1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis

„Es ist wie Lego, Stein an Stein“

Erstellt:

Von: Sabine Hermsdorf-Hiss

Kommentare

null
Millimeterarbeit: Ein Kran hebt nachts die neue Brückenplatte ein. © Sabine Hermsdorf

In der Nacht zum Donnerstag wurde an der Baustelle an der Alpenblickstraße in Ebenhausen die Brückenplatte eingehoben.

Ebenhausen - Die 1898 errichtete Brücke über den Gleisen der Linie S7 musste abgerissen werden. Der Grund: Das alte Bauwerk ließ in puncto Tragfähigkeit mehr als zu wünschen übrig, eine Sanierung sei „im Bereich des Unmöglichen“, wie Wolfgang Häusele vom Büro Trepte Häusele aus Germering den Gemeinderäten gleich zu Beginn der Planungen mitteilen musste.

Nun also wird das Bogentragwerk durch eine Stahlkonstruktion ersetzt, die eine Tragkraft von 30 Tonnen aufweist. Mittlerweile ist alles für die nächtliche Aktion vorbereitet worden. Die Uhr zeigt Viertel vor zwei, die Baustelle ist hell erleuchtet. Die Brückenteile selbst sind bereits am Abend vorher angeliefert worden. Mittlerweile hängt die erste der vier 15 Tonnen schweren, 1,68 Meter breiten und 8,40 Meter langen Platten am Kran und wird langsam nach oben gezogen. Die Arbeiter nehmen ihre Positionen ein. Sobald die letzte S-Bahn gegen kurz nach 2 Uhr in Richtung Wolfratshausen durchgefahren ist, können sie beginnen – müssen aber bis 5 Uhr fertig sein, denn nur bis dahin ist die Strecke gesperrt.

Nun beginnt das Warten. Man unterhält sich leise, raucht noch eine Zigarette, die Arbeitshandschuhe neben sich. Endlich: Acht Minuten nach zwei Uhr zieht die S 7 vorbei, ein paar müde Gesichter schauen verwundert auf das Szenario.

Nun geht alles ganz schnell. Die Stromleitung wird unterbrochen, der Kran bringt die Brückenplatte in Position. Langsam, Millimeter für Millimeter, wird sie abgesenkt und zwischen den Pfeilern eingepasst. Kaum ist sie platziert, wird die nächste für den Einbau vorbereitet – es gilt, keine Zeit zu verlieren. „Die erste ist immer die schwierigste“, sagt Häusle, der wie Bauamtsmitarbeiter Edwin Schrott vor Ort ist und die Arbeiten verfolgt. „Danach ist es eher wie Lego, Stein an Stein.“

Auch Schrott, der am nächsten Morgen wie gewohnt an seinem Arbeitsplatz zu finden ist, war mehr als zufrieden: „Alles glatt gegangen. So soll´s sein“, lautet sein Resümee.

Auch interessant

Kommentare