Ziegenbock Brom genießt die Streicheleinheiten von Vereinsvorsitzender Ina Kirchhoff, David (l.) und Jakob auf dem Begegnungshof in Wörnbrunn. foto: birgit davies

Besonderes Band zwischen Mensch und Tier

Grünwald - Der neue Verein "Menschen brauchen Tiere", bringt Vier- und Zweibeiner näher zueinander.

„Es ist schön, wie sich bereits im Lauf weniger Stunden Mensch und Tier einander annähern können und Vertrauen fassen“, freut sich Ina Kirchhoff, Vorsitzende des neuen Vereins „Menschen brauchen Tiere“. Ziel ist es, die Beziehung von Menschen zu Tieren und Natur zu fördern.

Im Fokus von „Menschen brauchen Tiere“ soll nicht nur ein bewusster Umgang mit der Natur stehen, es wird auch Selbstvertrauen, Eigenkompetenz und Empathievermögen gestärkt. „Viele Menschen haben heute kaum noch Kontakt zu Tieren und nehmen sich daher nicht die Zeit zu entdecken wie erfüllend dieser Umgang sein kann“, erklärte sie. Nun ist das Alte Forsthaus, wildromantisch am Waldrand der Rodungsinsel Wörnbrunn gelegen, zum „Begegnungshof“ geworden, wo Kinder, Erwachsene, Senioren sowie Menschen mit physischen oder psychischen Behinderungen hautnahen Kontakt zu Tieren erleben können.

Angefangen hat alles vor rund drei Jahren, als Ina Kirchhoff die Möglichkeit hatte das Alte Forsthaus zu pachten. Noch im selben Winter wurde der große Geräteschuppen, wo forstwirtschaftliche Maschinen standen, zum Stall umgebaut und Anita und Lily, zwei Alpine Steinschafe, zogen in ihre neue Heimat. Heute genießen fünf Mutterschafe und der stolze Widder Heinrich den Stall als angenehmen Rückzugsort. Die Tiere leben in einer offenen Stallhaltung, wo sie tagsüber selbst entscheiden können, ob die auf die Weide möchten oder lieber drinnen bleiben. Bald nach dem Einzug der ersten Schafe kam der zutrauliche Ziegenbock Brom dazu, der nicht nur neugierig seine Nase überall hineinstecken muss, sondern auch besonders viel von ausgedehntem Streicheln hält. Noch weitere Ziegen hielten Einzug und auch Meißner Widder-Kaninchen fanden ein gemütliches Plätzchen.

Da Ina Kirchhoff seit längerem ehrenamtlich für die Grünwalder Nachbarschaftshilfe bei Reversy, einer Tochter der Pfennigparade für Menschen mit erworbenem Schädel-Hirn-Trauma tätig ist, lag es nahe mit einigen Bewohnern des Heims einen Spaziergang zum Hof zu unternehmen. „Vor allem ein Bewohner, der sonst sehr verschlossen ist, öffnete sich den Tieren gegenüber und diese nahmen parallel von sich aus Kontakt auf, stubsten ihn an und ließen sich streicheln“, berichtete die Vorsitzende. „Es war ein Schlüsselerlebnis und anschließend begann ich mich kundig zu machen“, meinte sie.

Über die Stiftung „Bündnis Mensch & Tier“ entwickelte sich die Idee eines Begegnungshofs, wo tiergestützte Aktivitäten und Förderung möglich sind, wobei Menschen aller Altersgruppen teilnehmen können. Es werden „Schäfertage“ für Kinder angeboten ebenso wie Spaziergänge mit Schafen und Ziegen, Lesungen im Stall, Info-Treffs unter dem Motto „Alles über…Schafe, Ziegen, Kaninchen“, Filzkurse oder Begegnungen im Altenheim. Mensch und Tier können sich langsam einander annähern, so dass jeder nach seinem Gefühl Nähe aufbauen kann.

Das Projekt

Wer sich intensiver über den Verein „Menschen brauchen Tiere“ informieren möchte, kann sich mit Vorsitzender Ina Kirchhoff in Verbindung setzen unter Tel. 23 06 76 91 oder E-Mail: ina.kirchhoff@mac.com.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Graffiti-Sprüher verschandelt Aying, doch der Bürgermeister hat eine Hoffnung
Ein Schmierfink hat im Ayinger Gemeindegebiet hat gewaltig sein Unwesen getrieben. Zum Leidwesen auch im Rathaus. Doch dort hat man reagiert.
Graffiti-Sprüher verschandelt Aying, doch der Bürgermeister hat eine Hoffnung
Ein Betreuungsplatz für (fast) jedes Kind - So wirbt Grasbrunn um Erzieher
Während andere Gemeinden lange Wartelisten führen, kann Grasbrunn wohl jedem Kind einen Betreuungsplatz anbieten. Dafür sucht die Kommune auf kreative Weise nach …
Ein Betreuungsplatz für (fast) jedes Kind - So wirbt Grasbrunn um Erzieher
Baustelle Rathausstraße: Bis Fronleichnam ist in Grünwald dicht
Seit zwei Wochen ist die Rathausstraße in der Grünwalder Ortsmitte gesperrt. So geht es weiter.
Baustelle Rathausstraße: Bis Fronleichnam ist in Grünwald dicht
Flüchtling baut ein Boot und schenkt es der Gemeinde: Das steckt dahinter 
In seiner Heimat, dem Senegal, war Djibril Ndiaye Bootsbauer. In seiner neuen Heimat werkelt er wieder an einem Schiff - ein Geschenk für die Gemeinde. Das ist die Idee …
Flüchtling baut ein Boot und schenkt es der Gemeinde: Das steckt dahinter 

Kommentare