Ausgleich in letzter Minute: Haching verschenkt Sieg

- SpVgg reicht in Schweinfurt eine 2:0-Führung nicht

Schweinfurt/Unterhaching - Das hätte einfach nicht passieren dürfen. Bis zur 88. Minute führte die SpVgg Unterhaching gestern Abend beim FC 05 Schweinfurt mit 2:0. Doch in den letzten beiden Minuten gelangen den Gastgebern noch zwei Tore zum 2:2. Die Hachinger haben damit ihren neunten Sieg in Serie regelrecht verschenkt.

Wie zuletzt beim 3:1-Erfolg bei den Stuttgarter Kickers überließen die Hachinger auch am Freitagabend zunächst den Gastgebern die Initiative. Den Schweinfurtern gehörte nicht nur die erste Chance des Spiels (Seufert köpfte drüber/5. Minute), sondern auch die größte Möglichkeit in der ersten Halbzeit überhaupt. Hachings Goran Sukalo verlor in der eigenen Spielhälfte den Ball, die Schweinfurter spielten einen schnellen Pass auf Jakic, der aber aus aussichtsreicher Position knapp rechts am Hachinger Tor vorbeischoss. Die Hachinger fanden nichts ins Spiel und erarbeiteten sich in den ersten 45 Minuten auch nur zwei Torchancen durch Angelo Vaccaro, die dieser nicht nutzen konnte.

Nach Wiederanpfiff tat sich zunächst nicht viel, beide Mannschaften warteten erst einmal ab. Doch in der 57. Minute wie aus heiterem Himmel der Hachinger Führungstreffer: Nach einem Schweinfurter Foul im Strafraum entschied Schiedsrichter Mike Pickel (Mendig) auf Elfmeter für die Gäste - Copado verwandelte gewohnt sicher zum 1:0 - sein elfter Saisontreffer. Wenig später Riesenaufregung im Willy-Sachs-Stadion: Hachings Torwart Philipp Heerwagen stößt einen Schweinfurter außerhalb des Strafraums um und wird anschließend von Rögele bedrängt. Schiri Pickel zeigt beiden die Gelbe Karte, zum Unmut des Publikums und der Schweinfurter Spieler. Nach kurzer Hektik im Strafraum mit vielen Spielern lief das Spiel aber weiter. Die Hachinger bewahrten die Ruhe und sorgten in der 74. Minute für die vermeintliche Vorentscheidung. Copado trat einen Freistoß aus halblinker Position an den langen Pfosten, Sukalo köpfte den Ball in die Mitte, und Jan Seifert brauchte nur noch den Kopf hinzuhalten - 2:0.

Nach dem 2:0 warfen die "Schnüdel" alles nach vorne und kamen auch zu guten Gelegenheiten. Heerwagen bewahrte seine Mannschaft in der 80. Minute mit zwei grandiosen Reflexen noch vor dem Anschlusstreffer, doch zwei Minuten vor dem Schlusspfiff war er gegen Bastos machtlos. Und es kam noch dicker für die SpVgg. Sekunden vor dem Abpfiff gelang Sprecakovic nämlich noch das 2:2. "Wir haben heute nicht so gespielt, wie wir es eigentlich wollten. Wir waren durch die Reiserei der letzten Wochen auch etwas müde. Schweinfurt hat heute aggressiver gespielt. Wir sind glücklich mit 1:0 in Führung gegangen, aber letztendlich geht das Unentschieden in Ordnung. Für uns ist es natürlich bitter, in den letzten zwei Minuten die Tore zu bekommen. Aber so ist Fußball", analysierte SpVgg-Trainer Wolfgang Frank das 2:2 vor 2100 Zuschauern.mm GTEXT=SpVgg: Heerwagen 3 - Bucher 4, Strehmel 4, Seifert 3, Lust 3 - Zimmermann 3 (86. Majstorovic 0), Omodiagbe 4, Sukalo 4, Endler 3 - Vaccaro 5 (66. Djappa 0), Copado 4 FC Schweinfurt: Scherbaum - Beer, Soares, Rögele, Sprecakovic - Miedl, Stockmann, Stein (68. Nagorny) - Delic, Seufert, Jakic Tore: 0:1 Copado (57./Foulelfmeter) Zuschauer: 2100

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos
Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos

Kommentare