+
Großbaustelle Ostkreuz: Nicht nur neue Brücken werden am Kreuz von A99 und A94 gebaut, auch der Asphalt wird an den Rampen und Zufahrten erneuert. Dafür wird der Verkehrsknotenpunkt mehrere Nächte gesperrt.

Wegen Asphaltierungsarbeiten

Ostkreuz: A99 und A94 acht Nächte gesperrt

  • schließen

Stau, Stau und nochmal Stau: Drei Jahre dauert die Großbaustelle am Ostkreuz. Nun werden einige Fahrbahnen dort zusätzlich mehrere Nächte gesperrt.

Landkreis – Wer nachts auf der A 99 oder auf der A 94 am Ostkreuz unterwegs ist, muss ab sofort mit Teilsperrungen und Behinderungen rechnen. Bis Mitte November werden in acht Nächten Asphaltierungsarbeiten an den Rampen durchgeführt. Dazu sind laut Autobahndirektion Südbayern Sperrungen zwischen 20 und 5 Uhr notwendig. Heißt: Die Verkehrsteilnehmer müssen über die benachbarten Anschlussstellen nehmen und dort wenden. Eingebunden sind die Anschlussstellen Parsdorf (über A 94) Feldkirchen-Ost (über A 94), Kirchheim (über A 99) und Haar (über A 99).

Hintergrund ist der komplette Abriss und der Neubau der A94-Brücke über die A99, die Ostumfahrung München. Betroffen ist eine Strecke von rund 1,4 Kilometern Länge. Geschätzte Kosten: rund 30 Millionen Euro. Die Arbeiten sollen bis spätestens Dezember 2019 erledigt sein. Gestartet war das Projekt bereits im vergangenen Jahr.

Anfang Dezember folgen dann die nächsten Nachtarbeiten. An acht weiteren Terminen werden Fahrspuren auf der A 99 und den Verteilerfahrbahnen für den Einbau der Entwässerung jeweils zwischen 20 und 5 Uhr gesperrt. Es bleiben laut Autobahndirektion Südbayern aber „alle Fahrbeziehungen am Autobahnkreuz München-Ost geöffnet“. Der Verkehr werde über die Verteilerfahrbahnen umgeleitet. Geplant ist, die in diesem Jahr abgerissenen und neu gebauten äußeren Brücken der A 94 bis Mitte Dezember wieder für den Verkehr freizugeben.

Im Februar 2018 sollen die Arbeiten zum Abbruch der Brücke der A 94 (München-Passau) über die A 99 in Fahrtrichtung München starten. Der tatsächliche Abbruch der Brücke ist für März 2018 geplant. In den nächsten beiden Jahren werden die restlichen Teile der Brücke schrittweise abgebrochen und neu gebaut.

Für das Projekt gibt es laut Autobahndirektion eine Vorgabe: Alle vorhandenen durchgehenden Fahrspuren auf den beiden Autobahnen müssen auch während der Bauarbeiten geöffnet bleiben. Dazu wurde ein komplexes Bau- und Verkehrsführungskonzept entwickelt. Die Folge: Die Bauzeit beträgt drei Jahre.

Der Abbruch der Brücke am Autobahnkreuz München-Ost ist nach Angaben der Verantwortlichen notwendig, da die alten Brücken nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprechen. Untersuchungen hätten gezeigt, dass es wirtschaftlicher sei, die Brücken durch zukunftsfähige Neubauten zu ersetzen statt die alten Brücken aufwändig zu sanieren. Da die Arbeiten unter freiem Himmel stattfinden, könne es aber jederzeit zu wetterbedingten Verzögerungen oder Anpassungen kommen. Eingebettet sind die Arbeiten am Ostkreuz in ein Großprojekt. Derzeit wird die Ostumfahrung A99 achtspurig ausgebaut, um den dort stetig wachsenden Verkehr eh schon massiv belasteten und Bereich aufnehmen zu können.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann legt in S-Bahn Füße auf den Stuhl - dann eskaliert die Situation
Taufkirchen - Es ist eine Unsitte, die immer wieder zu beobachten ist: Fahrgäste der S-Bahn legen einfach ihre Füße auf einen Stuhl. Aus so einem Vorfall hat sich jetzt …
Mann legt in S-Bahn Füße auf den Stuhl - dann eskaliert die Situation
Autofahrerin übersieht Vierjährigen - er gerät unter Fahrzeug
Dramatische Szenen spielten sich am Mittwochnachmittag am Rathausplatz in Neubiberg ab. Dort geriet ein Vierjähriger unter ein Auto, nachdem die 77-jährige Fahrerin den …
Autofahrerin übersieht Vierjährigen - er gerät unter Fahrzeug
Explodierende Spritpreise: „Ich fühle mich abgezockt“
Wut an der Zapfsäule: Die Autofahrer im Landkreis sind sauer über die steigenden Spritpreise. Sie sind so hoch wie zuletzt 2014. Dass daran das Niedrigwasser im Rhein …
Explodierende Spritpreise: „Ich fühle mich abgezockt“
Seat-Fahrer fällt erst Baum, dann landet Auto auf dem Dach
Über 35.000 Euro Schaden hat ein Seat-Fahrer aus München verursacht, als er in Neubiberg das Lenkrad seines Autos verriss und von der Straße abkam.
Seat-Fahrer fällt erst Baum, dann landet Auto auf dem Dach

Kommentare