Eine „Rentnerband“: Der Männergesangsverein Arget-Sauerlach hat – wie so viele andere Chöre im Landkreis – ein Altersproblem. Nachwuchssänger sind daher heiß begehrt. Foto: kko/a.

Chöre suchen Nachwuchs

Landkreis - Die Mitglieder der Chöre im Landkreis blicken besorgt in die Zukunft. Denn langsam, aber stetig schrumpft die Zahl aktiver Sänger. Und die Suche nach Nachwuchs gestaltet sich schwierig.

Gut die Hälfte der aktiven Mitglieder des Sängerkreises Ottobrunn ist über 60 Jahre alt. Auch beim Männergesangverein Unterföhring liegt das Durchschnittsalter weit jenseits der 50 - genau wie beim Männerchor Arget-Sauerlach. „Ja mei, mia san hoid a Rentnerband“, bringt es deren Vorsitzender Walter Wakenhut lachend auf den Punkt.

Dass Wakenhut und seinen Kollegen der anderen Gesangvereine im Landkreis München überhaupt noch zum Lachen zumute ist, liegt daran, dass die meisten Chöre im Moment noch gut aufgestellt sind. „Bei uns sind alle Stimmen besetzt“, stellt Franz Solfrank vom Männergesangverein Unterföhring fest. Auch Peter Seeberg vom Sängerkreis Ottobrunn ist „noch sehr zufrieden“.

Doch angesichts des hohen Durchschnittsalters der Sänger machen sich mancherorts schon erste Mängel bemerktbar. Der Singkreis Pullach etwa hält Ausschau nach den Stimmlagen Tenor und hoher Sopran; bei der Chorvereinigung Haar mangelt es vor allem an Tenor- und Bass-Stimmen. Um den „Männermangel“ in seinem Chor zu beseitigen, ist der Haarer Leiter Michael Frey sogar kompromissbereit: „Die sängerische Qualität ist gar nicht so wichtig, sondern eher das Zusammenspiel. Der Chor muss ineinandergreifen.“

Die Gründe für die musikalischen Nachwuchssorgen sind vielschichtig. „Das Problem ist, dass die Jungen untertags in der Arbeit sind und abends zu müde, um zu singen“, glaubt Wakenhut, dessen Argeter Männerchor schon über 100 Jahre alt ist.

Der Unterföhringer Solfrank meint, dass das Problem in der Bevölkerungsexplosion der Münchner Landkreis-Gemeinden liege: „Es ist einfach sehr schwierig, die Zugezogenen für die örtlichen Vereine zu begeistern.“ Der „Illusion“, richtig junge Nachwuchsmusiker für seinen Traditions-Chor zu finden, gibt er sich daher gar nicht hin: „Wir suchen über 40-jährige, g’standene Männer, die in ihrer Freizeit etwas Interessantes machen wollen.“

Ideen, wie man das laut Michael Frey etwas „verstaubte Image“ der Chöre aufpolieren könnte, gibt es jedoch viele. Mit „moderner Musik als Teil des Konzertes“ könnten Freys Meinung nach „neue Zielgruppen angesprochen“ werden. Und: „Man muss einfach zeigen, dass Chöre heute auch ganz anders können.“

Mit der Anpassung seines Repertoires will auch der Unterföhringer Männergesangverein an neue Hörer- und damit auch neue Sängerschichten gelangen. Allerdings schwebt den Verantwortlichen dort nicht der Schwenk zu moderner, englischer Musik vor, sondern eher der „Aschheimer Weg“: Dort konnte man mit zeitgemäß Bayerischem à la Hubert von Goisern viele neue Mitsänger gewinnen. „Mit Opern und Operetten kann man Junge nicht mehr locken“, weiß Unterföhrings Vorsitzender Solfrank. Deshalb wollen wir „moderner werden; modern aber nicht im Sinne von englisch, sondern im Sinne von regional“.

In Ottobrunn hält man auch die gute Stimmung im Sängerkreis für einen Grund dafür, „dass wir noch keinen Notruf absetzen mussten“. Neben der musikalischen Qualität ist laut zweitem Vositzendem Seeberg einfach der offene Umgang im Verein ein Kriterium: „Wir lachen viel, haben sehr viel Spaß. Wir sind einfach bekannt als die lustigen Sänger!“

Auch die Werbung wird intensiviert: Die allermeisten Chöre sind bereits im Internet zu finden. Und während etwa Walter Wakenhut in Arget-Sauerlach zusätzlich Mundpropaganda betreibt und „im Bekanntenkreis herumfragt“, sprechen die Unterföhringer im Rahmen ihrer Auftritte potentielle Mit-Sänger an.

Aktives Abwerben ist dagegen (noch) ein Tabu unter den Chören. Doch wehrt man sich auch nicht, wenn doch ein Sänger von einer Gruppe zur anderen wechselt. „Wir haben schon den einen oder anderen aus anderen Chören dazubekommen“, gibt der Ottobrunner Seeberg zu. Denn: Was sonst solle er machen? „Dass die Chöre ganz verschwinden, kann ja auch niemand wollen.“

(zip)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerns Trachtler trauern um Otto Kragler
Über 100 Trachtler und 23 Fahnen aus den Gauen des Bayerischen Trachtenverbandes haben Otto Kragler auf seinem letzten Erdenweg begleitet.
Bayerns Trachtler trauern um Otto Kragler
Zehn Jahre First Responder Hohenschäftlarn: Die Ersten, wenn’s um alles geht
Sie verschaffen Notfallpatienten lebenswichtige Minuten und retten Menschenleben: Seit zehn Jahren gibt es den First Responder in Hohenschäftlarn.
Zehn Jahre First Responder Hohenschäftlarn: Die Ersten, wenn’s um alles geht
„Hochwasserschutz wichtiger als Frischluft-Schneise“: SPD attackiert Grüne
Der Hochwasserschutz im Hachinger Tal ist wichtiger als die Frischluftschneise für die Landeshauptstadt, findet die Kreis-SPD. Sie wirft den Grünen Wahlkampfgetöse vor.
„Hochwasserschutz wichtiger als Frischluft-Schneise“: SPD attackiert Grüne
„Alle im Wahlkampf-Modus“: Bürgermeisterin staucht spendierfreudigen Gemeinderat zusammen
Ursula Mayer, scheidende Bürgermeisterin von Höhenkirchen-Siegertsbrunn, verweigert dem Haushaltsplan ihre Stimme. Sie sagt: Der Wahlkampf ist schuld.
„Alle im Wahlkampf-Modus“: Bürgermeisterin staucht spendierfreudigen Gemeinderat zusammen

Kommentare