+
Setzen sich für Bildungs- und Umweltthemen sowie für Senioren und Jüngere in der Gemeinde ein: die Gemeinderatskandidaten der Grünen in Aying. 

Kommunalwahl 2020

Grüne in Aying wollen ökologische Gemeinde mit Kunstszene

  • Wolfgang Rotzsche
    vonWolfgang Rotzsche
    schließen

Mit 20 Kandidaten für den Gemeinderat starten die Grünen in Aying in den Kommunalwahlkampf. Spitzenkandidatin ist Christina Squarra, die sich bei den Kommunalwahlen 2020 um das Bürgermeisteramt bewirbt. 

Aying – Etwas Besonderes ist am 15. März 2020 die Kommunalwahl in Aying durchaus. Zwei Frauen und drei Männer bewerben sich um die Nachfolge von Bürgermeister Hans Eichler. Und für den Gemeinderat gibt’s 20 anstatt 16 Stimmen zu verteilen. Bei den Grünen kein Problem. Sie gehen mit Christine Squarra als Kandidatin ins Rennen und haben nunmehr die Liste vorgestellt, die nicht nur aus Parteimitgliedern besteht. Denn der Ortsverband besteht aus derzeit 21 Grünen. Derzeit sind zwei im Gemeinderat, neben Squarra auch Andreas Wolf. Natürlich wünschen sich die Grünen mehr Mandate. „Eine starke Fraktion ist ganz maßgeblich für gute und erfolgreiche Arbeit. Ob als Bürgermeisterin oder weiterhin als Mitglied dieser Fraktion“, sagte Squarra. „Meine bisherigen Erfahrungen sollen allen unseren neuen Grünen Mitgliedern zugutekommen. Ich mache Wahlkampf nicht nur für mich, sondern für uns alle.“

Umwelt, Senioren Bildung: Die Schwerpunkte der Grünen

Zwölf Punkte beinhaltet das insgesamt sieben Seiten umfassende Programm für die Kommunalwahl. Nach Ansicht der Grünen soll Aying eine ökologische Gemeinde werden. Für die am schnellsten wachsende Gruppe der Menschen über 65 Jahre soll ein Seniorenbeauftragter mit Antragsrecht berufen werden. Bildungsangebote für Jung und Alt, Schaffung eines partei- und vereinsunabhängigen Jugendrates sowie eine vereinsunabhängige Kunstszene gehören ebenfalls zum Wahlprogramm.

Bunt gemischte Liste

Bunt gemischt ist die Liste der Grünen, mit jungen und älteren Menschen, mit Bürgern, die schon lange in der Gemeinde wohnen, aber auch mit welchen, die erst seit einiger Zeit dort leben. Julia Jaman ist seit drei Jahren in Aying: „Mittlerweile versuchen wir auch, unseren drei Kindern im Familienalltag die globalen Zusammenhänge und bewussten Umgang mit der eigenen Umwelt, zu vermitteln.“ Sie möchte dazu beitragen, dass vor allem Familien in der Gemeinde Möglichkeiten erhalten, nachhaltig zu leben.

Sibylle Fritz ist die Hälfte ihres Lebens bereits Ayingerin und hat viele Jahre im Dürrnhaarer Kindergarten gearbeitet. Jetzt ist sie in einer Flüchtlingsunterkunft in München tätig und betreut in Aying ehrenamtlich einen Haushalt von Geflüchteten. Sie setzt sich für mehr Umweltbewusstsein ein.

Denny Woscheck-Jurisch möchte den Stil im Gemeinderat ändern: „Ich trete an, um neue Impulse zu setzen und der angestaubten „Das-haben-wir- schon-immer-so-gemacht“- Mentalität eine kritische Stimme entgegenzusetzen.“

Das sind die Kandidaten der Grünen in Aying

1. Christine Squarra (51 Jahre , politische und wissenschaftliche Referentin, Gemeinderätin, Dürrnhaar); 2. Andreas Wolf (48 Jahre, Anwendungsentwickler, Gemeinderat, Großhelfendorf); 3. Katharina Natuzzi (38 Jahre, kaufmännische Angestellte, Politologin, Peiß); 4. Franz Klug (49 Jahre, Diplom- Wirtschaftstechniker, Großhelfendorf); 5. Herrmann Klein (60 Jahre, Diplom-Ingenieur Elektrotechnik, Aying); 6. Robin Röderer (40 Jahre, Steinmetzmeister, parteilos, Großhelfendorf); 7. Franziska Rehm (36 Jahre, Gymnasiallehrerin, Aying); 8. Florian Fritz (52 Jahre, Sozialarbeiter im Sozial-Referat der Stadt München, Aying); 9. Snezana Anastasijevic (55 Jahre, Kameraassistentin, Peiß): 10. Michael Bruckmeier (49 Jahre, Jurist, Leiter Personal und Allgemeine Verwaltung am Isar-Amper-Klinikum, parteilos, Großhelfendorf); 11. Julia Jaman (42 Jahre, Geschäftsführungsassistenz, Aying); 12. Volker Hessel (37 Jahre, Diplom-Ingenieur Umwelttechnik, parteilos, Großhelfendorf); 13. Sibylle Fritz (52 Jahre, Erzieherin, parteilos, Aying); 14. Denny Woscheck-Jurisch (41 Jahre, Betriebswirt des Handwerks, parteilos, Göggenhofen); 15. Tina Schnell-Esterl (61 Jahre, Reiseverkehrskauffrau, Aying); 16. Vincent Paul Klein (19 Jahre, Student Informatik, parteilos, Aying); 17. Bernadette Garff (68 Jahre, Reiseleiterin, Großhelfendorf); 18. Gabriele Fleck (59 Jahre, Hebamme, parteilos, Dürrnhaar); 19. Ragnhild Eßwein-Koppen (71 Jahre, Sozialarbeiterin und Supervisorin, Aying); 20. Nortrud Semmler-Otranto (76 Jahre), Journalistin Großhelfendorf

Im Überblick:Kommunalwahl 2020 – Das sind die Parteien und Kandidaten im Landkreis München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis München: Zwei weitere Fälle
Das Coronavirus ist immer noch präsent im Landkreis München. Doch die Infektionen werden deutlich weniger. Alle Informationen gibt es hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Zwei weitere Fälle
Rolle rückwärts beim Hagelschutz: Darum darf BMW nun doch Netze über Parkplatz spannen
Nachdem die Garchinger Stadträte die Pläne zunächst abgelehnt haben, nun doch das Okay: BMW darf seinen Parkplatz in Hochbrück mit einem Netz überspannen. Das ist der …
Rolle rückwärts beim Hagelschutz: Darum darf BMW nun doch Netze über Parkplatz spannen
Mehr Hilfe für suchtkranke Jugendliche
Alkohol, Drogen und das Smartphone: Die Zahl suchtkranker Jugendlicher schnellt auch im Landkreis in die Höhe. Es fehlt an ausreichend Beratungsstellen. Die Grünen …
Mehr Hilfe für suchtkranke Jugendliche
Traum vom Viktualienmarkt geplatzt
Es sollte ein kleiner Viktualienmarkt werden. So stellte sich Giacomo Vitales vor sieben Jahren den Bahnhofsvorplatz in Unterhaching vor – der seiner Familie damals …
Traum vom Viktualienmarkt geplatzt

Kommentare