+
Alfred Hutterer legte dem frisch vereidigten Bürgermeister Wolfgang Jirschik die Amtskette um. Letzerer vereidigte am selben Abend nocch Birgid Ley und Bernhard Ketterl.

Vereidigungen im Gemeinderat

Bürgermeister Wolfgang Jirschik vereidigt

  • schließen

Drei Vereidigungen gab es jetzt Baierbrunner Gemeinderat.

Baierbrunn – Erst wurde der neue Bürgermeister Wolfgang Jirschik (ÜWG) von seinem Fraktionskollegen Alfred Hutterer, dem ältesten Gemeinderat, vereidigt. Dann ließ Jirschik selbst seine Nachrückerin Birgid Ley auf die Verfassung schwören und vereidigte Bernhard Ketterl (CSU), der vom Gremium zu seinem Stellvertreter gewählt worden war.

„Ich wünsche Dir eine gute Hand“, meinte Hutterer zu Jirschik, ehe er ihm half, die Amtskette anzulegen. Dann verlas der neue Rathauschef ein Gedicht über den Job des Bürgermeisters an sich, der nicht gerade leicht sei und in dem man sich sehr schnell zwischen allen Stühlen wiederfinde: „Ganz egal wie heißt er, schuld ist nur der Bürgermeister.“

Birgid Ley wurde von ihm dann auch mit Blumen begrüßt, sie sitzt jetzt an seinem alten Platz im Gremium neben Christine Zwiefelhofer. Sie ist 61, seit 40 Jahren lebt sie in Baierbrunn, sie war mit dem SPD-Gemeinderat Anton Ley verheiratet. Die zweifache Mutter, Gesundheitspädagogin von Beruf, gehört seit rund 15 Jahren der ÜWG an, zehn Jahre war sie auch Ortsvorsitzende. Ihr Anliegen: „In Sachen Schule ist in der Gemeinde in letzter Zeit vieles verzögert und verschleppt worden. Ich bin froh, jetzt dazu beitragen zu können, dass es mit dem Neubau vorangeht.“

Bernhard Ketterl wurde mit 12 von 13 Stimmen zum zweiten Bürgermeister gewählt, vorgeschlagen hatte ihn Alexander Lechner von der ÜWG. Er freute sich sichtlich, meinte zu Jirschik, er wünsche sich, dass man „saugut“ zusammenarbeiten werde. Wolfgang Jirschik wiederum wurde in der Sitzung dann auch noch als Standesbeamter vom Gremium bestätigt, er vertritt die Gemeinde künftig im Kuratorium des Jugendtreffs Postwaggon. Und Ketterl wird seinen Platz einnehmen beim Verein zur Sicherstellung überörtlicher Erholungsgebiete in den Landkreisen um München.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote nach Schüssen auf Münchner Baustelle: Kündigung als Motiv für Bluttat?
Was hat den Bauingenieur Gabrijel D. (29) am Donnerstag dazu gebracht, auf der Großbaustelle in der Au zuerst den Polier Andreas K. (45) und dann sich selbst zu …
Zwei Tote nach Schüssen auf Münchner Baustelle: Kündigung als Motiv für Bluttat?
Unterhaching stellt die Weichen für 2030
Wie sieht Unterhaching in elf Jahren aus? Um kommunalpolitisch nicht ins Blaue zu planen, hat die Gemeinde eine Studie in Auftrag gegeben zur Einwohnerprognose bis 2030. …
Unterhaching stellt die Weichen für 2030
Letzte Hoffnung für den krebskranken Friedrich: Mama spendete Knochenmark - obwohl Ärzte abrieten
Weil sich für ihren krebskranken 14-jährigen Sohn kein genetischer Zwilling finden ließ, setzt eine Familie aus Oberschleißheim alles auf eine Karte.
Letzte Hoffnung für den krebskranken Friedrich: Mama spendete Knochenmark - obwohl Ärzte abrieten
Landkreisweiter 20-Minuten-Takt: SPD drängt auf S7-Ausbau
Landkreisweiter 20-Minuten-Takt: SPD drängt auf S7-Ausbau

Kommentare