+
Blaues Gefieder, graue Flügel: Wellensittich-Dame „Apple“ ist seit über einem Monat verschwunden. 

„Am schlimmsten ist die Ungewissheit“

Seit fünf Wochen ausgeflogen: Brunnthalerin (54) sucht verzweifelt nach ihrer Wellensittich-Dame

Wenn ein Tier vermisst wird, lassen seine Besitzer oft nichts unversucht, um ihren kleinen Liebling wiederzufinden. So wie Ulrike Obermeier (54) aus Brunnthal. Sie sucht seit fünf Wochen verzweifelt nach ihrer Wellensittich-Dame „Apple“.

Brunnthal „Am schlimmsten ist die Ungewissheit“, sagt Ulrike Obermeier. Sie ist verzweifelt, hat Tränen in den Augen. Der Kummer der vergangenen Wochen ist ihr deutlich anzumerken. Die 54-jährige Brunnthalerin sitzt in ihrem Vogelzimmer. Einem knapp zwanzig Quadratmeter großen Raum, den sie eigens für ihre zehn Wellensittiche eingerichtet hat. Doch seit fünf Wochen sind es nur noch neun. Am 10. Juni flog „Apple“ in Richtung Fenster gegen ein Insektengitter. Das Material war offenbar in brüchig geworden. Das Kunststoffnetz riss entzwei und der Vogel war weg.

Seither setzt die Besitzerin alle Hebel in Bewegung, um die drei Jahre alte Wellensittich-Dame zu finden. „Ich habe 400 Handzettel verteilt, Inserate geschaltet und es über Facebook versucht.“ Tierärzte, Vogelkliniken und Gemeinden wurden angeschrieben. Ohne Erfolg. Lediglich ein kleiner Hoffnungsschimmer hatte sich ergeben: Zwei Tage nach „Apples“ Verschwinden wurde sie in der Nähe gesichtet, konnte aber nicht eingefangen werden. Seitdem fehlt jede Spur.

Das Problem: Das Vogel-Mädchen ist leider nicht ganz handzahm, was das Einfangen erschwert. „Keschern bringt nichts“, sagt Obermeier. Es versetze den Vogel nur in Panik und er kehre nie wieder an den Ort zurück. Am besten wäre es, mit Futter anzulocken. Obermeier rät jedem, der ‚Apple‘ sieht, es mit Kolbenhirse und Karotten zu versuchen. Beides liebt sie. Ganz besonders das Karottengrün und Salat jeglicher Art.

„Entflogene Wellensittiche halten sich meist im Umkreis von wenigen Kilometern auf“, erklärt Heike Reball, Fachtierärztin für Vögel und Exoten aus Unterhaching. Es gibt aber auch Ausnahmen. Von einem Wellensittich ist bekannt, dass er über 40 Kilometer weit flog. Der Besitzer hatte Glück, das Tier wurde trotzdem gefunden. So viel Glück wünscht sich auch Obermeier. Laut Tierärztin Reball besteht jetzt im Sommer durchaus Grund zur Hoffnung. Die üppige Vegetation bietet gute Versteckmöglichkeiten vor Feinden – und vor allem Nahrung. „Wenn Vögel artgerecht ernährt werden, dann erkennen sie Gräser und Blüten auch in freier Natur und können sich besser durchschlagen.“ Was ebenfalls die Überlebenschance erhöht: „Eine gute Kondition und Flugleistung des Vogels.“ Auf beides kann er zurückgreifen, wenn er zu Hause täglich mehrere Stunden Freiflug hatte.

Doch letztlich besteht immer auch die Möglichkeit, dass der Vogel woanders gut untergekommen ist. „Viele entflogene Vögel werden gefunden, aber manchmal findet man nicht mehr zueinander“, sagt Reball. Ein Umstand, den Eveline Kosenbach von der Vermisstenstelle im Tierheim München-Riem bestätigt: „Es gibt viele Leute, die gefundene Tiere nicht bei uns melden und einfach behalten.“ Eine Zusammenführung mit dem früheren Besitzer wird so unmöglich. Eine schreckliche Vorstellung für Ulrike Obermeier, nie wieder in „Apples“ schwarze Kulleraugen schauen zu können.

Der Hauptgrund für die aufwendige Suche ist jedoch „Cesar“. Er ist „Apples“ Partner. Seit ihrem plötzlichen Verschwinden ist er aggressiv, attackiert seine Artgenossen und ist inzwischen sogar krank geworden. Es ist erst ein Jahr her, dass seine damalige Partnerin „Cleo“ verstarb. „Auch wenn viele es nicht glauben, Tiere haben Gefühle und leiden wie wir“, bestätigt Eveline Kosenbach. „Cesar“ sei einfach unglaublich traurig. Genau wie Ulrike Obermeier. Deshalb ihre dringende Bitte: „Wenn jemand „Apple“ gesehen oder bei sich aufgenommen hat, bitte melden Sie sich!“

Kontakt und Steckbrief

„Apple“ hat blaues Gefieder, mittelgraue Flügel, einen weißen Kopf, schwarze Augen und einen gelben Schnabel. Besonderheit: Sie ist nicht beringt. Wer den Wellensittich sieht, kann sich unter Tel. 01590 / 8 49 91 07 melden.

Cornelia Schönhardt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kindergarten-Notstand in Unterhaching: Immer noch 70 Kinder auf der Warteliste
Die prekäre Betreuungs-Situation in Unterhaching hält an: Noch immer sind viele Kinder ohne Kindergartenplatz. Die Gemeinde ringt um Lösungen, die Eltern machen ihrem …
Kindergarten-Notstand in Unterhaching: Immer noch 70 Kinder auf der Warteliste
„Karambolage-Atlas“: Im Landkreis München gibt es besonders viele Unfälle
Die Straßen im Landkreis München gehören zu den gefährlichsten Bayerns. Häufiger kracht es statistisch nur in zwei Städten. Das heißt aber nicht, dass die …
„Karambolage-Atlas“: Im Landkreis München gibt es besonders viele Unfälle
Drei Maskierte stürmen in Gaststätte - sie bedrohen Mitarbeiter mit einer Pistole
Drei maskierte Täter haben eine Gaststätte in Heimstetten überfallen und die Mitarbeiter mit einer Pistole bedroht.
Drei Maskierte stürmen in Gaststätte - sie bedrohen Mitarbeiter mit einer Pistole
Viel günstiger als eine U-Bahn-Verlängerung: Seilbahn bis nach Unterföhring wird realistischer 
Eine Seilbahn von der Stadt bis nach Unterföhring: Gar nicht so abwegig, sagen Kreis und MVV. Zumal sie deutlich billiger wäre als eine U-Bahn.
Viel günstiger als eine U-Bahn-Verlängerung: Seilbahn bis nach Unterföhring wird realistischer 

Kommentare