Bürgermeister ist über Mobbing-Vorwürfe seiner Rathausmitarbeiter „entsetzt“

Taufkirchen - Taufkirchens Bürgermeister Jörg Pötke ist „entsetzt“ über die Ergebnisse der Umfrage: Bereits am kommenden Montag will er deswegen eine Personalversammlung einberufen.

Von Seiten der Belegschaft werden ihm „eklatante Missstände“ im Rathaus vorgeworfen (wir berichteten). Mobbing, gesundheitliche Probleme, Angst um den Arbeitsplatz: Rund jeder zweite von den rund 90 Mitarbeitern fühlt sich in seinem Arbeitsleben massiv beeinträchtigt. Umso unverständlicher ist es für Pötke, dass noch nie jemand vom Personalrat an ihn herangetreten ist: „Wenn alles so furchtbar ist, warum ist dann noch nie jemand gekommen? Das ist ein offenes Haus hier. Ich bin da einfach konsterniert.“

„Die Vorsitzende des Personalrats, Rosi Konder, widerspricht dieser Darstellung: „Das stimmt nicht, ihm sind mehrmals Gespräche angeboten worden, er hat sie aber verweigert.“ So werde er zu den regelmäßig stattfindenden „Monatsgesprächen“ eingeladen, er nehme aber nicht daran teil.

Als Chef der Verwaltung verstoße Pötke damit gegen Paragraf 67 des Bayerischen Personalvertretungsgesetzes. Würde er diese Zusammenkünfte besuchen, könne er sich ein Bild von der Stimmung in der Belegschaft machen.“

Pötke bekräftigte indes seine Sichtweise, wonach Gemeinderäte, die ihm missgünstig gesonnen seien, bei den Anschuldigungen ihre Hände im Spiel hätten. An einen Rücktritt, wie von allen Fraktionen bis auf die ILT gefordert, denkt er nicht: „Man muss das sportlich sehen. Politik und Sport gehören bekanntlich zusammen.“ Er wolle das durchstehen. sal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis München: Drei Todesfälle - 77 weitere Infizierte
Das Coronavirus versetzt den Landkreis München in den Ausnahmezustand. In einem Pflegeheim gab es einen Toten, viele sind infiziert. Alle Infos hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Drei Todesfälle - 77 weitere Infizierte
Notbetreuung: Aus Sorge nutzen nur wenige Eltern das Angebot
Eltern, die in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten, haben die Möglichkeit ihre Kinder in einer Notbetreuung unterzubringen. Doch viele nutzen das Angebot nicht …
Notbetreuung: Aus Sorge nutzen nur wenige Eltern das Angebot
Coronavirus: Ismaninger Trachten-Manufaktur fertigt jetzt auch Mundschutz
Schutzkleidung wird im Landkreis dringend benötigt. In einer Ismaninger Trachten-Manufaktur nähen zwei Mitarbeiterinnen daher seit Kurzem Schutzmasken. Auch …
Coronavirus: Ismaninger Trachten-Manufaktur fertigt jetzt auch Mundschutz
Job und Kinder unter einem Dach: So meistern diese vier Mütter ihren Arbeitsalltag im Homeoffice
Homeoffice mit kleinen Kindern, Arbeiten in Zeiten von Corona. Noch nie mussten so viele Menschen ihren Alltag neu organisieren. Vier Mütter aus Pullach berichten aus …
Job und Kinder unter einem Dach: So meistern diese vier Mütter ihren Arbeitsalltag im Homeoffice

Kommentare