Plakataktion: „Wehrt Euch!“ fordern (v.l.) Emil Köhler, Josef Lößl, Berthold von Sethe, Maria Reitinger und Josef Reitinger in schwarzer Schrift auf leuchtend gelbem Grund. Foto: sh

Auch in Berg wehren sich die Bürger

Schäftlarn - Im Schäftlarner Gemeinderat hat sich das Gremium mit 13:3 Stimmen dazu entschieden, zu klagen. Die Mandatsträger gehen gegen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung des Landratsamtes Starnberg zur Errichtung von vier Windrädern durch die Gemeinde Berg vor.

Gebaut werden sollen diese WKAs in den Wadlhauser Gräben - sehr zum Ärger der angrenzenden Gemeinde Schäftlarn, die unter anderem den zu geringen Abstand zum Ortsteil Neufahrn als Grund für den Widerstand anführt. Außerdem liegen die Wadlhauser Gräben auf einer Endmoräne. Der Bau würde erheblich in die Topografie eingreifen (wir berichteten).

Doch nicht nur in Schäftlarn regt sich Widerstand gegen das Bauvorhaben, sondern auch in Berg selbst. Nun haben sich aus beiden Gemeinden Bürger und Gruppierungen zusammengetan, um in einer Plakataktion ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen. „Wehrt Euch!“ fordern sie in schwarzer Schrift auf leuchtend gelbem Grund. „Windpark Berg am Starnberger See vernichtet unsere Natur!“ Oder, in Anspielung auf Bergs Bürgermeister Rupert Monn: „Mon(n)ster-Windräder am Starnberger See? Nein!“ Dieses Wochenende wollen Mitinitiatorin Maria Reitinger und ihre Helfer die Plakate und Transparente anbringen und die ersten Flyer verteilen (mehr dazu lesen Sie am Samstag in der Print-Ausgabe). (sh)

Auch interessant

Kommentare