+
Die Schule in Schäftlarn ist gesperrt.

Winter legt den Landkreis lahm

Schulen fallen auch am Montag aus | Ticker zum Schnee im Landkreis

Alle Autoren
    schließen
  • Charlotte Borst
    Charlotte Borst
  • Günter Hiel
    Günter Hiel
  • Josef Ametsbichler
    Josef Ametsbichler
  • Sebastian Schuch
    Sebastian Schuch

Die Schneemassen, die über dem Landkreis München niedergehen, treffen das gesamte öffentliche Lebens. Ein tragischer Unfall überschattet das Winterchaos. Die Schulen bleiben auch am Montag geschlossen.

  • Wie viele andere Regionen in Südbayern trifft das Schneechaos  auch den Landkreis München. 
  • Die Gemeinde Aying trauert um ein Kind, das von einem umstürzenden Baum erschlagen wurde.
  • Der Unterricht an allen Schulen im Landkreis fällt am Freitag, 11. Januar, und am Montag, 14. Januar, aus.
  • Spiegelglatte Straßen und große Schneeberge sorgen für gefährliche Verhältnisse auf den Straßen. 
  • Wegen der hohen Schneelast herrscht unter Bäumen akute Schneebruchgefahr.
  • Ganz Bayern versinkt im Schnee: Merkur.de tickert zur landesweiten Lage.

+++AKTUALISIEREN+++

Die Meldungen vom 11. Januar 2019

16.25 Uhr: Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat nach dem tödlichen Schnee-Unfall eines neunjährigen Buben in Aying der Familie sein Beileid ausgesprochen. "Es ist ein schmerzvoller und unersetzlicher Verlust für die Eltern, die gesamte Familie, Freunde und Angehörige. Meine Gedanken sind bei ihnen", sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

15.40 Uhr: Mittlerweile hat auch Bundeskanzlerin Merkel ihre Anteilnahme an dem Tod des neunjährigen Buben aus Aying bekundet. Merkel spreche den Angehörigen ihr Beileid aus, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin.

14.00 Uhr: Update zu den geschlossenen Hallen in Unterhaching: In der Hachinga Halle fand am morgen noch eine Mutter-Kind-Turnstunde statt. Gegen 10.30 Uhr sei dann der Hausmeister in den Kurs gekommen und habe die Teilnehmer gebeten, die Halle sofort zu verlassen. Die Evakuierung verlief ohne Probleme.

13.25 Uhr: Auch wenn es nicht mehr schneit, hat die S-Bahn weiterhin Probleme. „Aufgrund von witterungsbedingten Störungen kann es im Gesamtnetz zu Beeinträchtigungen und Verzögerungen von bis zu 15 Minuten kommen. Auch kann es kurzfristig zu vorzeitigen Zugwenden und Zugausfällen kommen“, teilt die S-Bahn München mit.

12.45 Uhr: Die Gemeinde Unterhaching hat ab sofort folgende Sporthallen gesperrt: Hachinga Halle, die Schulturnhallen an der Jahnschule, der Grund- und Mittelschule am Sportpark, und die Turnhalle des Lise-Meitner-Gymnasiums Unterhaching, die Sportarena am Utzweg und die Stockschützenhalle. Damit fällt auch das Spiel der Alpenvolleys in Unterhaching aus.

Die gemeindlichen Kindergärten sollen am Montag wieder geöffnet werden, allerdings voraussichtlich mit reduziertem Personal.

12.38 Uhr: Zugeschneite Zufahrten behindern die Einsatzkräfte im Landkreis. Das hätte einen Mann in Taufkirchen das Leben kosten können, weil die Drehleiter der Feuerwehr nicht durch den Schnee fahren konnte. Der Kommandant appelliert, die Fluchtwege frei zu halten.

