+
Im Mittelpunkt stehen im AWO Seniorenzentrum Bürgerstift Ismaning Menschlichkeit und Zuneigung.

Seniorenzentrum voll junger Leichtigkeit

Bürgerstift Ismaning: Modern, hell und freundlich

„Ein Haus wird gebaut, aber ein Zuhause geformt.“ Diese Worte von Autor Adalbert Bauwens passen genau auf das Seniorenzentrum Bürgerstift der Arbeiterwohlfahrt in Ismaning. Hier wurde nicht nur ein neues Haus errichtet, sondern vor allem ein Wohlfühl-Wohnen für alte Menschen geformt.

Viel Wert wird im Bürgerstift Ismaning auf Menschlichkeit und Zuwendung gelegt.

Ende der 60er Jahre entstand am Rande des Schlossparks das Seniorenheim der Arbeiterwohlfahrt. Die Mehrbettzimmer entlang dunkler Gänge waren nicht mehr zeitgemäß. Trotz Neubaus Ende der 80er Jahre formte dieses Haus nach 50 Jahren keine passende Heimat mehr für alte Menschen. 2015 endlich konnte nach Abriss und Neubau das Haus „Obstgarten“ mit Cafeteria und Küche und Kapellenraum in Betrieb gehen. Januar 2017 wird der zweite Neubau Richtung Schlosspark fertig gestellt sein und noch die Modernisierung des Bestandsbau mit der gerontopsychiatrischen Abteilung und dem geschützten Außenbereich folgen. Fast 13 Millionen Euro steckte die Arbeiterwohlfahrt in Neubau und Sanierung.

"Menschlichkeit und Zuneigung stehen im Mittelpunkt" ist auf der Homepage der Einrichtung zu lesen. Wenn man Autor Bauwens glauben darf und „man lebt so wie man wohnt, man wohnt so wie man lebt“, dann ist im Bürgerstift das Leben nun freundlich, hell, individuell und kommunikativ.

Moderne und helle Räumlichkeiten

Dass dieses Haus eine solche Erneuerung erfahren hat, ist vor allem Heimleiter Beat Zwinger zu verdanken. Vielleicht steckt dahinter seine eigene Lebensgeschichte, die ihn aus der Heimat Schweiz zum christlichen Glauben und über ein Theologiestudium nach Deutschland und zur Heimleitung nach Ismaning führte. Für Zwinger ist die Leitung des Seniorenzentrums nicht Beruf, sondern Berufung. Für ihn sind die dem Haus anvertrauten Menschen keine Senioren, Patienten oder gar Insassen, sondern schlicht Bewohner. Ihnen zu dienen hat sich das Team um Heimleiter Zwinger und Pflegedienstleiterin Nadine Willecke verschrieben.

Eindrücke aus dem Bürgerstift Ismaning

Kontakt

AWO Seniorenzentrum Bürgerstift Ismaning

Münchener Straße 41
85737 Ismaning
Telefon: 089 996562-0
Telefax: 089 996562-11

Web: www.sz-ism.awo-obb-senioren.de
E-Mail: info@sz-ism.awo-obb.de

Bürozeiten: Mo.-Do. 8.00-12.00 Uhr und 14.00-16.30 Uhr Fr. 8.00-13.00 Uhr

Eine Stimmung des Respekts und der Herzlichkeit, die der Besucher sofort spürt. In der neuen Cafeteria kann er in stilvoller Atmosphäre mit Blick auf den schönen Innenhof sitzen und gemeinsam den Mittagstisch oder Nachmittagskaffee einnehmen. Dass es eine eigene Küche gibt, in der mit regional und lokal gekauften Waren die Mahlzeiten frisch gekocht werden, ist Zwinger zu verdanken. So können Bewohner Lieblingsmenüs bestellen, auch mal Schaumkost bei Schluckbeschwerden ordern, oder ganz individuell Beilagen auswählen. Gegessen wird normalerweise im Wohnbereich. Das Wohngruppenkonzept führt zwölf Bewohner zusammen. Ihnen steht neben dem eigenen Zimmer noch ein gemeinsamer Wohn- und Speiseraum mit Küchenzeile und Terrasse zur Verfügung. Die großen Fenster und Flure bringen Sonne und Licht in alle Ecken. In der eigenen Kapelle im zweiten Stock folgen Gottesdienste im Wechsel. Ein Abschiedsraum ermöglicht ein letztes Lebewohlsagen in aller Ruhe vom geliebten Menschen.

Heimleiter Zwinger ist auch froh, dass der immer wichtiger werdende gerontopsychiatrische Bereich noch um sechs auf dann 24 Plätze ausgebaut wird. Dank modernem Türschließ- und Transpondersystem gibt es ganz individuellen Schutz. An Demenz erkrankte Bewohner, die noch gute Orientierung haben, genießen durch den Lichthof eine Umgebung, die zum freien Bewegen animiert. Der Neubau des Seniorenzentrums Bürgerstift Ismaning bietet den Bewohnern auf ihre alten Tage Lebendigkeit, Herzenswärme und Zuwendung.

Ein Dreigestirn an Gebäuden wird künftig im „Seniorenzentrum Bürgerstift Ismaning“ 126 Seniorinnen und Senioren eine Wohlfühl-Heimat im Alter bieten: Man wohnt entweder im „Obstgarten“, im „Schlosspark“ oder in der „Isarau“. Die Hausnamen bezeichnen auch geographisch die Lage: Richtung Süden lag früher der höfische Obstgarten, Richtung Westen findet man noch heute die Isarau und Richtung Nordosten den Schlosspark. Der Inbetriebnahme des Neubaus „Obstgarten“ 2015 folgt die Einweihung „Schlosspark“ im Januar 2017 und die anschließende Modernisierung des Bestandhauses „Isarau“. Das im Herzen Ismanings errichtete Seniorenheim wird damit in eine neue Ära mit hoher Wohnqualität in 72 großzügigen Einzelzimmern, 15 Doppelzimmern, 24 Plätzen im gerontopsychiatrischen Wohnbereich, sowie eigener Küche und einer Haus-Kapelle starten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100 000 Euro für Schleißheimer in Not
Wenn Oberschleißheimer in finanzieller Not stecken, kann der Spendentopf helfen. Stolze 100.000 Euro sind drin - und 70.000 Euro wurden schon ausbezahlt.
100 000 Euro für Schleißheimer in Not
Kinderbetreuung: Eltern begehren auf
Den Eltern reicht‘s: Sie sind genervt von fehlenden Plätzen für die Kinderbetreuung. Mit Unterschriften und einem Brief machen sie Druck auf die Gemeinde.
Kinderbetreuung: Eltern begehren auf
Radfahrer stürzt am Deininger Weiher
Steil geht es hinab zum Deininger Weiher im Straßlach. Am Mittwoch kam es dort zu einem Unfall, bei dem ein Radfahrer verletzt wurde.
Radfahrer stürzt am Deininger Weiher
Spürbarer Konfrontationskurs im Pullacher Gemeinderat
Denkbar knapp mit elf zu acht Stimmen hat der Pullacher Gemeinderat den Haushalt verabschiedet. Demnach werden heuer 100 Millionen Euro eingenommen und ausgegeben – „das …
Spürbarer Konfrontationskurs im Pullacher Gemeinderat

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.