Transporter gerät auf die Gegenfahrbahn und streift Lkw

Aschheim - Ein Transporter ist am Dienstag auf der Staatsstraße 2082 bei Aschheim mit einem Lkw zusammengestoßen. Drei Personen wurden dabei verletzt. 

Verursacher war laut Polizei der 35-jährige Transporter-Fahrer aus Oberbayern. Er geriet gegen 15.45 Uhr aus noch ungeklärter Ursache kurz vor der Auffahrt zur B 471 auf die Gegenfahrbahn. Dort touchierte er den entgegenkommenden Lastwagen eines 54-Jährigen aus dem westlichen Landkreis München. 

Durch den Zusammenstoß wurden bei beiden Fahrzeugen die linken Seitenwände aufgerissen. Die Ladung des Lkw´- Redbull-Plastikbecher -  verteilte sich auf der Fahrbahn.

Fahrer und Beifahrer des Transporters verletzten sich leicht. Der 35-jährige Fahrer kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Der Fahrer des Lkw erlitt ebenfalls leichte Verletzungen, benötigte aber keine sofortige Behandlung. Sein Beifahrer blieb unverletzt. 

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf insgesamt etwa 25 000 Euro.

Die Straße war für die Unfallaufnahme rund eineinhalb Stunden gesperrt werden. Für die Absicherung und Reinigung der Fahrbahn war die Feuerwehr Feldkirchen im Einsatz. 

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

A99: Vier Verletzte bei Auffahrunfall
Vier Personen mussten nach einem Auffahrunfall auf der A99 mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall kam, ist unklar. Ein Gasleck erschwerte die …
A99: Vier Verletzte bei Auffahrunfall
Beim Abbiegen: Radler kracht in Auto
Weil er zu schnell in die Kurve gefahren ist, ist ein 23-Jähriger in Straßlach gegen ein Auto geprallt und auf die Motorhaube geschleudert worden. 
Beim Abbiegen: Radler kracht in Auto
Fußball-Kapitän sucht Liebesglück im TV
Vom Fußballplatz auf den Bildschirm: Der Heimstettner Spieler Felix Hufnagel (25) aus Haar sucht am Samstagabend seine Traumfrau in der Datingshow „Meet the Parents“.
Fußball-Kapitän sucht Liebesglück im TV
„Nichts mehr aufbrechen“
Dijamant Z. aus Oberschleißheim kam vor einem Jahr beim Amoklauf im OEZ ums Leben.  Eine Gedenkfeier wird es zum Jahrestag nicht geben– aus Rücksicht auf seine Familie. 
„Nichts mehr aufbrechen“

Kommentare