12.03 Uhr: Das Landratsamt München hat mittlerweile bekannt gegeben, warum die Schulen auch am Montag geschlossen bleiben. Die Mitteilung im Wortlaut:

„Nach den teils heftigen Schneefällen der letzten Tage legen die Niederschläge aktuell eine Pause ein. Zahlreiche Straßen und Gehwege sind jedoch nach wie vor von Schnee und Eis bedeckt und auch die Schneebruchgefahr an Bäumen bleibt weiterhin bestehen. Aus diesem Grund entfällt der Unterricht an öffentlichen Schulen im Landkreis München auch am kommenden Montag, 14. Januar 2019. 

Räumdienste und Helfer sollen so die Möglichkeit erhalten, die aktuell stabile Wetterlage auszunutzen und insbesondere kleinere Nebenstraßen und Gehwege, die als Schulweg genutzt werden, von Schnee und Eis zu befreien und die vom Schnee belasteten Bäume zu überprüfen und zu sichern. Städte und Gemeinden haben gleichzeitig die Möglichkeit, ohne Einschränkung durch den Schulbetrieb die Schneelast auf ihren Gebäuden zu überprüfen und ggf. weitere Maßnahmen zu ergreifen. 

Für die zweite Hälfte des bevorstehenden Wochenendes sowie zum Wochenstart sind vor allem im südlichen und südöstlichen Landkreis zudem weitere Schneefälle angekündigt, die die Lage am Montagmorgen zusätzlich beeinflussen könnten. Um Eltern und Kindern hier frühzeitig Planungssicherheit zu geben, hat sich das Landratsamt München am Freitagvormittag zu diesem Schritt entschlossen. Am Montag soll die Situation dann neu bewertet werden.“

11.30 Uhr: Auch am Montag bleiben die Schulen im Landkreis geschlossen. Das bestätigte das Landratsamt München auf Anfrage. Zu den Details gibt es in den nächsten Stunden eine ausführliche Mitteilung.

18.45: Das waren die Entwicklungen des Tages zum Schneechaos im Landkreis München. Die Redaktion wünscht allen Lesern einen ruhigen und sicheren Abend.

Baum erschlägt Kind

16.52 Uhr: Das Polizeipräsidium München und die Feuerwehr haben weitere Details zu dem tragischen Unfall in Trautshofen bei Aying mitgeteilt: Demnach handelt es sich bei dem Todesopfer um einen neunjährigen Buben. Nach Informationen unserer Redaktion liegt die Unfallstelle auf einer Straße zwischen zwei Anwesen. In dem Weiler türmt sich der Schnee hüfthoch, der Baum war unter dem Gewicht auf die Straße gestürzt.  Offenbar war das Kind aus der Nachbarschaft alleine beim Spielen unterwegs. Der laut Feuerwehr immergrüne Baum, möglicherweise eine Thuja,  war durch die Schneelast umgestürzt. Zeugen entdeckten laut Polizei erst zwanzig Minuten später, dass der Bub darunter begraben war.

Der herbeigeeilte Rettungsdienst, zunächst waren First-Responder-Kräfte der Feuerwehr Helfendorf vor Ort, versuchte über eine Stunde lang, das   Kind zu reanimieren. Laut Feuerwehreinsatzzentrale hatten Mutter und Nachbarn das Kind zuvor unter dem Baum hervorgezogen. Ein per Rettungshubschrauber eingeflogener Notarzt intensivierte die Wiederbelebungsmaßnahmen noch. Erfolglos: Der Neunjährige starb an seinen schweren Verletzungen. Das Kriseninterventionsteam (KIT) München betreut die Eltern und die Unfallzeugen. Die Mutter erlitt einen Schock und musste laut Feuerwehr ebenfalls von den Rettungskräften behandelt werden. Auch die Feuerwehrleute und Rettungskräfte, die das Unglück schwer getroffen hatte, wurden durch das KIT „Nachsorge für Einsatzkräfte“ betreut. Insgesamt waren 40 Retter im Einsatz. Die Polizei hat die Unfallstelle abgesperrt.  

