+
Die Rentiere vor der Engelschar.

Schüler-Musical

Weihnachtsmann-Rebell lässt das Fest fast ausfallen

Aschheim- Der Aschheimer Engelauflauf hat für himmlische Unterhaltung gesorgt. Im Musical „Weihnachten fällt aus“ lieferten die Kinder der Keltengrundschule eine Meisterleistung ab.

„Weihnachten fällt aus“ von Peter Schindler erzählt die Geschichte von Weihnachtsmann Ambrosius Schneeweiß, der müde ist und nicht alle Jahre am 1. August mit den Vorbereitungen fürs Fest beginnen möchte. Die Engel zeigen Verständnis und legen mit ihrem Anführer im roten Mantel fest, einfach Weihnachten einmal ausfallen zu lassen. Erst eine rührende Geschichte am 23. Dezember bringt die Wende und die Weihnachtsfabrik auf Touren.

48 Darsteller auf der Bühne

Die 48 Kinder der zweiten, dritten und vierten Klassen teilten sich auf in einen Weihnachtsmann, zwei Rentiere und die weißgoldene Masse von 45 Engeln, die einen tollen Chor bildeten. Zweistimmige Lieder zu singen und dabei zu tanzen, ist für Kinder im Grundschulalter eine große Herausforderung. Aber schon in den vergangenen Jahren begeisterte die Schule immer wieder mit ihren Aufführungen.

Kritik am Kommerz

Vor allem Mario Kosovac als Weihnachtsmann brillierte bei seinen Szenen, von Gedichten bis Gesang. Er bringt auch die kommerzkritischen Passagen („Weihnachten ist heute Größenwahn. Wer will schon eine kleine Eisenbahn?“) wunderbar herüber in einem Schauspiel, bei dem sich Weihnachtsfreude mit Nachdenklichkeit abwechselt. Rektorin Ruth Lein als Gesamtleiterin und die bei den Aufführungen am Klavier sitzende Stimmenbildnerin Margrit Craemer arbeiteten mit viel Liebe, großer Leidenschaft und einer Engelsgeduld an der emotionalen Aufführung über das gerettete Weihnachtsfest. In die Inszenierung passt auch, dass die Aschheimer Grundschüler für ihr diesjähriges Musical zum Jahresende mehrere Hintergrundleinwände malten und diese professionell bei den verschiedenen Szenen herunter ließen.

Rektorin Ruth Lehn ist stolz auf ihre Mannschaft

Ruth Lehn hatte allen Grund, diesmal besonders stolz zu sein auf ihre Kinder. „Mit drei Monaten hatten wir schon einen sehr sportlichen Zeitplan“, sagt die Rektorin. Normalerweise erfordert dieses anspruchsvolle Stück fünf Monate Übung, aber das weihnachtliche Thema gab keine Chance für diese Zeit. Nach Schuljahresbeginn wird in Aschheim immer Anfang Oktober der neue Chor gebildet, der in den vergangenen drei Monaten fantastische Arbeit leistete.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gereizte Debatte um den Gockl-Neubau
Noch immer ringt der Unterföhringer Gemeinderat um die weitere Entwicklung des ehemaligen Gasthauses Gockl in der Unterföhringer Ortsmitte. Seit 2011 ist das leer …
Gereizte Debatte um den Gockl-Neubau
Junge Helden gesucht
Die Feuerwehren Brunnthal und Hofolding bemühen sich mit einer aufwändigen Plakat-Serie und zwei Aktionstagen um Nachwuchs.
Junge Helden gesucht
„Das Fliegen hat mich geerdet“
Ein Banker und ein Schreinermeister eröffnen eine Gleitflugschule – bei der Suche nach dem Standort landen sie in Sauerlach.
„Das Fliegen hat mich geerdet“
Mehr Kohle für die Jagd nach dem Feuerteufel
Auch wenn der Feuerteufel seit rund einer Woche nicht mehr zugeschlagen hat: Die Polizei sucht fieberhaft nach dem Unbekannten, der seit Anfang April ein Dutzend Wald- …
Mehr Kohle für die Jagd nach dem Feuerteufel

Kommentare