Aying hat noch Platz für Wohnungen

  • schließen

Aying - Die Gemeinde Aying startet eine Umfrage unter ihren Bürgern, um den Bedarf an kommunalen Wohnungen zu ermitteln. Platz gäbe es. Bürgermeister Hans Eichler (PWH) sprach in der jüngsten Gemeinderatssitzung von rund 80 Wohnungen, die auf eigenem Grund entstehen könnten.

Primär wären das Flächen in Dürrnhaar und in Großhelfendorf sowie der Wohnblock, der unweit des Ayinger Bahnhofs entstehen soll. Der Gemeinderat stimmte der Idee einer Umfrage zu. Für die eigene Bevölkerung günstigen Wohnraum zur Verfügung zu stellen, das ist der Hintergedanke. Mit der Umfrage erhofft sich die Gemeindeverwaltung Einblick in die Wünsche ihrer Bürger, ob es Miets- oder Eigentumswohnungen werden sollen. Auch Reihenhäuser könnten in Frage kommen. Denn über die Art und Bauweise ist jetzt noch nicht entschieden worden. Also könnte folglich noch geplant werden. „Es wäre schade, wenn wir nicht wissen, wie der Bedarf ist. Unsere Entscheidung darf nicht an der Nachfrage vorbeilaufen“, so Eichler. In der Vorlage hat Bauamtsleiter Günther Schön die Begriffe Einheimischen- und Sozialmodell verwendet.

Christine Squarra (Grüne) hinterfragte, wer denn als Einheimischer zu verstehen sei. „Das müsste der Gemeinderat neu festlegen, sollte es wieder ein Einheimischenmodell geben“, war die Antwort. Da es neue Rechtsprechungen zum Einheimischenmodell gibt, könne die Kommune sowieso nur Wohnraum „im Rahmen aller rechtlichen Möglichkeiten“ anbieten, betonte Eichler. Sprich: Ein beliebiger Mietzins ist nicht möglich. Sowieso sei ja noch gar nichts entschieden. In einem Vorspann zu der Umfrage soll noch erklärt werden, dass sich die Abfrage ausschließlich auf die gemeindlichen Grundstücke bezieht.

Dritter Bürgermeister Anton Arnold (CSU) brachte den Begriff des sozialverträglichen Wohnungsbaus ins Spiel. So würde sich jeder in der Gemeinde angesprochen fühlen, der Bedarf an einer Wohnung hat, die vielleicht günstiger als am offenen Wohnungsmarkt ist.

wjr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Taufkirchner rettet Frauen vor Grapscher
Zivilcourage ist wichtig. Das zeigte jetzt auch wieder ein Taufkirchner, der Frauen vor einem Grapscher rettete. Er selbst wurde dabei auch in Mitleidenschaft gezogen.
Taufkirchner rettet Frauen vor Grapscher
Die Alltagshelden des FC Deisenhofen III
Die dritte Mannschaft des FC Deisenhofen spielt nicht nur mit viel Herzblut Fußball, sondern unterstützt auch die DKMS (Deutsche Knochenmarkspende).
Die Alltagshelden des FC Deisenhofen III
„Der Nebenerwerb hat sehr wohl Zukunft“
Über Chancen für die Landwirtschaft hat Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner vor über 50 Landwirte in Grasbrunn gesprochen. „Es gibt nicht nur konventionelle …
„Der Nebenerwerb hat sehr wohl Zukunft“
Rettungsaktion auf der A9: Tesla-Fahrer zum „Held der Straße“ gekürt
Der Garchinger Manfred Kick (41) hatte im Februar mit einem spektakulären Fahrmanöver auf der A9 mit seinem Tesla einen bewusstlosen Autofahrer gestoppt und ihm damit …
Rettungsaktion auf der A9: Tesla-Fahrer zum „Held der Straße“ gekürt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare