+
Am Strunk des Unglücksbaums zeugen Kerzen und ein Blumenstrauß von dem tragischen Unfall.

“Wir leiden alle mit“

Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying

  • schließen
  • Wolfgang Rotzsche
    Wolfgang Rotzsche
    schließen

Letztes Geleit für Simon: Der neunjährige Bub ist am vergangenen Donnerstag von einem umstürzenden Baum erschlagen worden. Nun nehmen Familie und Freunde Abschied.

Aying – „Viel zu früh! In unfassbarem Schmerz nehmen wir in Liebe und Dankbarkeit Abschied von unserem Simon“, schreiben Eltern und Angehörige in der Todesanzeige.

Sie werden nicht allein sein. Viele werden Simon am Dienstag auf seinem letzten Weg begleiten, darunter seine Kameraden vom Trachtenverein Goldbergler Helfendorf. Dort war Simon Plattlerbua. Die Kinder-Plattlergruppe wird Simon das letzte Geleit geben. Vorneweg das Vereinstaferl, mit Trauerflor geschmückt. 

Alle Kinder, die ihrem Freund Simon die letzte Ehre erweisen, bekommen Blumen zum Verabschieden. „Wir werden dich nie vergessen“, schreiben der Vorsitzende der Trachtler, die Jugendleiter und alle Kinder und Jugendlichen in der Todesanzeige, in der sie ihrer großen Trauer um „ihren lieben Simon“ Ausdruck geben. Der Gottesdienst beginnt um 14 Uhr in Kleinhelfendorf. Dann wird der Bub beigesetzt.

Simon von Baum erschlagen: Pfarrer ringt nach passenden Worten

Vor allem in der Altgemeinde Helfendorf trauern viele mit den Eltern um Simon. Vergangenes Jahr wurde der Bub Ministrant. Pfarrer Friedrich Oberkofler hat am Sonntag versucht, im Gottesdienst in Kleinhelfendorf passende Worte zu finden. Dabei war auch ihm anzumerken, wie tief ihn der Tod des Buben bewegt, wie sehr ihn erschüttert, dass der kleine Ministrant schon vor seinem Pfarrer sterben musste.

„Er war mit Leib und Seele Ministrant“, sagt Max Demmel, stellvertretender Vorsitzender des Trachtenvereins. Das weiß er so genau, weil sein Bub, Maxi Demmel, regelmäßig mit Simon in der Marterkapelle in Kleinhelfendorf seinen Dienst am Altar versehen hat. Den gleichen Eifer hatte Simon als Plattlerbua. „Vor kurzem haben mein Maxi und Simon angefangen zu trommeln“, sagt Max Demmel. Unfassbar ist für alle der Verlust.

Freunde und Bekannte erschüttert: „Wir leiden alle mit“

Simons Eltern sind auch in der Feuerwehr Helfendorf aktiv. Deren Einsatzkräfte waren zuerst an der Unfallstelle und hatten noch versucht, das Leben des Buben zu retten. Vergeblich. Deswegen sind es auch so viele, die der frühe Tod des Buben aufrichtig zutiefst erschüttert. „Wir leiden alle mit“, sagt ein Helfendorfer stellvertretend für viele.

Bürgermeister Johann Eichler (PWH) war sofort nach dem Unglück an die Unfallstelle in Trautshofen geeilt. Um den Eltern beizustehen in ihrer schwersten Stunde. „Wir sind alle tief betroffen“, hatte er dem Münchner Merkur am Tag nach dem Unfall gesagt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Ministerpräsident Marcus Söder (CSU) haben ebenfalls ihr Mitgefühl zum Ausdruck gebracht.

Nach Schnee-Chaos im Landkreis: Erster Schultag nach tragischem Unglück

An der Grundschule Aying ist morgen zum ersten Mal wieder Unterricht nach dem Unfall. Wegen der Schneelage war die Schule bis gestern noch geschlossen. Die Klassenkameraden und die ganze Schulfamilie werden Simon schmerzlich vermissen. Um dem Lehrerkollegium und den Kindern beizustehen, ist seit Freitag laut Landratsamt das „Kriseninterventionsteam bayerischer Schulpsychologen und Schulpsychologinnen“ (KIBS) an der Grundschule Aying.

Lesen Sie auch auf merkur.de:

Neunjähriger Bub in Aying von Baum erschlagen – auch die Kanzlerin reagiert

Der kleine Simon starb auf tragische Weise. Nach dem schlimmen Unglück stehen die Angehörigen unter Schock. Kanzlerin Angela Merkel drückte der Familie ihr Baileid aus. Zu einem Kleinkind-Schock kam es auch, als ein Dreijähriger nur mit Badelatschen und Windeln an alleine durch Braunschweig irrte, wie nordbuzz.de* berichtet.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Skandal um Fußballer des FC Türk Sport Garching - Verband reagiert inkonsequent
Das umstrittene Militärsalut der türkischen Nationalmannschaft auf dem Fußballplatz findet mehrere Nachahmer im Landkreis. Trotz Androhung harter Strafen.
Skandal um Fußballer des FC Türk Sport Garching - Verband reagiert inkonsequent
Zeitreise durch die Bezirksstraße: So hat sich die Einkaufsmeile in 90 Jahren verändert
Einst war es Ackerland, heute ist die Bezirksstraße eine beliebte Einkaufsmeile, die dennoch zu kämpfen hat. Eine Ausstellung zeigt, wie sich die Straße gewandelt hat.
Zeitreise durch die Bezirksstraße: So hat sich die Einkaufsmeile in 90 Jahren verändert
Alle gegen den Kohleblock
Politischen Elan erleben die Grünen in Unterföhring. 24 Namen stehen auf der Gemeinderatsliste, die die Mitglieder am Donnerstag einstimmig beschlossen haben.
Alle gegen den Kohleblock
SPD Haar geht mit einem Quiz auf Stimmenfang
Bei der Nominierungsversammlung für die Kommunalwahl 2020 war der Jüngste der Star bei der SPD Haar. Dabei steht er gar nicht auf der Liste.
SPD Haar geht mit einem Quiz auf Stimmenfang

Kommentare