15.58 Uhr: Die Bemühungen der Retter bei dem tragischen Unfall in Aying waren erfolglos: Ein neunjähriger Bub, der im Ortsteil Trautshofen unter einen umstürzenden Baum geriet, ist laut Feuerwehr an seinen schweren Verletzungen gestorben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang soeben aufgenommen. Offenbar war das Kind unter dem Baum liegend gefunden worden. Weitere Einzelheiten liegen derzeit noch nicht vor. Bürgermeister Johann Eichler ist laut Rathaus zum Unfallort geeilt, um den Angehörigen seine Anteilnahme auszusprechen.

Unwetterwarnung: Landratsamt rät vom Besuch von Parks und Wäldern ab

15.45 Uhr: Das Landratsamt München rät den Landkreis-Bürgern die Erholungsgebiete und Wälder im Landkreis bis zum Abtauen des Schnees zur eigenen Sicherheit zu meiden. Für den südlichen Landkreis gilt derzeit eine Unwetterwarnung wegen starken Schneefalls. Aufgrund der Temperaturen rund um den Gefrierpunkt, so das Amt, hat der Schnee ein besonders hohes Gewicht, das die Äste der Bäume stark belastet. Einige Bäume können der außergewöhnlich hohen Belastung zum Teil nicht mehr Stand halten. Als Konsequenz daraus kann es passieren, dass teils auch stärkere Äste abbrechen und zu Boden stürzen oder ganze Bäume umstürzen. 

Besonders schlimm habe es den mittlerweile gesperrten Deininger Weiher in der Gemeinde Straßlach-Dingharting erwischt: Bereits abgebrochene Kronenteile, die noch in den Baumwipfeln hängen, stellen demnach eine große Gefahr für die Besucher da. Wegen des Wetters seien Aufräumarbeiten derzeit nicht zu machen. 

Dach an der Belastungsgrenze: Phönix-Bad in Ottobrunn evakuiert

15.10 Uhr: Wegen der Schneelast auf dem Dach ist das Phönix-Bad in Ottobrunn am  Donnerstagmittag komplett evakuiert worden. Die Badegäste mussten das Bad verlassen, die Feuerwehr und eine Privatfirma rückten zum Schneeschaufeln an. Laut einem Sprecher des Sportparks Ottobrunn hält das Dach einer Schneelast von 100 Kilo pro Quadratmeter stand. Erreicht waren bereits 92 Kilo. Bereits heute um 18 Uhr soll der Badebetrieb aber wieder anlaufen, so der Sprecher weiter. 

Die Feuerwehr befreit das Dach des Phönix-Bades in Ottobrunn von Schnee. Das Bad musste am Mittag komplett evakuiert werden.

Aying: Kind von Baum getroffen und schwer verletzt

14.45 Uhr: Im kleinen Ort Trautshofen in der Gemeinde Aying findet derzeit ein dramatischer Rettungseinsatz statt. Laut der Feuerwehreinsatzzentrale im Landratsamt München ist dort ein Kind von einem umstürzenden Baum getroffen und schwer verletzt worden. Derzeit kämpfen die Retter darum, das Leben des Kindes zu retten.

Sogar die Schwimmer pausieren

14.23 Uhr: Der Schwimmverein Ottobrunn hat den Trainingsbetrieb im Phönix-Bad  Ottobrunn bis einschließlich Samstag einstellt. Das hat der Vorstand soeben unserer Redaktion mitgeteilt - um „Schwimmer, Eltern und Trainer in Analogie zur Einstellung des Schulbetriebes nicht in die Pflicht zu nehmen, bei den schwierigen Wetterbedingungen auf die Straße zu müssen“.

