) zum letzten Mal aus seinem großen Buch „Der Märchenbaum“ den Kindern auf dem Feldkirchener Adventsmarkt Geschichten vor. „Dieses Jahr hatte ich wieder Lust dazu, Kinder wie Eltern hören doch sehr gerne zu. Denn ich erzähle Geschichten, die bestimmt keiner kennt“, sagt der ehemalige Buchhändler und spätere Diakon. Er hat selbst zehn Enkel, doch die wollen keine Geschichten mehr hören. „Ich finde das total spannend und klasse, dass der Mann uns das vorliest – zuhause macht das immer mein Papa“, sagt Paulina (7) mit leuchtenden Augen. Sie hat am Tisch des Horts Sankt Jakob Sterne aus Glitzerpapier gebastelt, während sie mit vielen anderen den Geschichten lauschte. Wer weiter zog, landete fast immer am Stand des TSV Feldkirchen. Dort gab es „die weltbeste Feuerzangenbowle“, sagte Bowlen-Magier Sepp Schmid selbstbewusst und zündete den nächsten getränkten Zuckerhut zum Karamellisieren im Rotwein an. Gut 350 Tassen verkaufte er bis zum Ende.

Garching im Orient

Kamel Carmelita war der Star für die Kinder beim Garchinger Weihnachtsmarkt. Zwei Darsteller steckten unterm Fell und ließen sich von Kamelführerin Sabine leiten. Gut angekommen ist auch die erstmals aufgebaute Eisstockbahn vor der Bücherei, betreut von den Garchinger Stockschützen, sagt Kulturreferent Wolfgang Windisch. Es gab wieder mehr Buden als in den Vorjahren, von Vereinen, Gastronomen und Kunsthandwerkern bestückt. Und eine neue Festbeleuchtung.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Tiefe Betroffenheit nach tragischem Unfall bei Oberschleißheim
Oberschleißheim - Eine extreme Verkettung unglücklicher Umstände hat eine 28-jährige Dachauerin am Montag auf der B 471 in Oberschleißheim das Leben gekostet. An der …
Tiefe Betroffenheit nach tragischem Unfall bei Oberschleißheim
Keller-Brand in Unterhaching
Unterhaching - Es qualmte gewaltig aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses an der Grünauer Allee. Verletzt wurde niemand, doch drei Wohnungen sind unbewohnbar.
Keller-Brand in Unterhaching
Dachauerin (28) stirbt bei Zusammenstoß mit Lkw
Oberschleißheim – Beim Zusammenstoß mit einem Lkw ist eine Autofahrerin am Montagnachmittag auf der Bundesstraße 471 bei Oberschleißheim ums Leben gekommen.
Dachauerin (28) stirbt bei Zusammenstoß mit Lkw
Eine Heimat für viele
Taufkirchen – Die ganz große Bühne und den meisten Applaus hat Bürgermeister Ullrich Sander als guter Gastgeber anderen überlassen beim Neujahrsempfang der Gemeinde …
Eine Heimat für viele

Kommentare