Zwei Fahrzeuge touchierten sich

Mega-Stau nach Unfall auf der A8

Brunnthal - Autofahrer brauchten am Montagabend auf der A8 nahe Brunnthal gute Nerven. Ein Unfall hatte nämlich einen langen Stau nach sich gezogen, der bis nach Weyarn reichte.

Es war ein zum Glück unspektakulärer Unfall, der auf der A8 am Montagabend aber einen langen Stau nach sich zog.

Gegen 17.40 Uhr war eine 20-Jährige aus Landsberg am Autobahnkreuz München Süd in Richtung Norden unterwegs. Am Beginn der Abbiegespuren nach Nürnberg beziehungsweise Giesing lenkte die junge Frau ihren Fiat laut Polizei auf die linke der drei Abbiegespuren - doch dabei hatte sie offenbar einen dort fahrenden BMW übersehen, an dessen Steuer ein 51 Jahre alter Münchner saß. Der Fiat touchierte den BMW seitlich.

Der Zusammenstoß war so heftig, dass beide Wagen nicht mehr fahrbereit waren und zwei der drei Abbiegespuren blockierten. Da zunächst die Rede davon war, dass noch mehr Fahrzeuge sowie ein Motorrad in den Unfall verwickelt gewesen sein sollen, war der Rettungsdienst sowie die Feuerwehr Hofolding mit drei Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften angerückt. Die Retter hatten mit mehreren Verletzten gerechnet. Doch der Motorradfahrer hatte lediglich angehalten, um seine Hilfe anzubieten. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt.

Gute Nerven brauchten dafür aber die Autofahrer. Denn der Unfall hatte einen erheblichen Rückstau nach sich gezogen, der zeitweise bis über die Anschlussstelle Weyarn hinaus reichte - also satte 20 Kilometer.

mol

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahnhof-Zukunft: Heftige Kritik am Bürgermeister 
Heftiger Gegenwind für Kuchlbauer: Der Bürgermeister muss sich in Sachen Tieferlegung des Bahnhofs ganz schön was anhören im Gemeinderat. 
Bahnhof-Zukunft: Heftige Kritik am Bürgermeister 
Zwei Staatsstraßen dicht
Eine Sperrung folgt der nächsten: Die Baustelle auf der A99 hat erhebliche Folgen - nicht nur Stau. Nun stehen die Autofahrer auch fernab der Autobahn.
Zwei Staatsstraßen dicht
Sportparkerweiterung ist „öffentlich zu behandeln“
Darf Taufkirchens Bürgermeister Ullrich Sander (parteifrei) das Abstimmungsergebnis der einzelnen Gemeinderäte zur abgelehnten Sportparkerweiterung unter Verschluss …
Sportparkerweiterung ist „öffentlich zu behandeln“
SV-DJK hält an Sportparkerweiterung fest
Ablehnung im Gemeinderat, Rückenwind auf der Bürgerversammlung: Nahezu einstimmig haben die 280 Anwesenden den Antrag des SV-DJK angenommen, dass sich der Gemeinderat …
SV-DJK hält an Sportparkerweiterung fest

Kommentare