Gottesdienste fallen aus

14.08 Uhr: Auch die Kirchen bleiben von dem Dauer-Schneegestöber nicht unbeeindruckt. Der Pfarrverband Schäftlarn meldet: „Wegen der schlechten Wetterlage entfallen am Sonntag, 13. Januar  2019 alle Gottesdienste im Pfarrverband Schäftlarn. Ausnahme: In St. Benedikt, Ebenhausen, wird am Sonntag um 10.30 Uhr eine Heilige Messe gefeiert.“

Kein Unterricht: Schulbusse fallen aus

14.04 U hr: Da ja am morgigen Freitag im gesamten Landkreis München die Schule ausfällt, verkehren auch keine Schüler-Verstärkerfahrten des MVV-Regionalbusverkehrs (V) von und zu den Schulen im Landkreis München. Das teilte das Landratsamt soeben mit. Die regulären Fahrten im MVV-Regionalbusverkehr finden aber demnach statt. Weitere Informationen erhalten Bürgerinnen und Bürger auf der Website des MVV. Ergänzend weist das Landratsamt München darauf hin, dass auch die Schulbusse des Landkreises München zu den Förderschulen sowie zu den weiterführenden Schulen nicht verkehren.

Schneefrei: Keine einheitliche Regelung bei Kindergärten

13.47 Uhr: Ob Kindergärten und Kinderkrippen am morgigen Freitag und in den kommenden Tagen geöffnet sind, liegt an den jeweiligen Einrichtungen beziehungsweise ihren Trägern. So teilt die Gemeinde Unterhaching mit, dass die gemeindlichen Kindergärten „grundsätzlich geöffnet“ bleiben.  „Da derzeit nicht abgeschätzt werden kann, ob und wie vollzählig das Betreuungspersonal morgen den Dienst antreten kann, wird grundsätzlich auch dort nur ein Notbetrieb angeboten. Wir bitten alle Eltern, die die Betreuung anderweitig sicherstellen können, die Kinder am morgigen Tag nicht in die Einrichtungen zu bringen“, heißt es weiter in einer Mitteilung. Eltern mit Kindern in privaten oder kirchlichen Einrichtungen sollen sich dagegen direkt bei den Einrichtungsleitungen informieren.

13.41 Uhr: Die Feuerwehr Baierbrunn hat ihre Christbaum-Sammelaktion am Samstag, 12. Januar, abgesagt. Der Grund: Die Retter sind derzeit im Dauer-Schnee-Einsatz, schippen beispielsweise das Dach der Schule frei, um eine Überlastung zu verhindern. Laut Feuerwehr ist die Aktion auf unbestimmte Zeit verschoben - bis Tauwetter herrscht.

Die Feuerwehr Baierbrunn beim Räumen des Schuldachs.

A9 bei Garching: Lkw-Unfall - Diesel läuft aus

12.57 Uhr: Zu erheblichen Behinderungen kommt es noch bis voraussichtlich 13.30 Uhr auf der A9 zwischen Eching und der Ausfahrt Garching-Nord Richtung München. Dort hat ein Pkw-Fahrer gegen 11.15 Uhr bei einem Ausweichmanöver die Spur gewechselt und ist mit seinem Wagen gegen einen Lkw geprallt, meldet die Autobahnpolizei. Beide Fahrzeuge müssen abgeschleppt werden. Beim Zusammenprall ist ein Tank des Lkw leck geschlagen. Rund 100 Liter Diesel liefen aus. Die Autobahnmeisterei rückte an und band den Kraftstoff. Verletzt wurde niemand. Beide Fahrzeuge müssen abgeschleppt werden.

12.33 Uhr: Viel verbeultes Blech und wohl hunderttausende Euro Sachschaden durch umherschlitternde Fahrzeuge - doch die Autofahrer im Landkreis München sind offenbar vernünftigerweise langsam unterwegs - die Unfall-Zwischenbilanz fällt daher glimpflich aus. Ein Mensch wurde bei einem Autobahnunfall im Münchner Norden leicht verletzt, ansonsten sind bisher keine Meldungen über Personenschäden bekannt.

Pendler müssen warten

12.27 Uhr: Der MVV ächzt unter der Schneelast auf den Straßen. Besonders betroffen: Die Busse, die sich wie alle anderen Verkehrsteilnehmer durch den Schnee kämpfen müssen. An den Bushaltestellen bibbern die Fahrgäste und hoffen auf einen Platz im Warmen.

