+
Vor der ausgebrannten Tiefgarage: Alexandra Füldner (l.), die den Brand entdeckt und die Feuerwehr alarmiert hat, und Hausbesitzerin Brigitte Obermair.

Feuer in Tiefgarage: Es war Brandstiftung

Unterschleissheim - Das Feuer in der Tiefgarage in Unterschleißheim ist absichtlich gelegt worden. Die Anwohner haben jetzt ein mulmiges Gefühl.

Als Alexandra Füldner in der Nacht auf Sonntag aufstand, um ins Bad zu gehen, war die Welt noch in Ordnung. Bis die Anwohnerin der Edith-Stein-Straße bemerkte, dass die direkt unter ihrer Wohnung liegende Großtiefgarage für mehrere Mehrfamilienhäuser an der Edith-Stein und der Käthe-Kollwitz-Straße in Brand stand.

Bilder von der ausgebrannten Tiefgarage

Feuer in Tiefgarage: Autos verrußt und verbrannt

Die im Erdgeschoss wohnende Dame hörte einen Knall wie bei einem „Bombenschlag“, einem der bei Jugendlichen so beliebten China-Böller zu Silvester. Es knallte mehrmals, so dass sie zum Fenster ging, um zu sehen, wo denn in der gepflegten Wohnanlage um die Zeit noch Licht brennt. Licht sah sie nicht, dafür aber aufsteigenden Qualm aus einem Lüftungsschacht zur Tiefgarage. Alexandra Füldner alarmierte um 4.25 Uhr die Feuerwehr und löste einen Großeinsatz aus.

Beim Eintreffen der Feuerwehr brannten drei Autos und ein Motorrad. Diese Fahrzeuge waren direkt die ersten an der Auffahrt zur Straße, wo schon seit etwa vier Wochen das defekte Tor offen steht. Mit einem Großaufgebot löschte die Feuerwehr den Brand. 38 Erwachsene und vier Kinder wurden aus dem Haus evakuiert und saßen drei Stunden lang in einem Großraumrettungswagen der Berufsfeuerwehr.

Am Tag danach: Der Großteil der rund 100 in der polizeilich versiegelten Garage stehenden Autos wirkt fahrtüchtig, aber alle sind total verrußt. Der Brand bei geschlossenem Tiefgaragentor hätte noch schlimmer ausgehen können, als in diesem Fall, bei dem die Polizei von 300 000 Euro Schaden ausgeht. Unterschleißheims Feuerwehrkommandant Hermann Bayer schätzt den Schaden dagegen auf mehr als 500 000 Euro. Das offene Tor dürfte die Tat erst ermöglicht haben, denn die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Die Polizei sucht Zeugen

Die Polizei berichtete gestern, dass vor den verbrannten Autos Holz und Kartonagen in Brand gesetzt wurden. Deshalb bittet das Polizeipräsidium München um Zeugenhinweise, an das Kommissariat 13, Tel. 089/291 00, oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Die Anwohner der Edith-Stein-Straße und der Käthe-Kollwitz-Straße waren gestern viel unterwegs. Sie standen am rotweißen Absperrband, blickten in die schwarze Garage und diskutierten die Geschehnisse der Brandnacht. Die Anlieger kamen immer wieder zu zwei Mutmaßungen: Zum einen haben viele den Verdacht, dass es jugendliche Täter waren, zum anderen sei dies auch nicht zufällig in der Nacht nach dem Faschingssamstag passiert.

Alexandra Füldner hat in ihrer Wohnung keinen Schaden durch den Brand und auch kein Geruchsproblem. Dennoch blickt sie mit gemischten Gefühlen auf ihr Wohnhaus, seitdem sich bestäigt hat, dass es Brandstiftung war. „Die vergangene Nacht war schon sehr unruhig“, sagt sie. Diese Nacht, als sie einfach nur kurz ins Bad gehen wollte, wird Alexandra Füldner wohl lange nicht vergessen.

Nico Bauer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Mittelschule: Pullach hat das Geld, Baierbrunn den Platz
Neue Volte in Sachen Schule in Baierbrunn und Pullach: Jetzt überlegen die Pullacher, ob sie ihre neue Mittelschule nicht in Baierbrunn bauen sollen.
Neue Mittelschule: Pullach hat das Geld, Baierbrunn den Platz
S7-Ausbau: Raumfahrtprogramm „Bavaria One“ soll die S-Bahn retten
Endlich eine bessere S-Bahn-Anbindung für Aying und die anderen Orte an der S 7: Wie das funktionieren könnte - und was das mit dem Raumfahrtprogramm „Bavaria One“ zu …
S7-Ausbau: Raumfahrtprogramm „Bavaria One“ soll die S-Bahn retten
Entwarnung nach Großeinsatz am Deininger Weiher - Gasthaus vor Überschwemmung gerettet
Auch im Landkreis München steigen die Pegel der Isar und Seen durch die anhaltenden Regenfälle.  Feuerwehr und ABC-Zug München Land konnten nun den Wassermassen am …
Entwarnung nach Großeinsatz am Deininger Weiher - Gasthaus vor Überschwemmung gerettet
Retter appellieren an Vernunft: Lebensgefahr bei Kanu-Fahrten auf Hochwasser-Isar 
Die lang anhaltenden Regenfälle der vergangenen Tage haben die Isar in einen reißenden Fluss verwandelt. Trotzdem wagen sich einige Paddler und Kanu-Fahrer auf die Isar. …
Retter appellieren an Vernunft: Lebensgefahr bei Kanu-Fahrten auf Hochwasser-Isar 

Kommentare