Pflege und Betreuung vor Ort erwünscht

Brunnthal will bessere Versorgung der Senioren

  • schließen

Die Gemeinde Brunnthal will ihre Seniorenarbeit auf verschiedenen Feldern erweitern – von der Tages- bis zur Kurzzeitpflege, vom Betreuten Wohnen bis zur Stationären Pflege.

Einem entsprechenden Antrag der CSU, der Vorstoß kam von der Frauen-Union, stimmte der Gemeinderat einstimmig zu. Geeignete Anbieter aus dem Pflegebereich sollen beim Aufbau entsprechender Strukturen von der Gemeinde unterstützt werden. Zudem will man geeignete Grundstücke im Zuge von Bebauungsplanverfahren bereitstellen und auf Grundstücksbesitzer zugehen. Zwei Areale haben die CSU-Frauen um Gemeinderätin Ulla Gocke für das Projekt bereits ausgemacht. Die Gemeinde entsprach dem Wunsch der Frauen-Union und wird auf die Eigentümer der Flächen bei der Tagespflege Sophia in Hofolding (im Besitz des Freistaates) und auf kirchlichem Terrain gleich hinter dem Brunnthaler Pfarrhaus zugehen. Ziel der Antragstellerinnen ist es, diese beiden Flächen mit geeignetem Versorgungsangebot als Schwerpunkt der Seniorenbetreuung im Ort zu überplanen.

Gocke sieht zwar das Angebot der Kinderbetreuung, der Kultur und Freizeit in der Gemeinde als „umfangreich“. Entwicklungspotenzial gebe es aber bei der Betreuung und Pflege von Senioren. „Senioren sollen unabhängig von ihrem persönlichen Gesundheitszustand am gesellschaftlichen Leben teilhaben können und weiterhin ein wesentlicher Bestandteil sein“, so Gocke. Unter anderem soll deshalb das Pflegeangebot ausgeweitet werden. „Wir werden mit dem Freistaat und der Kirche entsprechende Gespräche aufnehmen“, versicherte Zweiter Bürgermeister Thomas Mayer (CSU) auf Anfrage. „Da hoffen wir durchaus auf positive Signale.“

Die Seniorenarbeit generell zählt zu den freiwilligen Aufgaben einer Gemeinde, welche sie im Rahmen ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit erfüllt. Die örtliche Seniorenarbeit findet bisher im Rahmen des Brunnthaler und Hofoldinger Seniorenkreises statt. Doch die gemeindlichen Kapazitäten sind begrenzt. Deshalb will man private Dienstleister mit ins Boot holen. Pflegeheime gibt es derzeit in den Nachbargemeinden Aying, Sauerlach und Höhenkirchen-Siegertsbrunn. Doch der Bedarf an Plätzen in den unterschiedlichen Pflegestufen wächst. „Dabei geht es auch darum, nicht nur die Senioren selbst, sondern auch die pflegenden Angehörigen mit einem entsprechenden Angebot zu entlasten“, so Mayer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Mountainbiker stirbt nach Sturz an Isar - Spaziergänger fanden ihn schwerverletzt
Ein Münchner Mountainbiker ist auf der sogenannten „Isartrail Grünwaldrunde“ gestürzt. Spaziergänger fanden ihn, doch er verstarb.
Münchner Mountainbiker stirbt nach Sturz an Isar - Spaziergänger fanden ihn schwerverletzt
Pullacher Grüne stellen ihre Kandidaten auf
Die Pullacher Grünen haben zwar ihre amtierende Bürgermeisterin Susanna Tausendfreund schon im Juli für die Kommunalwahl 2020 nominiert. Aber jetzt wurde die …
Pullacher Grüne stellen ihre Kandidaten auf
100 Jahre AWO: Hohes soziales Engagement trotz Helfer-Knappheit
Verschiedene Bürgermeister und der Landrat machten, anlässlich des 100. Geburtstags der AWO, auf die herausragende Betreuung und Unterstützung im Landkreis aufmerksam. 
100 Jahre AWO: Hohes soziales Engagement trotz Helfer-Knappheit
Verwaltung zieht in Bürogebäude: Zu Besuch im Übergangs-Rathaus
Das Aschheimer Rathaus ist vorübergehend in ein Bürogebäude in der Saturnstraße umgezogen. Wir haben beim Bürgermeister nachgefragt, wie sich die Mitarbeiter eingelebt …
Verwaltung zieht in Bürogebäude: Zu Besuch im Übergangs-Rathaus

Kommentare