+
Hell und freundlich – aber leerstehend: die Wohnung der Familie Söckler.

Ärger um Einliegerwohnung

Verbot der Gemeinde: Zimmer frei - aber nicht zu vermieten

  • schließen

Aschheim - Im Bad hat noch nie jemand geduscht, die Wände sind frisch geweißelt: Die Einliegerwohnung der Familie Söckler ist seit Jahren bezugsfertig. Nur wohnt niemand darin! Denn die Gemeinde Aschheim verbietet der Familie, die Wohnung zu vermieten.

Vor 35 Jahren haben die Söcklers ihr Haus zu groß gebaut und dafür noch nachträglich von der Gemeinde eine Baugenehmigung erhalten. Vor drei Jahren hat die Familie noch drei Parkplätze gebaut. „Es hieß, wir brauchen mehr Parkplätze, wenn noch Mieter einziehen. Also hat mein Mann drei Parkplätze bauen lassen“, sagt Irena Söckler (63). Schon damals bemerkt sie Veränderungen an ihrem Mann. Seit zwei Jahren muss sie ihm beim Rasieren und Waschen helfen, immer wieder läuft er davon. Karl Söckler (80) ist dement. Irena Söckler kümmert sich selbst um ihren Mann. Er soll alles in seinem Tempo machen. Trotzdem nagt die Krankheit nicht nur an ihren Nerven, sondern auch am Ersparten der Familie.

Hell und freundlich – aber leerstehend: die Wohnung der Familie Söckler

Deshalb will Irena Söckler vor eineinhalb Jahren endlich die leerstehende Wohnung vermieten: Zwei Zimmer, 47 Quadratmeter, Tageslicht – sogar im Bad. Etwa 600 Euro hat sich Irena Söckler als Miete überlegt. Doch die Gemeinde stellt sich quer. „Aufenthaltsräume im Keller sind nicht zulässig“, erläutert die zuständige Sachbearbeiterin der tz knapp. Um dann auf Nachfrage ausführlicher zu erklären: „Die Nutzung der Kellerräume widerspricht dem Bebauungsplan. Aufenthaltsräume gehören zur Geschossfläche, und die wäre mit der Einliegerwohnung überschritten.“

Auch das Landratsamt München bestätigt die Entscheidung der Gemeinde. „Wir haben nur geprüft, ob das rechtskonform ist – tatsächlich widerspricht eine Wohnnutzung dem Bebauungsplan“, sagt Christine Spiegel vom Landratsamt München. „Ich habe auch gefragt, ob ich die Wohnung an Asylbewerber vermieten darf. Die Antwort war nein. Dabei heißt es doch überall, dass wir Wohnraum brauchen, weil er so knapp ist“, sagt Irena Söckler.

Als ein Bekannter fragt, ob er die Einliegerwohnung als Büro für sein Restaurant mieten darf, verbietet auch das die Gemeinde. Der Grund: Gewerbe ist in dem Wohngebiet nicht erlaubt. Derweil ist bei den Söcklers vor einigen Wochen die Heizung kaputt gegangen. Irena Söckler hat sie noch nicht richten lassen – ihr fehlt das Geld.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Höhere Kita-Gebühren
Die Eltern in Höhenkirchen-Siegertsbrunn müssen sich ab September auf deutlich höhere Kindergartengebühren einstellen.
Höhere Kita-Gebühren
Schluss mit lieblos
Eine Mini-Wippe, ein klitzekleiner Sandkasten, fertig: Bisweilen lieblos hingeknallt wirken Kinderspielplätze in Wohnanlagen. Das soll sich in Unterhaching nun ändern – …
Schluss mit lieblos
Pan, Rittersporn und Kanone
Am Sonntag ist der Tag der offenen Gartentür. Aus diesem Anlass hat der Münchner Merkur das Ehepaar Schreiber in Oberhaching besucht. Pflanzen stehen hier ganz oben auf …
Pan, Rittersporn und Kanone
Über vier Jahre Haft für Chef einer Diebesbande
Der Kopf einer Einbrecherbande muss für vier Jahre und vier Monate hinter Gitter. Das entschied am Freitag das Landgericht München I.
Über vier Jahre Haft für Chef einer Diebesbande

Kommentare