+
Arbeit in der Buchbinderei: Das Gemeinschaftserlebnis und die Erfahrung, etwas selbst zu machen, bestärken die Teilnehmer.

Arbeit für Menschen mit psychischer Behinderung

Den Alltag zurückerobern

Haar - Menschen mit psychischen Behinderungen zurück in den Alltag zu helfen, das ist die Aufgabe der tagesstrukturierenden Maßnahmen in der Buchbinderei in der Hans-Pinsel-Straße in Haar.

Heute Vormittag sind Günther (55), Andreas (48) und Hans-Peter (53) da. Hochkonzentriert schneiden die drei Männer selbst vorgezeichnete Kartonstücke aus, verkleben und beziehen sie nach dem Trocknen mit Schmuckpapier. 84 Menschen mit psychischer Behinderung erobern sich in den tagesstrukturierenden Maßnahmen (TSM) des kbo-Sozialpsychiatrischen Zentrums ihren Alltag zurück. Den Erkrankten fehlt es nicht an kognitiven Fähigkeiten, sie leiden aber seit Jahren an schweren psychische Einschränkungen wie Angstzuständen, Depressionen oder Persönlichkeitsstörungen.

"Die Menschen werden bei uns nicht nach zwei Jahren auf die Straße gesetzt."

Vor einem Jahr hat das Sozialpsychiatrische Zentrum des Bezirks Oberbayern in der Hans-Pinsel-Straße 10b neue Räume bezogen. Die Mitarbeiter, die hier Buchbinde-Arbeiten machen, bügeln und nähen sind chronisch psychisch krank. Hans-Peter gibt einem Notizbuch den letzten Schliff, bevor er in die Mittagspause geht. Seit fünf Jahren arbeitet er in der Buchbinderei.

Schöne Designs, starke Farben: Die Buchbindearbeiten aus der Werkstatt in Haar.


 „Das ist klasse, mit meinen Händen und meinem Geist etwas Sinnvolles zu machen. Ich komme total 

gerne her“, betont der 53-Jährige. Das Gemeinschaftserlebnis und der Erfolg, dass etwas Selbstgemachtes verkauft wird, sind bestärkende Erlebnisse. „Es ist jeden Tag eine Herausforderung für mich. Aber es ist toll, in dieser super Gemeinschaft zu arbeiten“, versichert Günther (55). Enorm wichtig für die Teilnehmer sind feste Tagesabläufe und verlässliche Strukturen, erläutert Andreas Grauer, der Bereichsleiter für Arbeit und Beschäftigung im Sozialpsychiatrischen Zentrum. Die Teilnehmer arbeiten jeden Vormittag von 8 Uhr bis 11.30 Uhr unter Anleitung von Sozialpädagogin Rachel Fana. Sie ist verantwortlich für die Buchbinderei und die Nähgruppe. Außerdem gibt es den Bügelservice unter Anleitung von Karin Gebhardt. Bei den Angeboten von Ilona Paul im ergotherapeutischen Bereich können die Teilnehmer zwischen den Arbeiten ihre Freizeit gemeinsam verbringen und entspannen. „Pünktlich jeden Tag da sein, ordentlich arbeiten – ohne Stress oder Leistungsdruck – und mit den Kollegen gut auskommen. So wollen wir die Menschen, die oft aus Kliniken und fast immer aus ambulant betreuten Wohngemeinschaften kommen, wieder ein Stück zurück ins normale, stabile Leben holen“, sagt Grauer. 

Näh- und Bügelservice

Komplett finanziert wird das gesamte Haus, das Platz bietet für 60 Vollzeit- oder 120 Halbtagsstellen, vom Bezirk Oberbayern. Die Mitarbeit in den tagesstrukturierenden Maßnahmen wird mit einer geringfügigen Motivationsprämie belohnt, die je nach Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit zwischen 70 Cent€ und 1,40 Euro pro Stunde beträgt. „Die Menschen können bei uns so lange arbeiten wie sie wollen. Sie werden nicht nach zwei Jahren auf die Straße gesetzt“, berichtet Sozialpädagogin Fana. Unter den Teilnehmern sind manche schon über 70 Jahre alt, das Durchschnittsalter liegt bei etwa 45 Jahren. „Wir finden immer eine Möglichkeit, dass jeder mitmachen kann“, sagt Grauer. Wartezeiten gibt es nicht, Vorbildungen oder Qualifikationen werden nicht erwartet, „nur ein bisschen handwerklich begabt sollte man sein und vor allem gewillt, regelmäßig zu kommen“. An Andreas Grauer und seinen neun Mitarbeitern liegt es, bei Privatleuten und Firmen rund um Haar Werbung zu machen für die gute Arbeit der Buchbinderei und den günstigen Näh- und Bügelservice. Wer die Produkte erwerben oder den Service testen möchte, kann sich bei Andreas Grauer melden, Tel. 089/ 959 93 12 40.

Öffnungszeiten: Hans-Pinsel-Str. 10b, Montag bis Donnerstag von 7.45 bis 16 Uhr, Freitag von 7.45 bis 11 Uhr.

Von Bert Brosch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof-Zukunft: Heftige Kritik am Bürgermeister 
Heftiger Gegenwind für Kuchlbauer: Der Bürgermeister muss sich in Sachen Tieferlegung des Bahnhofs ganz schön was anhören im Gemeinderat. 
Bahnhof-Zukunft: Heftige Kritik am Bürgermeister 
Zwei Staatsstraßen dicht
Eine Sperrung folgt der nächsten: Die Baustelle auf der A99 hat erhebliche Folgen - nicht nur Stau. Nun stehen die Autofahrer auch fernab der Autobahn.
Zwei Staatsstraßen dicht
Sportparkerweiterung ist „öffentlich zu behandeln“
Darf Taufkirchens Bürgermeister Ullrich Sander (parteifrei) das Abstimmungsergebnis der einzelnen Gemeinderäte zur abgelehnten Sportparkerweiterung unter Verschluss …
Sportparkerweiterung ist „öffentlich zu behandeln“
SV-DJK hält an Sportparkerweiterung fest
Ablehnung im Gemeinderat, Rückenwind auf der Bürgerversammlung: Nahezu einstimmig haben die 280 Anwesenden den Antrag des SV-DJK angenommen, dass sich der Gemeinderat …
SV-DJK hält an Sportparkerweiterung fest

Kommentare