Aus dem Polizeibericht

Betrunkener Autofahrer parkt vor Tankstelle - und wird verhaftet

Ottobrunn - Einen alkoholisierten Autofahrer hat die Polizei in Ottobrunn am Mittwochabend aufgegriffen. Ein Tankstellen-Mitarbeiter bemerkte, wie betrunken der Mann war, als er aus seinem Auto stieg. 

Der 49-Jährige hatte laut Polizeiangaben sein Auto etwa 100 Meter vor einer Tankstelle in der Rosenheimer Landstraße abgestellt. Einem der Mitarbeiter fiel dabei auf, wie  betrunken der Mann offenbar war. Der Tankstellen-Mitarbeiter alarmierte die Polizei. Als die den Mann aus Regensburg kontrollierte, stellte sich heraus: Er war mit knapp zwei Promille am Steuer gesessen. Den Führerschein nahmen die Beamten dem Alkoholsünder ab. Der muss sich nun nicht nur wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss, sondern auch wegen Kennzeichen-Missbrauch. Denn: Die spanischen Nummernschilder, die er an seinem Auto montiert hatte, waren ungültig. Die deutschen Kennzeichen, auf die das Auto eigentlich zugelassen ist, abgelaufen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Lastwagen verunglücken auf A99 - Fahrer hat Riesenglück
Drei Lastwagen fahren auf der A99 bei Vaterstetten zusammen, ein Rettungshubschrauber und eine Fahrerkabine lassen zunächst nichts Gutes erahnen. Doch es geht anders …
Drei Lastwagen verunglücken auf A99 - Fahrer hat Riesenglück
84-jährige Radlerin bei Unfall schwer verletzt
Eine 84-jährige Radfahrerin ist auf der Mittenheimer Straße in Oberschleißheim ohne Fremdeinwirkung gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.
84-jährige Radlerin bei Unfall schwer verletzt
Jetzt beschlossen: Föhringer Ring wird vierspurig
Der Föhringer Ring soll leistungsfähiger werden: Der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung hat sich für den Ausbau ausgesprochen. Jetzt muss nur noch die …
Jetzt beschlossen: Föhringer Ring wird vierspurig
Kinderbetreuung: Eltern müssen mehr zahlen
Die Gemeinde Grasbrunn muss draufzahlen, wenn es um die Verpflegung der Kinder in den Betreuungseinrichtungen geht. Deshalb steigen ab September die Gebühren.
Kinderbetreuung: Eltern müssen mehr zahlen

Kommentare