Pläne zum Turnhallenanbau gefallen nicht

  • schließen

Aying - In der Großhelfendorfer Turnhalle soll mehr Platz geschaffen werden. möchte die Gemeinde Aying. Der beauftragte Architekt hat drei Entwürfe für einen Geräteschuppenanbau an der nordöstlichen Ecke des Gebäudes ausgearbeitet. Doch damit waren die Ayinger Gemeinderäte nicht besonders glücklich.

Deswegen gibt’s nochmals eine Überarbeitung und eine erneute Vorlage im Gremium. Bürgermeister Hans Eichler (PWH) erklärte, es gäbe immer wieder Beschwerden, dass die Turnhalle zu klein sei. Deswegen gab es nun die Überlegung, über einen Anbau rund 67 Quadratmeter Raum zu schaffen, primär für die Turngerätschaften.

Das Problem ist, dass das Hallengebäude schon in die Jahre gekommen ist. Wenn etwas an dem Bau verändert werde, könnten neuere Standards eingehalten werden müssen, wie etwa der Brandschutz. „Im Genehmigungsverfahren werden wir vielleicht eine Auskunft darüber erhalten, ob wir bei einem Anbau den Bestandsschutz der Halle in allen Punkten einhalten können“, sagte Eichler. Deswegen würde er gerne einen Bauantrag auf den Weg bringen, um die entsprechenden Auskünfte aus dem Münchner Landratsamt zu erhalten. Die Varianten unterscheiden sich insofern, dass ein Anbau direkt ans Gebäude mit einem verlängerten Dachteil oder einem Flachdach möglich wäre. Oder ein Geräteraum wird extra errichtet und erhält eine Anbindung zur Turnhalle. 

Mit dem Flachdach konnte sich das Gremium nicht anfreunden. Bedenken gab es bei den anderen beiden Vorschlägen, dass eventuell ein Fensterteil einer solchen Maßnahme zum Opfer fallen könnte. Wobei Johann Lechner (CSU) nicht das Problem darin sah, weil die Turnhalle im Betrieb sowieso meistens innen beleuchtet werden muss. Vielmehr sei der geplante Standort für den Lagerraum zu überdenken, weil damit der Zugang über den kleinen Turnhallenteil nur möglich sei. „Dann muss immer der Hallenvorhang aufgemacht werden, wenn die Gerätschaften im großen Teil benötigt werden“, so Lechner. Dies soll nochmals überdacht werden. Finanziell müsse sowieso noch über das Thema geredet werden. Denn sofort könnte mit einer Realisierung sowieso nicht begonnen werden, sagte der Rathauschef mit Blick auf die Kassenlage. Doch notwendig sei es, mehr Platz in der Turnhalle zu schaffen: „Denn eine neue Halle, die deutlich größer ist, werden wir so schnell nicht bekommen“, begründete Hans Eichler.

wjr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Unvergessen“: Aus dem Leben der Amoklauf-Opfer
Taufkirchen/Unterhaching – Das Leben der Opfer vom OEZ-Amoklauf beleuchten Gymnasiasten in einem Film. Sie lassen dafür Angehörige zu Wort kommen, auch von Dijamant aus …
„Unvergessen“: Aus dem Leben der Amoklauf-Opfer
Wiedereröffnung schon Ende Februar
Riemerling - Der Brandschaden ist weniger schlimm als erwartet, sodass das Ozon-Hallenbad in Riemerling im Idealfall schon Ende Februar wieder öffnen kann.
Wiedereröffnung schon Ende Februar
ProSiebenSat.1 baut modernen Campus
Unterföhring - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Bau eines eigenen Campus in Unterföhring: An der Medienallee 7 will das Dax-Unternehmen seine rund 5000 …
ProSiebenSat.1 baut modernen Campus
Millionenmarke geknackt
Landkreis - Die Stiftung der Kreissparkasse für den Landkreis München hat mit ihrer Förderung die Millionenmarke geknackt.
Millionenmarke geknackt

Kommentare