+
Infiziert vom Schäffler-Virus: Diese jungen Männer setzen 2019 eine uralte Tradition in Aschheim fort. Genommen werde n nur ledige Aschheimer zwischen 18 und 25 Jahren.

Im Oktober beginnt für 24 schneidige Burschen das Tanztraining

Das sind die neuen Aschheimer Schäffler

  • schließen

Alle sieben Jahre stehen 24 Burschen im Mittelpunkt des Aschheimer Lebens und ihre Namen gehören für immer zur Dorfgeschichte. Schäffler ist man lebenslang, und der Kreis ist exklusiv. Jetzt wurden die 24 Schäffler vorgestellt, die 2019 die Menschen mit rund 300 Auftritten unterhalten werden.

Aschheim– Alle sieben Jahre stehen 24 Burschen im Mittelpunkt des Aschheimer Lebens und sie bleiben Dorflegenden. Schäffler ist man lebenslang, und der Kreis ist exklusiv. Am Freitagabend wurden die 24 Schäffler vorgestellt, die 2019 die Menschen mit rund 300 Auftritten unterhalten werden.

Im Landkreis München haben die Aschheimer Schäffler die längste Tradition, denn sie tanzten 1886 zum ersten Mal. Die heuer ausgewählten Burschen werden den 16. Tanz aufführen, nachdem der Verein sechs Jahre lang ruhte.

Der erste Schritt zur neuen Saison der Schäfflerzunft ist die Kandidatenauswahl des Vorstands, den das Trio Günter Sassmann, Emmeram Haller und Otto Lindinger bildet. Sie selbst sind die Gesetzten der 24 Personen umfassenden Gruppe. Die übrigen Mannschaftsmitglieder müssen einige Kriterien erfüllen.

Genommen werden nur Aschheimer Burschen zwischen 18 und 25 Jahren, die ledig sein müssen. Jeder hat quasi nur einmal die Chance, Schäffler zu sein. Und bevorzugt werden junge Männer aus den besonders alt eingesessenen Familien des Ortes.

Ein absolut logischer Kandidat war Rudi Ertl (24). Mit leuchtenden Augen erzählt er, dass sein Vater, der Großvater, der Uropa und auch der Ururopa schon zu den Schäfflern gehörten.

„Mein Vater war noch Vorstand, als ich ihn tanzen gesehen habe“, sagt Rudi Ertl. Und er bekam eine klare Botschaft mit auf den Weg: „In meiner Familien haben sie mir nur gesagt, dass ich blöd wäre, da nicht mitzumachen.“ Als er das Schreiben des Vereins an die möglichen Kandidaten erhielt, ging die Antwort noch am gleichen Tag zurück.

Beim ersten Kennenlernen wurden den Schäfflern 2019 Filme aus der Vergangenheit gezeigt, um sie mit dem Virus dieser besonderen Tradition anzustecken. Nach den Sommerferien wird es dann ernst, wenn mit Tanzlehrer Rudi Bauer ab 12. Oktober die Choreografien für die 300 Auftritte der Schäfflersaison einstudiert werden.

Im Herbst können dann die Aschheimer und Dornacher die Auftritte buchen. Unternehmen aus der Region können sich für Schäffler-Besuche unter der Woche jetzt schon vormerken lassen.

Auftritte buchen

Nähere Informationen gibt es beim Schäfflerwirt unter der Telefonnummer (089) 900 50 10

.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Firma kündigt Verträge: Landkreis muss Schrott-Entsorgung neu organisieren
Der Landkreis München muss die Entsorgung von Altholz, Elektroschrott und Co. neu organisieren. Der bisherige Betreiber hat alle Verträge gekündigt.
Firma kündigt Verträge: Landkreis muss Schrott-Entsorgung neu organisieren
Heftiger Unfall auf A94: Frau kracht in Mittelleitplanke und kollidiert frontal mit PKW - dann wird sie zur Geisterfahrerin
Eine Frau verlor am Sonntag auf der A94 die Kontrolle über ihren Wagen, krachte in die Mittelleitplanke und kollidierte frontal mit einem PKW. Dann fuhr sie als …
Heftiger Unfall auf A94: Frau kracht in Mittelleitplanke und kollidiert frontal mit PKW - dann wird sie zur Geisterfahrerin
Krise im Further Bad: Saisonbetrieb noch nicht gesichert - Bademeister und Vorstände hören auf
Krisenstimmung herrscht derzeit hinter den Kulissen des Vereins „Freunde des Further Bads“. Dem Naturbad in Oberhaching ist der Vorstand auseinandergebrochen. Weil jetzt …
Krise im Further Bad: Saisonbetrieb noch nicht gesichert - Bademeister und Vorstände hören auf
Drogenlabor auf dem Uni-Campus der Bundeswehr
Auf dem Gelände der Bundeswehr-Universität in Neubiberg soll ein Student ein illegales Doping-Labor betrieben haben. Nun steht er vor Gericht.
Drogenlabor auf dem Uni-Campus der Bundeswehr

Kommentare