Nichts geht mehr: Die MVV-Buslinie 231 ist durch den Andrang der Pendler und die Schneemassen völlig überlastet. Das Foto entstand an der Haltestelle Studentenstadt.

Unterföhring: Zufahrt zum Föhringer Ring stundenlang von 40-Tonner blockiert.

12.21 Uhr: Dreieinhalb Stunden lang hat ein quer stehender 40-Tonner die Abfahrt von der Kreisstraße M 3 auf den Föhringer Ring bei Unterföhring blockiert. Am Donnerstag gegen 3.30 Uhr war der Sattelzug ins Rutschen geraten und hatte sich quergestellt, meldet die Polizei Ismaning. Der Fahrer blieb unverletzt, und es entstand wohl auch kein großer Schaden, doch die Bergungsarbeiten in dichtem Schneetreiben waren äußerst mühsam. Der Lkw hatte sich regelrecht verkeilt. Als der Abschleppdienst angerückt war, konnte der zunächst auch nichts ausrichten. Vom Bauhof Unterföhring musste der Räumdienst angefordert werden, meldet Albert Bauer, Erster Polizeihauptkommissar und Leiter der Inspektion Ismaning. Erst als der die Einfahrt geräumt und gestreut hatte, konnte der 40-Tonner freigeschleppt werden. Da war es sieben Uhr morgens. Der Verkehr Richtung Autobahn A 99 war über die Kreisstraße M 3 und die Bundesstraße 471 abgeleitet worden. 

12.11 Uhr: In 28 Jahren musste keines der 82 Rennen der Ismaninger Winterlaufserie abgesagt werden. Nun könnte es so weit sein.  Denn der anhaltende Schneefall hat auch die Isarauen, durch die die 17 Kilometer lange Strecke führt, in eine weiße Winterlandschaft verwandelt. Dazu kommt, dass es am Sonntag wärmer werden und regnen soll. Sollte der TSV Ismaning tatsächlich dazu gezwungen sein, den Lauf abzusagen, werde man die Entscheidung aber erst kurzfristig am Sonntagmorgen treffen, teilt der Verein mit. Bislang halte man noch an dem Termin fest.

Zu viel Schnee: SpVgg Unterhaching muss Spiel absagen

12.07 Uhr: Die  Spielvereinigung Unterhaching hat ihr Testspiel gegen den SSV Ulm am Freitag abgesagt.  Aufgrund des Schnees kann nicht gespielt werden. „Klar ist das ärgerlich. Wir haben ja nur eine kurze Vorbereitung und da ist jedes Testspiel für uns wichtig“, sagt Haching-Trainer Claus Schromm. „Ärgern bringt aber gar nichts - in der Wintervorbereitung ist so etwas immer möglich.“ Heute und morgen trainiert das Team in der Halle in Oberhaching. Am Sonntag fliegt die Mannschaft dann ins Trainingslager nach Andalusien.

Total verschneit: Das Trainingsgelände der Spielvereinigung Unterhaching.

12.04 Uhr: Durch die Schneemassen steigt die Schneebruchgefahr an Bäumen im Landkreis. Deshalb hat das Landratsamt München ab sofort das Erholungsgebiet Deininger Weiher bei Straßlach-Dingharting gesperrt. Ausflügler, die sich durch den Schnee an den See vorkämpfen wollen, sollten lieber zuhause bleiben - oder sich einen sicheren Spazierweg aussuchen.

Dutzende Kleinunfälle und umgeknickte Bäume

11.58 Uhr: Polizei und Feuerwehr, ganz zu schweigen von den Räumdiensten, sind derzeit im Dauerstress. Ein Überblick zum Landkreis-Süden: Dutzende Kleinunfälle, umgeknickte Bäume.

Die Polizei Grünwald berichtet von einem Lastwagenfahrer (35) aus Ebersberg, der Donnerstagmorgen gegen 7 Uhr von der Tölzer Straße die Anhöhe an der Oberhachinger Straße, vom Marktplatz kommend, hochfahren wollte. Das klappte nicht. Er rutschte zurück und stellte sich quer. Dadurch ging am Marktplatz erst einmal gar nichts mehr. Ein Unimog der Gemeinde zog den Sattelschlepper schließlich zur Südlichen Münchner Straße auf einen Parkplatz. Die Stausituation wurde in der Zwischenzeit verschärft, weil auch auf der Grünwalder Brücke ein Lkw Probleme hatte voranzukommen. Rund eineinhalb Stunden dauerte es, bis die Oberhachinger Straße wieder befahrbar war. Den Stau bezeichnete die Grünwalder Polizei als erheblich. Bis 10 Uhr hatte sich die Situation wieder normalisiert. 

Glätte und Schneeberge: Rettungseinsatz durch Müllauto behindert

In Schäftlarn gerieten einMüllauto und ein Rettungswagen an der Zechstraße zu nah aneinander. Der Rettunsgsdienst war zur Behandlung eines Kindes gerufen worden und parkte in der kleinen Seitenstraße am Anger. Zur gleichen Zeit wollte der Müllwagen dort vorbei und dachte, das funktioniert. Wie die Feuerwehr mitteilt, klappte das jedoch nicht. Stattdessen fuhr er in einen Schneeberg am seitlichen Fahrbahnrand. Der Rettungswagen wollte zurücksetzen und rutschte seitlich gegen das Müllauto. Beide Fahrzeuge verkeilten sich ineinander. Keiner konnte mehr vor oder zurück. 

Mülllaster gegen Rettungswagen: In Schäftlarn geriet ein Hilfseinsatz ins Stocken.

Die Feuerwehr Hohenschäftlarn kam zum Einsatz und zog den Rettungsdienst mit einem langen Stahlseil (Greifzug) nach rechts weg. Außerdem halfen die Einsatzkräfte dem Müllauto aus dem Schneeberg heraus. Wie sich herausstellte, erwies sich die Behandlung des Kindes glücklicherweise als unproblematisch

Am Vortag bereits verlor der Bulldog eines 52-jährigen Gemeindemitarbeiters die Spur in der Schäftlarner Johann-Michael-Fischer-Straße und fuhr gegen einen geparkten Pkw. Dabei schlitzte er das Blech des Autos auf. Gestern Morgen war ein MAN-Schneepflug der Straßenmeisterei, der von einem 42-jährigen Münchner gesteuert wurde, auf der Dr.-Carl-Von-Linde-Straße unterwegs und war gerade an der Einmündung zur B 11 zu Gange. Er übersah bei den Räumarbeiten den Mercedes eins Grünwalders (35), der in Richtung München abbiegen wollte und touchierte den Wagen an der Stoßstange.

Friedhöfe in Haar geschlossen

11.45 Uhr: Die Gemeinde Haar teilt mit, dass sowohl der Waldfriedhof als auch der Friedhof an der Nikolauskirche (Gronsdorfer Straße) aufgrund der Schneelast auf den Bäumen bzw. der Wegesicherheit gesperrt sind. „Wie lange diese Sperrung aufrecht erhalten bleibt, können wir noch nicht mit Sicherheit sagen. Bei der prognostizierten Wetterlage möglicherweise noch ein paar Tage“, heißt es in der Mitteilung der Gemeinde

Gesperrt: Der Haarer Friedhof an der Nikolauskirche.

Schulen: Unterricht fällt im kompletten Landkreis München aus

11.38 Uhr: Über das Katastrophen-Warnsystem Katwarn und seine Nachrichtenverteiler teilt das Landratsamt München mit: Der Schulunterricht an allen öffentlichen Schulen fällt morgen aus. Die Meldung im Wortlaut: 

“Der anhaltende Schneefall sorgt auch im Landkreis München weiterhin für Schulausfälle: Aufgrund der aktuellen Witterungsverhältnisse findet in den öffentlichen Schulen im Landkreis München am morgigen Freitag, 11. Januar 2019, kein Unterricht statt. Für Schülerinnen und Schüler, die dennoch in den Schulgebäuden eintreffen sollten, ist eine Notbesetzung sichergestellt. Privatschulen im Landkreis München wird empfohlen, sich diesem Vorgehen anzuschließen.“

Katwarn meldet: Schulausfall im ganzen Landkreis München.

