Bravourös kämpfende Hachinger stürmen das Böllenfalltor

- Copado sichert mit seinem 23. Saisontreffer den 1:0-Sieg

VON ROBERT GASSER Unterhaching - Die SpVgg Unterhaching lässt auch nach dem bereits fest stehenden Aufstieg nicht locker. "Wir wollen Meister werden, das ist doch klar", hatte Trainer Wolfgang Frank gesagt und damit die Richtung vorgegeben, die seine Mannschaft am Samstag am Böllenfalltor einhielt und den SV Darmstadt 98 mit 1:0 bezwang. Die Lilien und ihr Trainer Eckhard Krautzun (wollte vor vielen Jahren in seiner Zeit als Löwen-Trainer mal Diego Maradona zum TSV 1860 holen) stecken damit wieder in aller größter Abstiegsgefahr.

Die Unterhachinger ließen sich auch von ihren nicht gerade kleinen Personalproblemen entmutigen. Immerhin fehlten Abwehr-Routinier Alexander Strehmel, der sich einen Meniskusschaden reparieren ließ, Goran Sukalo (Bänderriss) und Matthias Lust (muskuläre Probleme). Dafür stand zum erstenmal Hermann Urbas, der sonst in der Bayernliga-Mannschaft zum Einsatz kommt, im Hachinger Regionalliga-Kader. Zu einem Einsatz reichte es aber noch nicht.

Zum ersten Mal von Beginn an im Spiel: Hendrik Liebers, der in der Winterpause zur SpVgg stieß und sich bislang noch nicht durchsetzen konnte. Am Samstag zeigte er in der Hachinger Abwehr jedoch eine bärenstarke Leistung und war neben Torwart Philipp Heerwagen (sicherer Rückhalt gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Darmstädter Mannschaft) und Francisco Copado, der mit seinem 23. Saisontreffer den Sieg sicherte, bester Hachinger.

Die Darmstädter machten in der Anfangsphase mächtig Druck, die von Kapitän Jan Seifert umsichtig organisierte Hachinger Abwehr erwies sich jedoch einmal mehr als überaus stabil. Die Gäste verlegten sich aufs Kontern, und hatten damit in der 43. Minute Erfolg. Nach einem Zuspiel von Necat Ayguen setzte sich Copado gegen die gesamte Darmstädter Hintermannschaft durch und schob den Ball lässig zum 1:0 ins Tor. In der zweiten Halbzeit gerieten die Hachinger erneut mächtig unter Druck, zumal Dennis Grassow wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz flog (54.). Kurz zuvor hatten die Hachinger Glück gehabt, als Damms Schuss an die Latte krachte. Doch mit Glück, Geschick und vor allem einer kämpferisch bravourösen Leistung brachten die Hachinger den Sieg über die Zeit und verteidigten die Tabellenführung.

SV Darmstadt 98: Rott - Sprecakovic - Leifermann, Mihajlovic (57. Rüppel) - Kolb, Juskic, da Costa, Damm, Hasa (72. Sebastiao) Maier (80. Weigang), Lakies SpVgg Unterhaching: Heerwagen 2 - Bucher 3, Aygün 2, Seifert 3, Grassow 4 - Zimmermann 4, Omodiagbe 3, Majstorovic 3 (74. Nicu), Liebers 2- Copado 2 (87. Sajaia), Leitl 3 (56. Endler 3) Schiedsrichter: Kempter (Sauldorf) Zuschauer: 5779 Tor: 0:1 Copado (43.) Gelbe Karten: Kolb, Juskic Sprecakovic/Grassow Gelb-Rote Karte: Grassow (50.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„H’ugo’s“: Bekannter Promi-Wirt eröffnet Lokal in Grünwald
Das Eboli gehört endgültig der Vergangenheit an: In Grünwald hat ein neues Lokal eröffnet. Nicht irgendeins, sondern ein Ableger des Münchner Promi-Lokals „H’ugo’s“.
„H’ugo’s“: Bekannter Promi-Wirt eröffnet Lokal in Grünwald
Coronavirus im Landkreis München: Vier neue Infektionen, Zahl der aktiven Fälle bleibt stabil
Das Coronavirus ist immer noch präsent im Landkreis München. Doch die Infektionen werden deutlich weniger. Alle Informationen gibt es hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Vier neue Infektionen, Zahl der aktiven Fälle bleibt stabil
Um Auffahrunfall zu vermeiden: Motorradfahrer legt Vollbremsung ein und stürzt
Beim Versuch, einen Auffahrunfall zu vermeiden, ist ein Motorradfahrer in Haar gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.
Um Auffahrunfall zu vermeiden: Motorradfahrer legt Vollbremsung ein und stürzt
Abschied von einem Oberhachinger Urgestein
Magnus Schelle, der Vater von Bürgermeister Stefan Schelle, war tief verwurzelt in seiner Heimatgemeinde Oberhaching und Zeit seines Lebens politisch und sozial …
Abschied von einem Oberhachinger Urgestein

Kommentare