Blaulicht
+
Zu einem vermeintlich Wildunfall wurde die Polizei gerufen, am Ende war es keiner.

Unfallflucht in Brunnthal

19-Jähriger fährt gegen Leitplanke und schiebt dann Wildunfall vor.

  • Doris Richter
    vonDoris Richter
    schließen

Erst fuhr er mit seinem Auto mit voller Wucht gegen eine Leitplanke, später behauptete er dann, er habe einen Wildunfall gehabt. Doch diese Geschichte nahm die Polizei einem 19-Jährigen nicht ab.

Der junge Mann aus Franken war am frühen Donnerstagabend in seinem Ford Transit auf der Rosenheimer Landstraße in Nuekirchstockach unterwegs. Nach Angaben der Polizei fuhr er aus noch ungeklärter Ursache in einer Rechtskurve geradeaus in die Schutzplanke, so dass diese aus der Verankerung gerissen wurde. Ohne sich darum zu scheren, fuhr der Mann einfach weiter, bis er mit seinem Auto, das durch den Aufprall erheblich beschädigt worden war, auf der Staatsstraße 2078 auf Höhe Dürnhaar liegen blieb. Daraufhin rief er bei der Polizei an und teilte mit, er habe einen Wildunfall gehabt, das Tier sei jedoch weitergelaufen. Als sich die Beamten das Auto und die Ausmaße des Schadens genauer ansahen, erkannten sie schnell, dass es keinen Wildunfall gegeben hatte. Bald entdeckten sie dann auch die eigentliche Unfallstelle. Der 19-Jährige muss sich nun wegen Unfallflucht verantworten. Insgesamt hat er 12000 Euro Schaden verursacht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare