+
Merkur-Redakteurin Patricia Kania kommentiert den Fall Kelvion in Baierbrunn.

Zur Schließung des Baierbrunner Produktionsstandortes von Kelvion

Kommentar: Ohne Moral und Gewissen

  • schließen

Baierbrunn - Was bei Kelvion in Baierbrunn derzeit passiert, ist trauriges Beispiel für eine Unternehmenspolitik, deren Moral von ungezügelter Profitgier gefressen wurde, meint Merkur-Redakteurin Patricia Kania.

Was bei Kelvion in Baierbrunn derzeit passiert, ist trauriges Beispiel für eine Unternehmenspolitik, deren Moral von ungezügelter Profitgier gefressen wurde. Schon mit der Übernahme durch einen internationalen Investor vor zwei Jahren war klar: Jetzt zählen nur noch Zahlen und Umsätze. 

Dass hier ein Traditionsunternehmen mit Geschichte dahintersteckt, und Mitarbeiter, die meist seit mehr als 20 Jahren hier arbeiten, sich mit ihrer Firma identifizieren und sich dafür aufarbeiten, ist egal. Stattdessen werden Loyalität und auch Existenzängste ausgenutzt, um Druck aufzubauen: Ihr müsst mehr schaffen, mehr produzieren, euch noch mehr reinhängen. Und die Angestellten tun es. Sie schieben Überstunden, kommen an Wochenenden zur Arbeit, weil sie Familie haben, weil sie vielleicht Kredite abzahlen müssen und weil sie sich ihrem Arbeitgeber verbunden fühlen. 

Wie bitter ist es dann erst, am Ende zu erfahren, dass das alles nur Mittel zum Zweck war, um der längst geplanten Schließung den Weg zu bereiten. Um den ein oder anderen schon vorher an seine Grenzen zu treiben, damit er von selbst geht und dem Unternehmen damit eine teure Abfindung erspart. Dieser Umgang mit Menschen ist schlichtweg gewissenlos. Und man muss sich nicht wundern, wenn sich zerstörtes Vertrauen und Unsicherheiten auf die Arbeitsqualität niederschlagen. Denn ein Unternehmen ist immer nur so gut wie seine Mitarbeiter.

Lesen Sie hier unseren Bericht zum Thema.

pk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In Schlangenlinien auf dem Radl unterwegs
Garching – Mit fast zwei Promille fuhr ein 30-jähriger Radlfahrer in der Nacht zum Montag durch Garching.
In Schlangenlinien auf dem Radl unterwegs
Saatkrähen verschmutzen Gräber
Auf dem Unterhachinger Friedhof kommt es immer wieder zu Beschwerden über Krähen, die mit ihren Ausscheidungen die Gräber verunreinigen würden.
Saatkrähen verschmutzen Gräber
Weil die Erzieher fehlen: 45 Kindergartenplätze in Gefahr
Stehen ab Herbst 45 Kinder in Haar ohne Betreuungsplatz da? Diese Hiobsbotschaft verkündete zumindest Haars Bürgermeisterin Gabriele Müller (SPD). Aus Mangel an …
Weil die Erzieher fehlen: 45 Kindergartenplätze in Gefahr
Ein Arzt kritisiert: Vereinssport macht Kinder kaputt
Sportvereine und Trainer machen unsere Kinder kaputt. Das sagt Werner Bartens, Arzt und Autor mehrerer Bestseller. Seine streitbaren Thesen hat er nun bei einem Vortrag …
Ein Arzt kritisiert: Vereinssport macht Kinder kaputt

Kommentare