Trotz Absage der Nachbarn

Mieträder: Brunnthalgibt nicht auf

  • schließen

Brunnthal strampelt weiter - und will Mieträder. Trotz klarer Absage der Nachbarn. Viel hängt an den Finanzen.

Brunnthal – Die Gemeinde Brunnthal will weiterhin am Mietradsystem festhalten – ohne eigenen S-Bahnhof und obwohl sich die Nachbargemeinden, die einen S-Bahnhof besitzen, nicht an den Kosten für Mietradstationen beteiligen wollen. Brunnthal hätte sich gewünscht, dass es künftig Leihräder an den Bahnhöfen Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Hohenbrunn, Aying und Sauerlach gibt, um die öffentliche Anbindung nach Brunnthal zu verbessern. Alle Nachbarn erteilten dem Wunsch aber eine klare Absage.

Zuletzt hatte der Bauausschuss beschlossen, eine Rad-Station im Gewerbegebiet Brunnthal Nord zu errichten. Doch wie lässt sich nun eine Anbindung an die Bahnhöfe der Nachbarn noch bewerkstelligen? Zumal sich die Ratsmitglieder im Kulturausschuss einig waren, dass sie „keine Möglichkeit für Brunnthal“ sehen, „die Unterhaltskosten zur Betriebsführung (..) in Aying, Höhenkirchen-Siegertsbrunn und Sauerlach zu tragen“. Der Gemeinderat wird voraussichtlich im Mai entscheiden.

Bürgermeister Stefan Kern (CSU) bleibt aber optimistisch: „Der Fördertopf des Bundes ist nicht ausgeschöpft. Mangels Interesse anderer Kommunen könnte noch zusätzliche Finanzmittel für das Projekt zur Verfügung stehen.“ Ob Brunnthal damit nur das Leihrad-System im eigenen Ort ankurbelt oder auch noch die Kosten in Nachbargemeinden stemmen kann und will, ließ der Rathauschef offen.

Zuletzt hatte Aying das Modell, wonach Brunnthal die Stationen an den S-Bahnhöfen der Nachbarn auf eigene Kosten einrichtet, die Gemeinden aber die Folgekosten selbst schultern, abgelehnt. Aying hatte zwar angeboten, eine befestigte Fläche zu schaffen und auch die Verkehrssicherheit zu garantieren. Die Folgekosten in Höhe von geschätzt 2000 Euro pro Jahr und Station soll aber Brunnthal tragen. Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat es generell abgelehnt, sich an den Kosten zu beteiligen, den Brunnthalern aber die Möglichkeit eingeräumt, auf S-Bahn-Terrain auf Brunnthals Kosten eine Station zu errichten. Ähnliche Antworten gab es aus Sauerlach und Hohenbrunn.

Die möglichen Optionen: Entweder muss Brunnthal die Mieträder an den S-Bahnstationen selbst zahlen oder diese erst einmal nur auf eigenem Gebiet anbieten. Es dürfte auch an der Höhe der Fördergelder liegen, ob Brunnthal das Projekt stemmen kann und will. „Die Anbindung an die S-Bahnen ist für uns sehr wichtig. Aber es muss auch bezahlbar sein“, sagte Kern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall auf der A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann tot - Szene entsetzt
Auf der A99 kommt es in Kirchheim bei München zu einem schrecklichen Verkehrsunfall. Zwei Männer sterben noch am Unfallort. Jetzt gibt es neue Details über die Opfer.
Unfall auf der A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann tot - Szene entsetzt
Sturm wütet über München und Umgebung: Baugerüst vor dem Absturz - Feuerwehreinsatz
Dieses Bild von der Baustelle an der Katharina-Eberhard-Straße in Haar zeigt, wie ein Baugerüst durch die heftigen Sturmböen beschädigt wurde.
Sturm wütet über München und Umgebung: Baugerüst vor dem Absturz - Feuerwehreinsatz
Porsche-Fahrerin prallt ungebremst auf Autoschlange
Bei einem Auffahrunfall in Grasbrunn ist am Freitag eine Frau verletzt worden, es entstand ein  Sachschaden von rund 62 000 Euro.
Porsche-Fahrerin prallt ungebremst auf Autoschlange
Wasserstoff: Landkreis München wird Teil von Zukunfts-Region
Das Bundesverkehrsministerium fördert 16 Regionen in Deutschland, die künftig verstärkt auf Wasserstoff aus erneuerbaren Energien setzen wollen.
Wasserstoff: Landkreis München wird Teil von Zukunfts-Region

Kommentare