+
Großbaustelle beendet: Das neue Wasserkraftwerk wird am Mittwoch eingeweiht. 

Fischfreundliches Wasserkraftwerk in Baierbrunn

Kraftwerk wird eröffnet

Es ist soweit: Am Mittwoch wird das Öko-Wasserkraftwerk in Baierbrunn eröffnet. Vor allem dürfte das die Fische glücklich machen.

Baierbrunn – Für 5,5 Millionen Euro haben die Bayernwerke Natur und die Uniper Kraftwerke, ehemals Eon, in Baierbrunn ein Öko-Wasserkraftwerk gebaut. Heute wird es offiziell eingeweiht. Auch Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf ist dabei.

Ein „Leuchtturmprojekt“, wie Peter Basche von Bayernwerk Natur schon zu Baubeginn im Oktober 2015 betonte. Das dort bestehende Wehr wurde um 1890 gebaut und teilt die Isar: Ein Teil des Wassers wird nach Höllriegelskreuth und Pullach abgezweigt. Der andere Teil floss bisher ungenutzt am Wehr vorbei. Dort wurde nun eine Restwasserkraftanlage gebaut, um dieses ungenutzte Wasser für die Stromerzeugung für die Gemeinden im Isartal sinnvoll zu nutzen.

Und auch die Fische in der Isar profitieren von dem Bau – dank einer Fischtreppe neben dem Kraftwerk und einer fischfreundlichen Turbine. Die arbeitet nur mit rund 20 bis 30 Umdrehungen pro Minute, sodass die Tiere unbeschadet durch das Kraftwerk schwimmen können. Leichter wird ihre Reise auch dank des vergleichsweise großen Abstands zwischen den einzelnen Schaufelrädern.

Mittels einer sogenannten Rauen Rampe sowie eines Raugerinne-Beckenpasses können die Fische das Wehr sowohl flussabwärts als auch -aufwärts passieren. Zum einen werden Höhenunterschiede verringert, zum anderen soll der Fluss verlangsamt werden. Die Raue Rampe ist eine schräge Fläche, ungefähr 40 Meter breit und circa 115 Meter lang. Dort wurden Natursteine gesetzt, die auch bei einem Hochwasser stabil seien. Durch die strategische Platzierung von Steinen wird zudem die Fließgeschwindigkeit reduziert, es entstehen Ruhezonen. Die Rampe soll es den Fischen ermöglichen, den Höhenunterschied des Wehres zu überwinden. Über den Raugerinne-Beckenpass werden die Fische, die nicht über die Raue Rampe schwimmen, flussaufwärts geleitet, 19 Kilometer Lebensraum werden den Tieren in der Isar so zurückgegeben.

Doch primär geht’s um Wasserkraft. Jährlich werden dort 1,8 Millionen Kilowattstunden Strom produziert. Damit können bis zu 700 Haushalte mit Strom versorgt werden. Wie sich die Maßnahmen langfristig auf die Umwelt auswirken, will das Bayerische Landesamt für Umweltschutz in Zusammenarbeit mit der TU München mittels eines Fischmonitorings herausfinden. Dabei werden „bayernweit an bestehenden und innovativen neuen Pilot-Wasserkraftstandorten die Auswirkungen verschiedener Anlagetypen auf die Gewässerökologie untersucht“, erklärt die Behörde.

Sebastian Schuch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Disco-Fieber“, das Leben kostet
Der Tod fährt mit: Ziemlich drastisch haben Rettungskräfte den Gymnasiasten in Unterhaching vor Augen geführt, wozu Imponiergehabe, Alkohol und Müdigkeit am Steuer …
„Disco-Fieber“, das Leben kostet
Mächtiges Gegenüber
Prosiebensat1 baut neu in Unterföhring. Der Neubaukomplex nimmt gewaltige Dimensionen an. Er überragt die Gebäude der Ortsmitte.
Mächtiges Gegenüber
18-Jähriger flieht vor der Polizei
Vor einer Verkehrskontrolle ist ein 18-Jähriger aus dem nordöstlichen Landkreis am Donnerstag geflüchtet.
18-Jähriger flieht vor der Polizei
Weckruf durch falsche Beamte
Mit einer neuen Masche haben falsche Polizeibeamte versucht, vier Rentnerinnen in Unterhaching zu betrügen.
Weckruf durch falsche Beamte

Kommentare