Bei reißender Strömung

Burschen kentern bei Junggesellenabschied auf der Isar

Baierbrunn - Ein eher feuchtes als fröhliches Ende hat am Samstag ein Junggesellenabschied auf der Isar genommen. Sechs Männer waren mit dem Schlauchboot auf dem Fluss unterwegs, als sie bei starker Strömung nahe des Georgensteins kenterten. 

Das Schlauchboot hatten die sechs jungen Männer für den Junggesellenabschied gemietet. In einer Rechtskurve, kurz nach dem Georgenstein, befindet sich in der Mitte des Flusses eine Insel. Die Gruppe wollte rechts an der Insel vorbeifahren. Doch wegen der stärkeren Strömung gelang ihnen das nicht, berichtet die Polizei. Das Boot strandete an der Spitze der Insel. Dort hatte sich bereits eine größere Menge Treibholz gesammelt und das Boot kenterte.  Alle Insassen fielen ins Wasser, konnten sich aber auf die Insel retten. Die Feuerwehr München Land rückte mit einem Rettungsboot aus, um die gestrandeten Schlauchbootfahrer ans Ufer zu bringen. Ein Insasse, ein 39-jähriger aus dem Saarland, verletzte sich bei dem Sturz aus dem Boot leicht. Er kam mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in eine Münchener Klinik. Alle anderen Beteiligten blieben unverletzt. In dem Boot befand sich noch eine wasserdichte Tonne mit den Wertsachen der Männer. Unter Einsatz eines Polizeihubschraubers und mithilfe der Taucher der Berufsfeuerwehr München konnte diese Tonne geborgen werden. 

pk

Rubriklistenbild: © Robert Gasser

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gereizte Debatte um den Gockl-Neubau
Noch immer ringt der Unterföhringer Gemeinderat um die weitere Entwicklung des ehemaligen Gasthauses Gockl in der Unterföhringer Ortsmitte. Seit 2011 ist das leer …
Gereizte Debatte um den Gockl-Neubau
Junge Helden gesucht
Die Feuerwehren Brunnthal und Hofolding bemühen sich mit einer aufwändigen Plakat-Serie und zwei Aktionstagen um Nachwuchs.
Junge Helden gesucht
„Das Fliegen hat mich geerdet“
Ein Banker und ein Schreinermeister eröffnen eine Gleitflugschule – bei der Suche nach dem Standort landen sie in Sauerlach.
„Das Fliegen hat mich geerdet“
Mehr Kohle für die Jagd nach dem Feuerteufel
Auch wenn der Feuerteufel seit rund einer Woche nicht mehr zugeschlagen hat: Die Polizei sucht fieberhaft nach dem Unbekannten, der seit Anfang April ein Dutzend Wald- …
Mehr Kohle für die Jagd nach dem Feuerteufel

Kommentare