Mauern im Geiste überwinden: Paul Blum informiert Dresdner Freunde über das Jugendhaus der Verständigung, das künftig Heimat für deutsch-polnische und deutsch-deutsche Begegnungen sein wird.   Foto: Agm

Bayerisch-sächsische Begegnung 20 Jahre nach dem Mauerfall

Landkreis - 20 Jahre nach dem Mauerfall kam es am Wochenende zu herzlichen deutsch-deutschen Begegnungen im Landkreis München mit Vertretern aus dem ehemaligen Partnerlandkreis Dresden.

In der Flugwerft Schleißheim und nahe der künftigen Internationalen Jugendbegegnungsstätte trafen die Dresdner zunächst ganz unerwartet Münchens Oberbürgermeister Christian Ude und den Neurieder Finanzminister Georg Fahrenschon, als das Duo sich zum Zeppelin-Rundflug traf. Gut gelaunt reihten sie sich in den „Freundeskreis Dresdner Land“ und stellten sich zum sächsisch-bayerischen Foto auf. Für die Dresdner, die von den ehemaligen persönlichen Referenten des Alt-Landrats Heiner Janik geführt wurden, Thomas Pfeiffer aus Janiks Dresdner Landratszeit und Paul Blum vom Landratsamt München, war das Wochenende erfüllt mit Staunen und Erinnern. Staunen beispielsweise ob des Irxenschmalzes, mit dem die Burschen Oberbibergs ihren Maibaum in stundenlanger mühevoller Arbeit hochhievten. Erinnerungen an die intensive Zeit nach der Wende wurden am ersten Abend wach, vor allem mit den Vereinsmitglieder und Altlandräte Joachim Gillessen und Heiner Janik sowie mit Oberhachings Bürgermeister Stefan Schelle.

Der „Freundeskreis Dresdner Land“ entstand 1996 nach dem Zerschlagen des Landkreises Dresden. Damals hatten sich schon viele freundschaftliche Kontakte entwickelt. Janik, frisch gewählter Landrat im Kreis München, regte die Vereinsgründung an, um den Ost-West-Austausch zu fördern. Der Landkreis München wurde selbst Mitglied.

Jährlich trifft sich der Freundeskreis zum Austausch, meist in Dresden. Zum Jubiläum 20 Jahre nach dem Mauerfall führte das Programm die Dresdner auch nach Pullach, wo Anke Schlehufer vom Kreisjugendring die umfassend sanierte Burg Schwaneck vorstellte. Eine weitere Station war das Leibniz-Rechenzentrum in Garching. In Oberschleißheim führte der ehemalige Bundeswehr-Pilot Siegfried Ziegler in gewohnt leidenschaftlicher Manier durch die Flugwerft. Marzena Kwiatek, selbst Polin und vom KJR für die Arbeit im Internationalen Jugendhaus der Verständigung extra eingestellt, konnte aufgrund des Endspurtes der Bauarbeiten die Gäste nur um das Gelände herumführen. Landrätin Johanna Rumschöttel versprach aber, beim nächsten Besuch das Jugendhaus auch von Innen vorzustellen. Der Freundeskreis Dresdner Land steht jedem offen und freut sich über neue Vereinsmitglieder (Paul.Blum@online.de).

Auch interessant

Kommentare