Asylbewerber ziehen auf Gymnasiums-Baustelle

Ottobrunn - Die Turnhalle des Gymnasiums Ottobrunn wird zur Flüchtlingsunterkunft. Am Dienstag ziehen hier 40 Männer ein, die derzeit noch in Unterschleißheim untergebracht sind. Weitere werden hinzukommen.

In gut zwei Wochen beginnt das neue Schuljahr. Für die Kinder der Rupert-Egenberger-Schule in Unterschleißheim soll es nicht ohne Sportunterricht beginnen. Doch damit sie die Schulturnhalle nutzen können, müssen die Asylbewerber weichen, die der Landkreis - vor gerade einmal vierzehn Tagen - dort untergebracht hatte (wir berichteten). Nun ist klar, dass die 40 Männer aus Eritrea und Nigeria ab Dienstag in der Turnhalle des Gymnasiums Ottobrunn leben werden. Mitte September, kündigt Ottobrunns Bürgermeister Thomas Loderer (CSU) an, könnten weitere Asylbewerber - ebenfalls ausschließlich Männer - hinzukommen. Maximal sei die Unterkunft auf 112 Personen ausgelegt. „Das ist die technische Kapazität. Wir werden aber daran arbeiten, dass diese Zahl nicht erreicht wird.“

Am Freitag richtete das Landratsamt die Zweifachsporthalle ein. Betten, Stühle und Spinde wurden herangeschafft, Trennwände aufgestellt. „Es bleibt eine Notlösung aber das Ziel ist, wenigstens ein bisschen Privatsphäre zu schaffen“, sagt Loderer (mehr dazu lesen Sie am Samstag in der Print-Ausgabe). (mcf)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion