Drei Männer nur mit Gitarre

Zugpferde und Ausnahmetalente

Ayinger Kultur Abo: Kabarett- und Musikreihe „BrotZeit & Spiele“

Wenn Wolfgang Ramadan zu einer Abendveranstaltung im Rahmen seiner „BrotZeit & Spiele“ einlädt, dann steht der Veranstalter mit dem verschmitzten Lächeln persönlich am Eingang und begrüßt die Gäste.

Aying – „Wenn es dem Künstler gut geht, geht es auch dem Publikum gut“, so seine Devise. Seine Theaterreihe ist seit Jahren ein Erfolg. Ramadan hat 30 Jahre Kulturerfahrung. Er war Kurator bei der 850 Jahrfeier in München, Spielleiter der 200 Jahrfeier des Englischen Gartens und „alles Mögliche“, wie er es lapidar nennt, auf dem Theaterfestival in München, aus dem später das Tollwood hervorging. Hinzu kommt, dass er ein einfaches aber effektives Konzept verfolgt. Mit fünf bis sieben Veranstaltungen im Jahr, stets in Zeiten, wo weniger geboten ist, sorgt er „für die kulturelle Grundversorgung“. 

Jeder Abonnent hat seinen festen Sitzplatz, jede Eintrittskarte ist frei übertragbar und wird sie nicht verkauft, bietet der gebürtige Münchner, der in Icking lebt, sie als Ticketspende für Menschen mit kleinem Kulturgeldbeutel an. In Aying läuft Ramadans Kabarett- und Musikreihe seit 10 Jahren kontinuierlich so gut, dass es das Abonnement inzwischen als Doppelpack mit jeweils zwei Veranstaltungen gibt. „Die ausgewogene Mischung zwischen prominenten Zugpferden und Ausnahmetalenten macht‘s“, kommentiert er den Erfolg. Und die Mischung sieht im kommenden Jahr mit Ludwig W. Müller, Drei Männer nur mit Gitarre, Matthias Kellner, Caveman, Roland Hefter, Andreas Martin Hofmeir und Martin Schmitt wieder ordentlich bunt aus. 

Derart kulturelle Belebung, sagt der Impresario, würde auch den Kommunen nur von Vorteil sein. „Künstler beleben das Geschäft und hat sich ein Spielort etablierten, trägt er auch zur Erhöhung des Marktwerts einer Stadt bei“, so die Meinung des erfahrenen Veranstalters. Wolfgang Ramadan war von 1990 bis 1995 Kulturreferent der Stadt Garching bei München, damals jüngster Kulturamtsleiter bundesweit – und erfolgreich. Über diesen Job kam er an ein Studienprojekt der Universität Hamburg, in dem analysiert wurde, wer ins Theater geht und warum Menschen das tun. 

Dieses theoretische Wissen kombiniert mit seiner eigenen künstlerischen Kreativität und seiner unkonventionellen Art Ideen umzusetzen, bringt dem Ickinger seinen nachhaltigen Erfolg. Wolfgang Ramadan ist ein Künstler durch und durch. Seine eigenen Theaterstücke sind ungewöhnlich (Pension Nirvana, Kälberbrüten), seine Lyrik ist bissig, sein aktuelles Buch „Real Bairisch“ verkauft sich schon in zweiter Auflage. Wolfgang Ramadan ist ein Profi. „Kulturell lass ich mich nicht lumpen.“ Und das wissen auch die Künstler.

Ludwig W. Müller – 24.03.2017 

Drei Männer nur mit Gitarre – 29.04.2017 

Mathias Kellner – 13.05.2017 

CAVEMAN – 22.09.2017 

ROLAND HEFTER – 20.10.2017 

ANDREAS MARTIN HOFMEIR – 25.11.2017 

Martin Schmitt – 01.12.2017

Einlass bei allen Veranstaltungen ist 18.30 Uhr, Beginn jeweils um 20 Uhr. Abo-Preis Ayinger Kultur Abo für sieben Vorstellungen 159 Euro. 

Abo-Homepage: www.ayinger-gmoa-kultur.de, Kartentelefon: 0700 25 25 0025

Einzelkarten im Vorverkauf und an der Abendkasse ab 27 Euro. Karten im Internet ab 9. Januar unter www.ayinger-gmoa-kultur.de.

Hier erfahren Sie mehr über BrotZeit & Spiele in Aying

„BrotZeit & Spiele“ in Aying

Gewinnspiel

Für das BrotZeit & Spiele-Programm verlost Wolfgang Ramadan zwei mal zwei Abos im Wert von ca. 600 €. So können Sie mitmachen: Einfach das Formular ausfüllen und absenden. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Viel Glück!

Das Gewinnspiel ist beendet.
Vielen Dank für Ihr Interesse! Besuchen Sie unsere Seite gerne wieder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die Räuber nehmen dir die Lebensqualität“
Es war vor genau einem Jahr, am 24. Mai 2016 um 12.32 Uhr, als Gustavo G. (29) mit einem Messer bewaffnet in die VR-Bank an der Münchner Straße in Taufkirchen stürmte. …
„Die Räuber nehmen dir die Lebensqualität“
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Kulturelles Gebäude: ein sperriger Name. Aber mit seiner Idee, einen neuen Namen zu finden, ist Aschheims Bürgermeister Thomas Glashauser dennoch gescheitert.
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten
Der Umbau hat begonnen: Das ehemalige Bonhoeffer-Haus in Unterhaching wird zum kommunalen Kindergarten.
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten
Mann fährt Zwölfjährige in Unterhaching absichtlich an
Im Fall einer angefahrenen Zwölfjährigen in Unterhaching sind unglaubliche Details bekannt geworden: Offenbar passierte der Unfall nicht zufällig.
Mann fährt Zwölfjährige in Unterhaching absichtlich an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.