+
Das ist Großhelfendorf: Im Arbeitskreis macht man sich Gedanken über die künftige Gestaltung des Ayinger Gemeindeteils.

Neuer Flächennutzungsplan

Wenn Einwohner ihren Ort selber planen

Aying - Die Gemeinde Aying möchte für ihr gesamtes Gebiet einen neuen Flächennutzungsplan aufstellen. Nun hat man die Einwohner aus Großhelfendorf und Göggenhofen nach ihrer Meinung gefragt.

Wie stellen sich die Einwohner Großhelfendorfs und Göggenhofens ihre Orte vor? Und wie sollen sich die beiden Ayinger Gemeindeteile entwickeln? Das sind die entscheidenden Fragen bei der Bürgerversammlung im Gasthof Fellner in Großhelfendorf. 50 Interessierte sind gekommen. 

Die Gemeinde Aying stellt einen neuen Flächennutzungsplan für das ganze Gebiet der Kommune auf (wir berichteten). Die Bürger sollen mitreden dürfen über die Zukunft ihres Ortes. Geplante Projekte für Großhelfendorf sind beispielsweise die Errichtung eines neuen Supermarktes sowie Sportflächen oder neuer Wohnungen, Reihenhäuser und Familienhäuser. „Schauen sie sich die Pläne gut an, und sammeln sie Ideen, sowie Anregungen. Denn sie haben die Ortskenntnis“, sagt Moderatorin Brigitte Gans in Richtung der Einwohner im Gasthof Fellner. Hilde Jäger vom Planungsverband fügt hinzu: „Sie können uns mitteilen, was Ihnen am Herzen liegt und wir versuchen es, in den Plan einzubauen.“

Verschiedene Ansichten

Die Anwesenden tragen in Arbeitskreisen Wünsche und Anregungen zusammen. Einige wünschen sich beispielsweise eine moderate Bepflanzung verschiedener Straßen. Auch der Ortskern wird als wichtiger Punkt angesehen und sollte attraktiver gestaltet werden. Intensive Gedanken hat man sich auch zum Thema Verkehr gemacht. So soll Göggenhofen ein fahrradfreundlicher Ortsteil werden. 

Verschiedene Ansichten gibt es beim Vorschlag, nicht alle Grünflächen zu bebauen, damit Kinder mehr Gelegenheiten haben, sich draußen aufzuhalten. Das trifft jedoch nicht bei allen Beteiligten auf Zustimmung. Ein Bürger meint, es gebe genügend Spielplätze. Bürgermeister Hans Eichler (PWH) sagt, dass es bereits einen großen Spielplatz in Großhelfendorf gebe. Die Gemeinde habe jedoch eine große Grünfläche erworben, deswegen sei ein weiterer Spielplatz eine Option. „Wir müssen jetzt noch Entscheidungen treffen, welche Dinge in den Nutzungsplan rein gehören und welche nicht.“ 

Bürger sollen mitreden

Doch im Rathaus möchte man diese Entscheidung nicht alleine fällen. Die Einwohner der insgesamt 19 Ortsteile sollen mitdiskutieren und Ideen sowie Verbesserungsvorschläge liefern. „Wir befassen uns sehr intensiv mit dem neuen Nutzungsplan und der Zukunft der Gemeinde. Und Sie sollen mitreden und mitentscheiden können“, sagt Bürgermeister Hans Eichler. Die Bürger haben seit Monaten die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Gleichwohl ist der Vorentwurf bisher noch nicht ins offizielle Verfahren gegangen.

Vanessa Breunig

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Helmut Rösch ist Leiter einer Sparkassen-Filiale und hat selbst zwei Banküberfälle erlebt. Nach dem Raub in Taufkirchen 2016 erzählt er, was ein solches Erlebnis mit den …
Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Frische Früchte aus dem Ortspark
Die neue Ortsmitte kommt. Jetzt haben rund 20 Kirchheimer vorgestellt, was sie sich für den Ortspark wünschen, die grüne Lunge der neuen Ortsmtite
Frische Früchte aus dem Ortspark
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Kulturelles Gebäude: ein sperriger Name. Aber mit seiner Idee, einen neuen Namen zu finden, ist Aschheims Bürgermeister Thomas Glashauser dennoch gescheitert.
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten
Der Umbau hat begonnen: Das ehemalige Bonhoeffer-Haus in Unterhaching wird zum kommunalen Kindergarten.
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten

Kommentare