Neuer Wohnraum und eine Kita entstehen hier südlich der Glonner Straße.
+
Neuer Wohnraum und eine Kita entstehen hier südlich der Glonner Straße.

Zimmerer- und Sanitäraufträge können nicht vergeben werden

Großes Wohnbauprojekt: Brunnthal findet keine Handwerker

  • VonHarald Hettich
    schließen

Beim Bauvorhaben südlich der Glonner Straße in Brunnthal gibt es offenbar Probleme bei der Vergabe einiger wichtiger Arbeitsleistungen. Zeitliche Verzögerungen beim Bau von Wohnen und Kindergarten befürchtet man aber nicht.

Brunnthal - Südlich der Glonner Straße und am östlichen Ortsrand soll eines der aufwendigsten Bauvorhaben Brunnthals realisiert werden. Gut sechs Millionen Euro an kommunalen Eigenmitteln wurden in den Haushalt eingestellt und komplett überplant. In zwei Bauabschnitten werden voraussichtlich bis Ende kommenden Jahres 20 Doppelhäuser, ein Dreispänner und zwei Einfamilienhäuser realisiert. Die Gemeinde selbst wird nach sozialen Standards selbst vier Doppelhaushälften für Familien und zwei in Baupartnerschaften für geplant vier Eigentumswohnungen erschließen. Zudem wird die Gemeinde eine Kindertageseinrichtung auf dem ansonsten reinen Wohn-Areal zwischen Glonner und Riedhauser Straße entstehen lassen. Mit dem Projekt will man dem enormen Wohnungsdruck einer wachsenden Kommune im Münchner Speckgürtel Rechnung tragen.

Schwierige Marktlage

Allerdings gibt es bei der Ausschreibung der Gewerke einige Probleme. Während der Bauausschuss bei seiner jüngsten Sitzung für gut zwei Millionen Euro Arbeiten in Elektrotechnik, für Baumeister und Lüftung, den Gerüst- und Fensterbau vergeben konnten, tut man sich bei der Vergabe von Zimmerer- und Holzbauarbeiten wie bei Heizung- und Sanitärleistungen offenkundig noch schwer. „Wir haben aufgrund der schwierigen Marktlage in diesen Bereichen keine Angebote erhalten“, bestätigte Bürgermeister Stefan Kern (CSU) auf Anfrage des Münchner Merkur. Deshalb werde man die Zimmererarbeiten in kleinere Lose aufteilen und so verändert sofort neu ausschreiben. Bei Heizung und Sanitär sollen die Arbeitsleistungen im Herbst neu ausgeschrieben werden.

„Kurz vor der eigentlichen Ausführung sind die Baustoffpreise der Handwerker kurzfristig besser kalkulierbar“, erklärt Kern. Eine Verzögerung in den Abläufen befürchtet man in Brunnthal durch diese Schwierigkeiten aber nicht.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare