Am Stauende

Statt Vollbremsung aufs Gas 

Statt eine Notbremsung hinzulegen, ist ein Autofahrer aufs Gaspedal gerutscht am Stauende bei Baierbrunn.

Baierbrunn - Dichter Rückreiseverkehr von Ausflüglern herrschte am Dienstagabend auf der Bundesstraße 11 Richtung München. Kurz vor der Ortseinfahrt Baierbrunn hat ein 50-Jähriger aus Odelzhausen laut Polizei einen Rückstau zu spät bemerkt. Er wollte noch voll auf die Bremse steigen - erwischte in der Hektik aber das Gaspedal. So prallte er mit seinem Skoda voll auf den VW Golf vor ihm und schob diesen noch auf einen Dacia.

Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Im Golf, mit vier Personen besetzt, klagte eine 23-jährige Münchnerin über Nackenschmerzen. Ebenso im Dacia, da hat ein 45-jähriger Münchner wahrscheinlich ein Schleudertrauma erlitten. Der Blechschaden beläuft sich auf rund 9000 Euro.     

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ariane 6 fliegt ins All – mit einem Triebwerk aus Ottobrunn
In Ottobrunn hat die Ariane Group das erste Modell der Vulcain-2.1-Schubkammer für die Ariane-6-Trägerrakete ausgeliefert. Der Erstflug ist für 2020 geplant.
Ariane 6 fliegt ins All – mit einem Triebwerk aus Ottobrunn
Landkreis: Berauschter Holländer verursacht Unfall
Vier Gramm Kokain im Auto, einiges Rauschgift im Blut und dazu offensichtlich auch Alkohol: Trotzdem hat sich ein Holländer hinters Steuer gesetzt - und einen Unfall …
Landkreis: Berauschter Holländer verursacht Unfall
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Neuer Schulleiter kommt im August
Das Gymnasium Garching bekommt einen neuen Schulleiter. der kommt im August zunächst mal als Stellvertreter.
Neuer Schulleiter kommt im August

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.