+
Diese Kampfhunde der Rasse „American Staffordshire-Bullterrier"wurden im Kofferraum eines serbischen Fiats entdeckt.

Polizei stoppt serbischen Transporter auf der A8

Verbotene Kampfhunde im Kofferraum entdeckt

Brunnthal - Schleierfahnder der Münchner Verkehrspolizei haben am Freitag auf der A 8 bei Brunnthal in einem serbischen Fahrzeug drei Kampfhunde entdeckt. Die Tiere waren illegal nach Deutschland transportiert worden. 

Auch dieser jugoslawische Hirtenhund wurde sichergestellt. 

Die Beamten stoppten den Fiat, in dem ein 25 und ein 28 Jahre alter Serbe saßen, für eine Kontrolle. Im Kofferraum entdeckten die Polizisten schließlich einen jugoslawischen Hirtenhund. Auf dem Rücksitz befand, sich von Kleidungstücken zugedeckt, eine provisorische Gitterbox, in der drei Kampfhunde eingesperrt waren. Bei zwei Hunden handelte es sich laut Pressebericht um die Rasse „American Staffordshire-Bullterrier" und um einen Hund der Rasse „Presa Canario“. Die Einfuhr von "American Staffordshire-Bullterrier" ist in Deutschland verboten. Des Weiteren besteht der Verdacht, dass die Hundepässe nicht amtlich ausgestellt oder gefälscht worden sind. Außerdem sind auch die Hygiene- und Quarantänevorschriften nicht eingehalten worden. Deshalb wurden die Hunde sichergestellt und ins Münchner Tierheim gebracht. 

Gegen die beiden Serben wurde Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Hundeverbringungs- und Einfuhrbeschränkungsgesetz sowie wegen Urkundenfälschung erstattet.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen
Böse Überraschung am Vatertag: Ein Zimmer in der Doppelhaushälfte an der Ludwig-Ganghofer-Straße in Heimstetten stand in Flammen. Zwei Personen wurden leicht verletzt.   
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen
Probleme bei der Mittagsbetreuung
Was tun, wenn ein Kind in die Schule kommt und die Eltern berufstätig sind? Dafür gibt es in Unterhaching die Mittagsbetreuung. Doch die Plätze reichen nicht aus– eine …
Probleme bei der Mittagsbetreuung
Kreissägen-Gemetzel in Haar: Staatsanwalt will härtere Strafe
Zwölf Jahre wegen Totschlags für die 32-Jährige aus Haar, die in ihrem Haus in der Zunftstraße ihren gefesselten Freund mit einer Kreissäge getötet hat - das ist der …
Kreissägen-Gemetzel in Haar: Staatsanwalt will härtere Strafe
Jugendliche lenken Drohne über Burschenfest
Zwei Jugendliche sind der Polizei am Mittwochabend beim Burschenfest in Pullach aufgefallen.
Jugendliche lenken Drohne über Burschenfest

Kommentare