11.29 Uhr: Auch die Grundschule Aying in Großhelfendorf bleibt am morgigen Freitag geschlossen: Wegen der Witterungsverhältnisse kann der Schulbusverkehr nicht gewährleistet werden, das teilte das Landratsamt am Vormittag mit. Auf Veranlassung der Gemeinde Aying habe man deshalb die Schließung der Schule angeordnet

Landkreis - Immer mehr Schulen im Landkreis bleiben wegen des starken Schneefalls geschlossen. Die Grundschule und das Gymnasium Schäftlarn sind jetzt auch betroffen. Sie bleiben am Donnerstag/Freitag, 10. und 11. Januar, zu. Grund für den Unterrichtsausfall sind die aktuellen Witterungsbedingungen, wie das Landratsamt München mitteilt. Für Kinder, die dennoch in die Grundschule kommen, ist eine Notbesetzung sichergestellt, sodass niemand vor verschlossenen Türen stehen muss. Offenbar ist die Gefahr zu groß, dass eine Dachlawine am Haupteingang herunterkommt.

Aus diesem Grund muss auch der Neujahrsempfang der Gemeinde Schäftlarn am Freitag, 11. Januar, ausfallen. Er findet traditionell in der Aula statt. Ebenfalls gesperrt ist die Turnhalle. Sie ist mit einem Flachdach ausgestattet. Die Dachlast könnte durch den schweren Schnee eine Gefahr darstellen. Im Sauerlacher Ortsteil Arget tat sie das schon: Dort musste die Feuerwehr am Mittwoch das Dach vom Kindergarten „Regenbogen“ räumen.

Schwere Last: Die Feuerwehr räumt ein Kindergartendach in Arget. 

Auch die Gemeinde Pullach teilte gestern mit, dass ab dem heutigen Donnerstag das Freizeitbad Pullach vorerst geschlossen wird. Am Nachmittag hatte die Gemeinde eine Schneelastmessung veranlasst. „Da hatten wir schon eine Dachlast von 74 Prozent der erlaubten 100 Prozent“, informiert Gemeindesprecherin Swantje Schütz. „Es darf noch weitere 13 Kilo pro Quadratmeter schneien.“ Daher blieb das Bad gestern Abend noch geöffnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radioaktives Isar-Wasser: Ismaning probt den Aufstand gegen Garchings Forscher
Dass die Garchinger Nuklearforscher weiter schwach radioaktives Abwasser auf Höhe ihrer Gemeinde in die Isar einleiten wollen, passt den Ismaningern gar nicht. 
Radioaktives Isar-Wasser: Ismaning probt den Aufstand gegen Garchings Forscher
Vor Augen der Ehefrau: Mann (44) zwischen zwei Lkw zerquetscht
Furchtbarer Unfall: Vor den Augen seiner Frau ist ein 44-Jähriger am Mittwoch in Taufkirchen zwischen zwei Lkw zerquetscht worden. 
Vor Augen der Ehefrau: Mann (44) zwischen zwei Lkw zerquetscht
Polizist schießt nach Messerattacke auf Angreifer - nun kommen weitere Details ans Licht
Dramatische Szenen im Süden von München: Ein Mann hat mit einem Messer Polizisten attackiert. Die Beamten griffen zur Waffe, ein Schuss löste sich.
Polizist schießt nach Messerattacke auf Angreifer - nun kommen weitere Details ans Licht
Einbruch in Feldkirchner Getränkemärkten 
Unbekannte Täter sind in zwei Getränktemärkte in Feldkirchen eingebrochen und haben Zigaretten, Geld und Elektronikartikel gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen.
Einbruch in Feldkirchner Getränkemärkten 

Kommentare