Zimmerermeister Reiner Summerer (r.) mit (v.l.) Achim Weiss, Kai Garben, Günther Bauer und Barbara Christl. fkn

Bessere Lebenschancen für Kinder

Garching - Die Innere Mission hat Richtfest gefeiert für die Heilpädagogische Tagesstätte Garching.

Im August 2012 soll die Einrichtung ihren Betrieb aufnehmen. Auch „Garchi“, das 3200 Jahre alte Skelett, das ein Laderfahrer bei den Aushubarbeiten für die HPT gefunden hatte (wir berichteten), wird in dem neuen Gebäude präsent sein. Ihr Schmuck - unter anderem ein Bernsteinring, Bronzezwecken und ein Blecharmring - soll in einer Vitrine im Eingangsbereich ausgestellt werden, meldet die Evangelische Kinder- und Jugendhilfe Feldkirchen.

Drei Monate ist der erste Spatenstich für die neue Heilpädagogische Tagesstätte (HPT) der Inneren Mission in Garching her; mittlerweile steht in der Enzianstraße 9 schon der Holz-Rohbau. „Man braucht sie doch so dringend jetzt, wo sich die Menschheit heut so hetzt“, sagte Zimmerermeister Reiner Summerer in seinem Richtspruch über die neue Tagesstätte. „Wo de kloana Kinder dann an scheena Platz zum Lerna ham, wo sie von guten Pädagogen und Therapeuten werd’n erzogen.“ Ein besondere Lob fand er für das Baumaterial der HPT: „An Kindergarten ganz aus Holz, und da drauf san mir b’sonders stolz, weil magst so a Stätte baun, da muasst wohl hab’n a groß Vertrauen zu der Kunst der Zimmerleut’ und am Holz a große Freud.“

Bei der Wahl für ein Holzhaus hätten ökologische Gründe eine große Rolle gespielt, sagte Barbara Christl, Bereichsleiterin Heilpädagogische Tagesstätten bei der Evangelischen Kinder- und Jugendhilfe. Ein weiterer Faktor für eine gute Energiebilanz: Auf dem Flachdach wird eine Solaranlage installiert.

Im Erdgeschoss und im zweiten Stock des Gebäudes liegen jeweils ein Gruppenraum für Vorschulkinder und einer für Grundschulkinder nebeneinander. Dazu kommen vier Therapieräume, Platz für Büros und ein großer Bewegungsraum im Keller. Christl und ihr Team planen derzeit die Inneneinrichtung für die HPT. Und da haben auch die Kinder ihre Wünsche geäußert: zum Beispiel eine Hochebene für die Vorschulgruppen.

Finanzielle Unterstützung bei der Inneneinrichtung bekommt die Evangelische Kinder- und Jugendhilfe Feldkirchen von mehreren Sponsoren: Unter anderem steuert Osram Lampen und Leuchtmittel bei. Im Dezember übergab die Geschäftsführerin der „Antenne Bayern Hilft-Stiftung“ einen Scheck über 20 000 Euro für die pädagogische Ausstattung.

„Es hat lange gedauert, bis das Haus einen Platz gefunden hat, mit der kurzen Bauzeit wird viel wieder aufgeholt“, resümierte Günther Bauer, Vorstand der Inneren Mission München, beiRichtfest. „Das ist ein Haus für Kinder, damit sie ihre Lebenschancen verbessern und Freude am Leben empfinden können.“ Anfang August sollen die zwei Gruppen für Vorschulkinder sowie die drei Gruppen für Grundschulkinder in das neue Haus umziehen. Bisher werden die 45 Kinder in zwei Häusern betreut, die die Evangelische Kinder- und Jugendhilfe Feldkirchen in Garching betreibt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Die neue Auslegung des Steuerrechts würde unter anderem die Schäftlarner Rollladen-Firma Schönberger hart treffen, die bei Google Anzeigen schaltet. Sie erhielt nach der …
Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Zehn Wochen lang findet das Kulturleben der Stadt Garching notgedrungen unter einer Zeltplane statt - der Aufbau kann sich aber sehen lassen.
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching
Überraschender Anwohner-Kritik sah sich der Garchinger Stadtrat gegenüber. Ein Bürger kritisierte den Forschungscampus scharf.
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching
Posse um „lebensgefährliche“ Zwei-Zentimeter-Rinne | Oberschleißheim
Es ging um Leben und Tod, als der Oberschleißheimer Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung über eine Wasserrinne diskutierte - jedenfalls sah das ein Rat so.
Posse um „lebensgefährliche“ Zwei-Zentimeter-Rinne | Oberschleißheim

Kommentare