Böllerschützen erleichtert: Zehn Meter Sicherheitsabstand reichen

- Kirchheim - Mit fröhlichem Böllerschießen wurde vielerorts, beispielsweise in Ottendichl, das alte Jahr verabschiedet und das neue begrüßt. Auch künftig müssen die Schützen im Landkreis, speziell in Kirchheim, nicht um diese Tradition fürchten. Das sah für die Schützengesellschaft Kirchheim lange anders aus. Mit großem Presseecho hatte Hans S. seit 2003 mit einer Klage versucht, seine Tinnitus-Erkrankung als Knalltrauma in Zusammenhang mit dem Salutschießen von 13 Schützen am 10. Mai 2003 zu Ehren des neuen Schützenkönigs Helmut Greim im Kirchheimer Goldachweg zu begründen und Schadenersatz zu bekommen (wir berichteten).<BR>

<P>Aufregende Monate folgten für 1. Schützenmeister Günter Dietz. Sogar eine Anzeige gegen ihn persönlich wegen Körperverletzung musste er erdulden. Sie wurde aber sofort eingestellt. Auch beim Landgericht unterlag der heute 60-jährige Kläger Hans S. Er zog vor das Oberlandesgericht - und schließlich seine Klage zurück. Weil er gesundheitlich das Verfahren nicht mehr durchstehe, sagt der Kläger. Von "zweieinhalb Jahren Wahnsinn", der das Leben seines Mandanten stark verändert habe, spricht sein Anwalt Rasso Graber aus Aschheim. Lebensfreude sei aufgrund der gewaltigen Belastung verloren gegangen.<P>Das mag sein, betont Dietz. Nur daran seien die Schützen sicher nicht schuld. Denn: Der Grund für die Klagerücknahme sei ja wohl vielmehr das Gutachten, dass das Oberlandesgericht in Auftrag gegeben hatte. Dieses beweise, dass das Böllerschießen eben nicht zum Tinnitus führen konnte. Deshalb wehre man sich eindringlich dagegen, dass der Kläger es dennoch nach wie vor so aussehen lasse, "als habe er durch uns für immer Schaden genommen". Das sei mitnichten so.<P>In Anwalt Rasso Grabers Augen ist das Gutachten ohne ein gesondertes medizinisches Gutachten allerdings nicht aussagekräftig: Die Ergebnisse lägen ja nur knapp unter den Grenzwerten.<P>Von wegen, betonen die Schützen. Sie sehen in dem Gutachten einen eindeutigen Freispruch, eine Vorlage, die künftig "in ähnlich gelagerten Fällen" herangezogen werden könnte, wie der Bayerische Schützenbund zufrieden betont. In der aktuellen Bayerischen Schützenzeitung verweist daher Schützenbund-Geschäftsführerin Beate Marschall auch ausdrücklich auf das in Augen der Böllerschützen so bahnbrechende, wichtige Gutachten.<P>Anwalt betont extreme Belastung des Klägers <P>Der Gutachter vom Akustikbüro "Schartzenberger + Burkhart" in Pöcking hatte bei der Umsetzung der nachträglichen schalltechnischen Probeschießens in der Reihenhaussiedlung herausgearbeitet, dass die 13 Böllerschützen auch bei ungünstigem Einfallswinkel zum Kläger höchstens einen Lärmpegel von unter 110 Dezibel erreichen hätten können. Ein Knalltrauma mit dauerhafter Gehörschädigung (Tinnitus) aber entstehe erst bei einer Intensität von mehr als 150 Dezibel. Selbst bei einem Abstand von nur sechs Meter würde dieser Knallpegel aber nicht erreicht.<P>"Mit dem von der Regierung von Oberbayern schon seit Jahren beauflagten Abstand von zehn Metern sind wir also immer auf der sicheren Seite", freut sich Schützenmeister Dietz.<P>A. Ganssmüller-Maluche<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knappe Entscheidung für Bauprojekt an der Putzbrunner Straße
Ein Supermarkt, ein Gesundheitshaus und Wohnungen sollen an der Putzbrunner Straße in Hohenbrunn entstehen. Über die Bebauung streitet der Hohenbrunner Gemeinderat seit …
Knappe Entscheidung für Bauprojekt an der Putzbrunner Straße
Diese Metzgerei macht den besten Leberkas in ganz Bayern - es gibt ihn oft auch in München
Jetzt ist es offiziell: Experten haben den besten Leberkas in ganz Bayern gekürt. Die Metzgerei mit ihrem Verkaufsmobil setzte sich gegen Ladenbesitzer aus dem Freistaat …
Diese Metzgerei macht den besten Leberkas in ganz Bayern - es gibt ihn oft auch in München
„Nicht ohne die Bürger“: CSU verhindert Entscheidung zu Gymnasium-Standort in Putzbrunn
Vor einem Jahr fiel die Entscheidung, dass das 15. Gymnasium im Landkreis in Putzbrunn für 900 Schüler gebaut wird. Wo das Gymnasium hinkommt, das sollte der Gemeinderat …
„Nicht ohne die Bürger“: CSU verhindert Entscheidung zu Gymnasium-Standort in Putzbrunn
Isarcenter Ottobrunn: So sehen Bauphase und Zukunft aus
Ein 35-Millionen-Euro Projekt ist der Neubau des Isarcenters in Ottobrunn. So wird die Bauphase ablaufen, das ist für die Zukunft geplant.
Isarcenter Ottobrunn: So sehen Bauphase und Zukunft aus

Kommentare