+
Sieht sich dem Ziel ein Stück näher: Nortrud Semmler, Sprecherin der Initiative „S7Ostlus“.

Initiative „S7 Ostplus“

Zweigleisiger Ausbau rückt in greifbare Nähe

  • schließen

Aying - Die Initiative „S7Ostplus“ sieht sich in ihrem Ziel bestätigt, den Service auf der S-Bahn-Strecke von München-Ostbahnhof bis Kreuzstraße zu verbessern. Grund ist ein Beschluss des Münchner Stadtratsausschusses für Stadtentwicklungs-und Verkehrsplanung.

Der Stadtratsausschuss hat beschlossen, dass die Landeshauptstadt den zweigleisigen Ausbau der S7-Ost befürwortet und den Freistaat auffordert, in konkrete Planungen einzutreten. Damit übernehme die Stadt ein zentrales Anliegen der Initiative. „So ist der politische Druck auf den Freistaat Bayern, die S7-Ost zwischen Giesing und Kreuzsstraße zweigleisig auszubauen, deutlich gestiegen“, erklärt Nortrud Semmler, Sprecherin der Initiative. Die 72-jährige Großhelfendorferin merkt an, dass sich die Initiative nun direkt an den Bayerischen Landtag wenden wird, „damit dieser die Staatsregierung auffordert, an die Deutsche Bahn Netz AG den Planungsauftrag für den durchgehenden zweigleisigen Ausbau der S7-Ost zu erteilen“. Mit Landtagsabgeordneten und verschiedenen Fraktion sei schon im Vorfeld Kontakt aufgenommen worden. „Wir werden jetzt, nach dem Stadtratsbeschluss, die Gespräche intensivieren und auf die bisher noch nicht eingebundenen Fraktionen ausdehnen. Dabei setzen wir, wie in der Vergangenheit auch, vorwiegend auf das direkte Gespräch. Außerdem sind wir bereits dabei, mit einzelnen Fachausschüssen und den betroffenen Ministerien in einen Gedankenaustausch einzutreten.“ Auch anderweitig war die Initiative in der Vergangenheit nicht untätig und weiß insbesondere Landrat Christoph Göbel (CSU) auf ihrer Seite. Mit dem gab es bereits mehrere Gesprächstermine. „Es unterstützen uns entlang der Strecke S7-Ost auch die Bürgermeister, diverse Agenda- und Naturschutzgruppen wie der Bund Naturschutz und Natur und Umwelt Südost, die Bürgerinitiative München-Haidhausen“, zählt Semmler auf. Und jetzt auch der Münchner Stadtrat. Das sei eine gute Ausgangslage für die weiteren Schritte. Die Initiative selbst besteht aus etwa einem Dutzend Gründungsmitgliedern, die aber nicht nur für sich selbst sprechen. So steht beispielsweise der Vorsitzende von Natur und Umwelt Südost mit einem entsprechenden Vereinsbeschluss für sämtliche Mitglieder. Ähnlich ist es beim Arbeitskreis Ortsentwicklung & Verkehr der Agenda 21 Ottobrunn/Neubiberg, beim Bund Naturschutz Aying und anderen Gruppen. „Wir können daher von mehreren hundert Mitgliedern ausgehen“, erklärt Nortrud Semmler. Der harte Kern der Aktiven bestehe aus sechs bis sieben Personen. Zusätzlich wird die Initiative von Fachleuten verkehrsplanerisch und eisenbahntechnisch beraten und bei Gesprächen mit Politikern unterstützt.

wjr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

100 000 Euro für Schleißheimer in Not
Wenn Oberschleißheimer in finanzieller Not stecken, kann der Spendentopf helfen. Stolze 100.000 Euro sind drin - und 70.000 Euro wurden schon ausbezahlt.
100 000 Euro für Schleißheimer in Not
Kinderbetreuung: Eltern begehren auf
Den Eltern reicht‘s: Sie sind genervt von fehlenden Plätzen für die Kinderbetreuung. Mit Unterschriften und einem Brief machen sie Druck auf die Gemeinde.
Kinderbetreuung: Eltern begehren auf
Radfahrer stürzt am Deininger Weiher
Steil geht es hinab zum Deininger Weiher im Straßlach. Am Mittwoch kam es dort zu einem Unfall, bei dem ein Radfahrer verletzt wurde.
Radfahrer stürzt am Deininger Weiher
Spürbarer Konfrontationskurs im Pullacher Gemeinderat
Denkbar knapp mit elf zu acht Stimmen hat der Pullacher Gemeinderat den Haushalt verabschiedet. Demnach werden heuer 100 Millionen Euro eingenommen und ausgegeben – „das …
Spürbarer Konfrontationskurs im Pullacher Gemeinderat

Kommentare