Kollision bei Aschheim

Laster-Unfall: A99 zwei Stunden gesperrt

  • Janine Tokarski
    vonJanine Tokarski
    schließen

Eine Verletzte, drei ramponierte Fahrzeuge und kilometerlanger Stau: Üble Folgen hatte ein Unfall am Dienstag auf der A99 bei Aschheim.

Aschheim - Wieder einmal brauchten Autofahrer am Dienstagvormittag viel Geduld auf der A99: Die Großbaustelle sorgt eh schon ständig für Verkehrschaos, nun kam auch noch ein Unfall hinzu, wegen dem die A99 Richtung Salzburg satte zwei Stunden gesperrt werden musste. Die Folge: kilometerlanger Rückstau.

Schuld war ein Unfall, der sich gegen 10:45 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Aschheim ereignet hatte. Ein österreichischer Tanklastzug - beladen mit Wein - war auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs, der Fahrer aus Österreich (62) musste  wegen Staus stoppen, wie die Polizei mitteilt. Ein Baden-Württemberger (68), der einen 7,5-Tonner lenkte, erkannte dies zu spät. Er bremste zwar noch und zog auf den mittleren Fahrstreifen, doch prallte mit dem rechten vorderen Eck gegen das linke hintere Eck des Tanklastzuges. Anschließend stieß der 7,5-Tonner gegen einen VW Crafter auf dem linken Fahrstreifen fuhr. Der VW stieß  gegen die Mittelleitplanke.

Die Fahrerin des VW, eine 54-Jährige aus dem Landkreis Freising, wurde leicht verletzt. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Beifahrer, ein 46-jähriger Rumäne, ebenfalls aus dem Landkreis Freising, und die beiden Lkw-Fahrer blieben unverletzt.

Die A99 musste für zwei Stunden, zunächst durch die Feuerwehr Unterföhring und dann durch die Autobahnmeisterei Hohenbrunn, gesperrt werden. Da der Verkehr nur über den Seitenstreifen  rollen konnte, bildete sich ein kilometerlanger Rückstau. An den Fahrzeugen und der Mittelleitplanke entstand ein Gesamtschaden von rund 37.000 Euro.

Rubriklistenbild: © mzv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare