Spielplatz in Waldbrunn, Gemeinde Brunnthal direkt an der Straße
+
In enger Schlauchform schmiegt sich der Spielplatz auf dem Grünstreifen an die Straße.

Spielplatz in Zigarrenform als Notlösung in Waldbrunn

Ein schmaler Schlauch als neuer Spielplatz

  • vonHarald Hettich
    schließen

Ein weitläufiges Gelände zum Toben haben die Kinder auf Waldbrunns neuem Spielplatz nicht gerade. Schaukel und Rutsche stehen eingezäunt auf einem schmalen Streifen neben der Straße.

Brunnthal – „Viel Platz ist hier wenig“ könnte man à la Karl Valentin mit Blick auf den neuen Spielplatz in Brunnthals Ortsteil Waldbrunn bemerken. Auf einem schmalen Grünstreifen auf Höhe der Bogenstraße 12 hat sich in den vergangenen Wochen ein sehr spezielles, neues Spielrevier für die kleinsten Gemeindebürger entwickelt. In enger Schlauchform quasi reihen sich hier ein Sandkasten, eine Schaukel, eine Babyschaukel und eine Rollenrutsche aneinander. Ein Tisch mit zwei Bänken bietet etwas Raum für den gepflegten Ratsch zwischendurch. Das ganze durch einen aufgrund der räumlichen Enge fast schon etwas bedrohlich wirkenden, aber notwendigen Gitterzaun von der nahen Straße getrennt.

Es gibt sicher schönere und einladendere Spielflächen.

Es gibt sicher schönere und einladendere Spielflächen. Aber: „Es war in der gesamten Umgebung kein anderer Platz möglich, wir haben lange gesucht“, kann Bürgermeister Stefan Kern (CSU) möglichen Kritikern entgegen halten. „Waldbrunn hat einfach als fast letzter Standort auf unserer Gemeinde-Liste noch gefehlt. Die Nachfrage unter den Bürgern war groß“, verteidigt Kern zur Eröffnung in der Vorwoche das Projekt, das nach Gemeindeangaben rund 25 000 Euro gekostet hat.

„Warum nicht weiter südlich am Ende der Bogenstraße?“ Diese Frage hatte Kern schon in der Planungsphase diverse Male zu beantworten. „Das ist ein Bundesgrundstück und es gab naturschutzrechtliche Bedenken“, erklärt der Bürgermeister auf neuerliche Nachfrage. „Eigentlich hätten wir südlich gerne ein größeres Areal mit Kinder- und Jugendspielplatz errichtet.“

Eine Notlösung im schmalen Straßenbegleitgrün.

Der Gemeinderat stimmte der Notlösung im schmalen Straßenbegleitgrün mit durchaus weinendem Kinderauge zu. Viel Platz ist hier tatsächlich wenig. Aber der gute Wille ist nicht schlecht.

Ohne seine Tattoos und Piercings hätte es Alexander Tillack schwerer im Job: Taufkirchens neuer Streetworker spricht die Sprache „seiner“ Jugendlichen .

Auch interessant

Kommentare