+

Umwelt

Bürgermeister Schelle als Testfahrer für Elektroauto

Oberhaching - Blitzblank geputzt steht der Elektroflitzer vor der Stromtankstelle am Rathaus in Oberhaching. Hier soll pressewirksam die Übergabe dieses Autos stattfinden, das der Verein „Europäische Metropolregion München“ (EMM) dem örtlichen Bürgermeister Stefan Schelle (CSU) zur Verfügung stellt – drei Tage lang zum Probefahren.

Es gibt da nur einen Haken: Als EMM-Geschäftsführer Wolfgang Wittmann dem Rathauschef zeigen will, wie man das Elektroauto auflädt, hat niemand eine Karte zur Hand, um die Stromtankstelle zu aktivieren. Nach einem Gang ins Rathaus kramt der Referent des Bürgermeisters dann doch noch eine Karte hervor. Doch als er diese in die Tankstelle einschiebt, zeigt das Display an: „Ungültige Karte“.

Man kann dies in gewisser Weise als symptomatisch bezeichnen. Zwar hat die Gemeinde bislang durchaus mit Elektroautos experimentiert – etwa mit einem Gefährt am Friedhof oder der Teilnahme an einem Carsharing-Versuch, der von den Bürgern nicht arg gut angenommen wurde, so Schelle. Jedoch ist es aktuell immer noch so, dass sämtliche Fahrzeuge im Fuhrpark der Gemeinde einen Benzinmotor haben. Ein Elektroauto sucht man indes vergeblich. Noch.

Doch das könnte sich mittelfristig ändern. „Wir sind am überlegen, wie wir unsere Klimaschutzziele erreichen können“, sagt Schelle. „Dazu gehört natürlich auch, dass wir weg wollen von den fossilen Brennstoffen.“ Im September startet seine Gemeinde einen Versuch: Vier Wochen lang werden mittels GPS-Geräten alle Fahrten der drei Rathaus-eigenen Dienstwagen aufgezeichnet. Danach rechnet ein Computer aus, ob sich eine Umstellung auf Elektroautos für die Gemeinde lohnt.

Einen Vorgeschmack auf das Fahren mit Strom bekommt Schelle schon vorher: Die EMM stellt ihm drei Tage lang ein Elektroauto zur Verfügung. Der Oberhachinger ist der erste Probefahrer einer halbjährigen Aktion; nach ihm sollen weitere Bürgermeister und Landräte folgen. „Beim Thema Elektroautos gibt es so viele Stammtischparolen“, sagt EMM-Chef Wittmann. „Dabei muss man das einfach selbst mal erfahren. Und das wollen wir ermöglichen.“

Stefan Schelle will das Auto an den drei Tagen intensiv testen; darüber hinaus sollen auch Rathausmitarbeiter zum Zug kommen, „um Hemmschwellen abzubauen“, wie der Bürgermeister sagt. Oberhaching war vor etlichen Jahren eine der ersten Kommunen im Landkreis, die in Kooperation mit einem Energieversorger eine Stromtankstelle errichteten Auch damals durfte der Rathauschef ein Elektroauto Probefahren – und zwar einen Tesla Roadster.

Dieser Sportwagen sei natürlich „ein ganz anderes Gefährt“ als der BMW i3, der nun vor seiner Tür steht, sagt Schelle. „Ich bin gespannt, wie sich das Fahren mit diesem Elektroauto anfühlt.“ Patrik Stäbler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehemann stirbt -  Baugesellschaft lehnt Badsanierung ab
Karin Beischmidt ist geschockt: Die Gewofag hatte eine Rund-Sanierung des Bads versprochen. Nun lehnt die Gesellschaft das aber ab. Das hat mit dem Tod des Ehemanns zu …
Ehemann stirbt -  Baugesellschaft lehnt Badsanierung ab
Gefährlich viel Verkehr vor den Kitas
Eltern haben Angst um ihre Kinder. Zwei Kitas und zwei Einrichtungen der Lebenshilfe sorgen für viel Verkehr an der Theodor-Heuss-Straße in Putzbrunn. Auch Lkw nutzen …
Gefährlich viel Verkehr vor den Kitas
Gewerbe zahlt mehr, Bürger werden entlastet
Firmen werden künftig mehr zur Kasse gebeten. Die Gemeinde Unterhaching hat nachgebessert bei der Ersterschließung von Straßen. Die Bürger dürfte es freuen.
Gewerbe zahlt mehr, Bürger werden entlastet
„Er ist wieder da“: Hitlers letzter Gruß
Er ist wieder da: Schonungslos konfrontiert Adolf Hitler die träge Gesellschaft mit ihrer Blindheit. Die Theaterfassung steht dem Bestseller in nichts nach. Und das …
„Er ist wieder da“: Hitlers letzter Gruß

Kommentare