In der Stadtbücherei Garching

Berührende Lesung aus Abschiedsbrief

Garching - Im Rahmen der Lesung „Dies ist mein letzter Brief“ wird Ilse Macek über die Geschichte der Familie Koppel sprechen und aus ausgewählten Briefen lesen. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 28. Januar, statt, in der Garchinger Stadtbücherei.

Sie beginnt um 19.30 Uhr. Kostenlose Eintrittskarten gibt es an der Infotheke der Stadtbücherei, am Bürgerplatz 11, Tel 089/32 08 92 11.

Die Koppels waren eine jüdische Familie, die in den 1930er Jahren in München lebte. Dem Vater gelang es mit seinem Sohn Alfred und dessen Bruder Walter aus Deutschland zu fliehen. Die Mutter war gezwungen, mit den übrigen vier Kinder dort zu bleiben, bis sie 1941 mit ihren Kindern ermordet wurde. Alfred Koppel schrieb die Geschichte seiner Familie auf und veröffentlichte ein Buch mit dem Titel „My Heroic Mother“. Ilse Macek und Friedbert Mühldorfer haben die Orginalbriefe in Deutsch herausgegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Mountainbiker stirbt nach Sturz an Isar - Spaziergänger fanden ihn schwerverletzt
Ein Münchner Mountainbiker ist auf der sogenannten „Isartrail Grünwaldrunde“ gestürzt. Spaziergänger fanden ihn, doch er verstarb.
Münchner Mountainbiker stirbt nach Sturz an Isar - Spaziergänger fanden ihn schwerverletzt
Pullacher Grüne stellen ihre Kandidaten auf
Die Pullacher Grünen haben zwar ihre amtierende Bürgermeisterin Susanna Tausendfreund schon im Juli für die Kommunalwahl 2020 nominiert. Aber jetzt wurde die …
Pullacher Grüne stellen ihre Kandidaten auf
100 Jahre AWO: Hohes soziales Engagement trotz Helfer-Knappheit
Verschiedene Bürgermeister und der Landrat machten, anlässlich des 100. Geburtstags der AWO, auf die herausragende Betreuung und Unterstützung im Landkreis aufmerksam. 
100 Jahre AWO: Hohes soziales Engagement trotz Helfer-Knappheit
Verwaltung zieht in Bürogebäude: Zu Besuch im Übergangs-Rathaus
Das Aschheimer Rathaus ist vorübergehend in ein Bürogebäude in der Saturnstraße umgezogen. Wir haben beim Bürgermeister nachgefragt, wie sich die Mitarbeiter eingelebt …
Verwaltung zieht in Bürogebäude: Zu Besuch im Übergangs-Rathaus

Kommentare