Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

68-Jähriger muss mit Rettungshubschrauber in Klinik

Hirnblutung nach Fahrradunfall

Kirchstockach - Ein Schädelhirntrauma und eine Gehirnblutung hat ein 68-jähriger Radfahrer am Dienstag bei einem Zusammenstoß mit einem Auto in Kirchstockach erlitten.

Gegen 12 Uhr fuhr der 66-jährige Autofahrer aus München mit BMW auf der St.-Georg-Straße in Kirchstockach und wollte nach rechts auf einem Parkplatz abbiegen. Dabei musste er einen Geh- und Radweg überqueren, der für beide Fahrtrichtungen freigegeben war. Zur gleichen Zeit fuhr der 68-jährige Radfahrer in entgegenkommender Richtung und wollte die Einfahrt zu dem Parkplatz überqueren, berichtet die Polizei. Vermutlich weil er von der Sonne geblendet wurde,  übersah der Autofahrer den Radfahrer und stieß mit der rechten Front seines BMW gegen das Fahrrad. Der 68-Jährige stürzte dabei und blieb schwer verletzt liegen. Der Radfahrer trug keinen Fahrradhelm. Der Verletzte musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Er erlitt ein Schädelhirntrauma mit Gehirnblutung. Nach Informationen der Polizei schwebt er nicht in Lebensgefahr.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlachthof-Gelände:Daimler siedelt sich an
Schlachthof ist out, Daimler ist in: Auf dem Areal an der A99 bei Aschheim, direkt hinter den Möbelhäusern, werden bald Nutzfahrzeuge von Daimler stehen.
Schlachthof-Gelände:Daimler siedelt sich an
Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Der Verkehrskollaps droht. Die A94 und die A99 werden ausgebaut. Ein Überblick über die Konzepte bis zum Jahr 2030.
Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Der kleine Weg zur Wasserwacht am Heimstettner See darf nun doch nicht „Am Fidsche“ heißen. Warum, das ist eine Geschichte über falsche Kompetenzen.
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Da hat sich eine Betrunkene selbst in die Bredouille gebracht: Mit ihrem Auto fuhr sie ausgerechnet zur Polizei, um sich zu beschweren.
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt

Kommentare