+
Symbolfoto

Erkrankung führt zu Unfall

Kollision nach Geisterfahrt im Kreisverkehr

Vermutlich aufgrund einer Erkrankung ist ein 36-jähriger Autofahrer in einem Kreisverkehr in Aschheim in die falsche Richtung gefahren und hat dabei einen Verkehrsunfall verursacht.

Aschheim - Der Mann aus dem Landkreis Ebersberg war am Dienstag gegen 17 Uhr auf der Münchner Straße in nordöstlicher Richtung unterwegs. Wie die Polizei berichtet, fuhr der 36-Jährige bei der Einfahrt in den Kreisverkehr an der Römerstraße nach links und wurde somit zum Geisterfahrer. Im gleichen Augenblick kam ihm ein 50-Jähriger aus dem Landkreis Bad Tölz entgegen, so dass beide Fahrzeuge kollidierten. Verletzt wurde bei dem Unfall laut Polizei niemand, der entstandene Sachschaden wird auf rund 2000 Euro geschätzt. Nach aktuellem Ermittlungsstand  der Polizei ist das Fehlverhalten des Unfallverursachers darauf zurückzuführen, dass er trotz einer bekannten Erkrankung die erforderlichen Medikamente nicht eingenommen hatte. Es wurde deshalb angezeigt. Auch kassierten die Beamten seinen Führerschein und den Fahrzeugschlüssel ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sauerlacher Kita wird erweitert: Mehr Platz für Krippenkinder
In Sauerlach werden die Krippenplätze knapp. Abhilfe soll der Anbau eines Krippentraktes an die Kindertagesstätte „Sternschnuppe“ schaffen. Rund 1,5 Millionen Euro würde …
Sauerlacher Kita wird erweitert: Mehr Platz für Krippenkinder
Jugendliche bei Geburtstagsfeier geschlagen und ausgeraubt
Eine Geburtstagsfeier im Ortspark von Unterhaching ist am Samstag eskaliert. Eine Gruppe Jugendlicher ist plötzlich auf die Feiernden losgegangen. Die Polizei hat die …
Jugendliche bei Geburtstagsfeier geschlagen und ausgeraubt
Riemerlinger Hallenbad endlich wieder offen
Den Mitgliedern des Schwimmvereins „Riemerlinger Haie“ fällt ein großer Stein vom Herzen, denn endlich hat das Hallenbad wieder offen.
Riemerlinger Hallenbad endlich wieder offen
Bürgermeisterin Tausendfreund: „Pullach braucht Wohnraum für Normalverdiener“
Viel wurde gestritten in den vergangenen Monaten über das rund 8,2 Millionen Euro teure Wohnbauprojekt an der Heilmannstraße in Pullach. 22 kommunal geförderten …
Bürgermeisterin Tausendfreund: „Pullach braucht Wohnraum für Normalverdiener“

Kommentare